Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast kaha

Pso-Arthritis- Wie macht sich das bemerkbar?

Recommended Posts

Gast kaha

Hallo ihr,

ich möchte gern mal wissen, wie sich die Pso-Arthritis am Anfang bemerkbar macht. Tritt sie an mehreren Gelenken auf einmal auf? Oder nur an einem? Und an welchen Gelenken vorwiegend? Und wie ist der Schmerz? Dauerhaft? Nur bei Belastung oder Bewegung? Ich bin gespannt auf Eure Antworten und danke Euch jetzt schon.

Viele Grüße

kaha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Torsten

Hallo Kaha!

Bei mir hat diese ganze Krankheit mit Gelenkschmerzen angefangen. Ich konnte im Sommer '97 meinen Hals nicht mehr richtig bewegen und bin dann zu einem Orthopäden gegangen der die wildesten Sachen durchgeführt hat, aber keine genaue Diagnose stellen konnte. Zum Herbst hin ist alles schlimmer geworden und ich konnte mich kaum mehr bewegen. Man hat mich dann in eine Rheumaklinik geschickt und dort hat man die Krankheit richtig diagnostiziert. Erst später (1998) kam dann die Schuppenflechte hinzu, die aber durch das Mittel gegen die Gelenkekrankheit (MTX) unterdrückt wurde. Im Jahr 1999/2000 wurde MTX dann abgesetzt, da ich es nicht mehr vertragen habe; seitdem ist es immer ein rauf und runter. Momentan ist es wieder sehr schlimm (eigentlich die schlimmste Zeit in meinem Krankheitsverlauf) und ich werde im Juli für einige Wochen in Kur nach Bad Bentheim fahren und hege viele Hoffnungen, dass sich dort einiges bessert.

Tschüss, Torsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast nadel

Hallo Kaha, bei mir fing es 1995 mit dem rechten fussgelenk an. Schmerzen, Schwellung und dadurch auch eingeschränkte Beweglichkeit. Ca ein halbes Jahr später war auch das linke Fussgelenk betroffen.und seit ungefähr 2Jahren auch beide Kniegelenke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Ingrid

Hallo Kaha, bei mir fing die Arthritis vor ca. 10 Jahren an und wurde nur zufällig von einem Orthopäden entdeckt, bei dem ich wegen Kniegelenksentzündungen in Behandlung war. Die Entzündungen lassen sich sehr gut mit Medikamenten behandeln. Zurück bleibt aber im Laufe der Zeit eine Bewegungseinschränkung. Bei mir ist es so, dass ich die Beine und Arme nicht mehr vollständig strecken und beugen kann. Ebenso kann ich den Kopf nicht mehr richtig nach rechts,links, oben und unten bewegen. Auch die Fußgelenke sind betroffen und immer wieder mal geschwollen.

Was die Schmerzen anbelangt kann ich von mir sagen, dass ich nur ständige Schmerzen bei einem akuten Entzündungsschub habe.

Ansonsten schmerzt es natürlich erheblich, wenn man die betroffenen Gliedmaßen streckt oder beugt.

Trotzdem mache ich täglich meine Streckübungen, um eine stärkere Verkürzung der Sehnen und Muskeln solange wie möglich hinauszuzögern.

Vor ca. 10 Jahren wollten die Ärzte mir bereits Goldspritzen verschreiben. Das habe ich abgelehnt und nehme seit dem keine Medikamente regelmäßig ein.

Ausnahme ist, wenn eine akute Entzündung besteht, und hin und wieder einmal ein leichtes Schmerzmittel um im Alltag beweglicher zu sein.

Die Entzündungen in den Gelenken wurden erfolgreich mit Indometacin oder Amuno behandelt.

Denke aber, dass jeder selber ausprobieren muß, welches Medikament für ihn am besten ist.

Hoffe sehr, daß ich Dir damit helfen konnte und sende Dir noch liebe Grüße .

Ingrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Ingrid

Hallo Kaha,

mir fällt gerade noch ein, daß akute Athritis-Schübe oft nach einer Angina auftreten.

Auch Operationen haben, zumindest bei mir, Athritis-Schübe und starken Hautbefall nach sich gezogen.

Dies noch einmal als kurze Info, gleichzeitig danke ich Dir für Deinen Hinweis auf das Shampoo von Eucerin.

Liebe grüße

Ingrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dietmar PSM e.V.

Hallo Kaha

ich habe seit über 30 Jahren Psoriasis an der Haut und an den Gelenken

weitere Information unter

http://home.t-online.de/home/PSO-Schulz/schulz.htm

Fragen per E-Mail an

PSO-Schulz@t-online.de

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar

Psoriasis Selbsthilfegruppe München e.V.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Heinz

Ps-Atritis fing bei mit damit an, das sich mein Knie entzündet und ich auf Verdacht eine Meniskus Verletzung operiert wurde dann wurde leider erst nach etwa 2 Jahren der Verdacht auf eine Ps-Atritis diagnostiziert.

Da sich auch andere Gelenke entzündete und auch meine Kopfhaut sich schuppige rote Flecken bildeten.

Heinz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.