Jump to content
Sign in to follow this  
pollen64

Medikation mit Stelara Spritzen

Recommended Posts

pollen64

Hallo Leidensgenossen,

 

erst mal kurz vorstellen. Obwohl ich nicht selbst betroffen bin mit Psoriasis sondern mein lieber Mann der gerade 56 Jahre alt ist und seit 6 Jahren darunter leidet und ich versteht sich mit ihm habe kein normales Leben mehr.  Bis vor 2 Jahren bekam er nur Salben verschrieben von den Hautärzten, der sein Qual nur noch vermehrten und nichts brachten. Vor 2 Jahren haben wir einen Dermatologen kennengelernt, der uns Fumaderm empfohlen hat und haben sofort mit dieser Behandlung begonnen. Eigentlich bis jetzt zufrieden aber der Arzt in unserem Wohnort zu dem wir seit einem Jahr hingehen macht es uns nicht einfach. Setzt die Therapie mal runter und rauf . Fumaderm ist nicht gerade eine günstige Medikation so das er uns immer wieder damit anspricht ab und an den Dosis zu reduzieren. Und auf Dauer einen anderen Behandlung anspricht. Bisher hatte er es mit 3 Tabletten am Tag im Griff aber seit er vom Arzt empfohlene Dosis auf 2 Tabletten reduziert hat, bekam er blitzartig die verschwundenen wunden zurück. Der Befall ist im ganzen Körper außer im Gesicht. Jetzt nimmt er wieder die alte Dosis von 3 Tabletten weiter aber das zieht sich jetzt bis alles wieder weg ist. Wir haben heute hier in dieser Forum gelesen, und auch gehört von Stelara Spritzen die auch gut helfen sollen. Wer kann uns darüber aufklären?? 

 

Bitte meldet euch ich bin so verzweifelt und kann ihm nicht helfen

 

schöne Grüße 

 

Pollen64

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Pollen64,

eigentlich klingt der Vorschlag, die Dosis zu reduzieren, nach einem vernünftigen Arzt. Wenn Dein Mann aber mit 3 Tabletten gut zurechtkam und bei 2 Tabletten die Stellen wiederkamen, scheint 3 Tabletten doch die beste Dosis zu sein.

 

Schlägt der Arzt denn die reduzierte Dosis wirklich wegen der Kosten vor? Günstiger (von den innerlichen Medikamenten) nämlich ist eigentlich nur MTX.

 

Stelara ist von Fumaderm preislich schon sehr weit weg. Außerdem aber sollte man, bevor man Stelara & Co nimmt, schon mehrere andere innerliche Medikamente und eine PUVA-Therapie ausprobiert haben – nicht nur der Kosten wegen, sondern weil die Therapien schon auch vielen helfen und jahrzehntelang erforscht sind.

 

Ich würde sagen: Wenn Dein Mann mit 3 Tabletten Fumaderm gut zurechtgekommen ist, würde ich darum kämpfen und nicht unbedingt nach Neuem suchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
pollen64

Hallo Claudia,

 

danke für deine Antwort. Ja es ist uns jetzt leider klar geworden, dass es wirklich wegen der Kosten reduziert wurde, da er jedesmal uns schlechten gewissen einjagt, wie teuer diese Medikamente sind. Denn die Krankenkassen würden bei solch teuren Medikamente immer alternativ günstigere Medikamente vorschlagen es sei den man ist Privat Patient. Das ist eigentlich sehr unfair. Na ja unsere Vorherige Ärztin in Euskirchen hatte uns von MTX berichtet, falls er mit Fumaderm nicht zurecht kommen sollte würde sie den MTX vorschlagen. Aber er kam ja mit Fumaderm gut zurecht bis jetzt. Außerdem hatten wir im Internet einige Beiträge von MTX gelesen. Nach mehrere Tagen recherchieren, haben wir erfahren, dass  MTX Krebs erregendes Präparat sei. Darum kommt das für uns nicht in Frage. Aber du erwähnst von eine PUVA- Therapie, was ist das für eine Therapie? bis jetzt haben wir nichts davon gehört. Also du meinst Stelara ist teurer als Fumaderm aber das gute was ich gehört habe ist, das das als Spritze gemacht wird nicht so wie bei Fumaderm jeden Tag Tabletten einnehmen. Nach 3 Monaten die zweite Spritze usw. vielleicht ist das ein Versuch wert. Da mein Mann immer bis 17.Uhr arbeitet ist es schwierig ab dieser zeit nach Euskirchen zu fahren zu dem ersten Arzt, von der wir eigentlich sehr zufrieden waren. Die Ärztin dort meinte bei Fumaderm, müssen wir selbst einschätzen wie oft am Tag er den nehmen muss. Schließlich kennt der Patient sein Körper am besten sagte Sie. Aber der Arzt hier am Ort ist anderer Meinung. Er selbst bestimmt immer wie viel er davon nehmen soll. Darum gibt es immer Probleme. Ich glaube wir müssen doch nach andere Orte fahren, da es hier kein anderen Hautarzt gibt. Ist echt sehr mühsam um ein Termin zu bekommen wann wir beide hin können. Ich arbeite auch in 2 Schichten nach Plan, und muss leider immer mit ihm hinfahren, da er nicht ausreichende Deutschkenntnisse besitzt. Das erschwert uns auch noch das Leben als hätten wir nicht genug Stress. Zur Zeit nimmt er ja wieder 3 Tabletten am Tag, aber es wird nicht besser. Wir denken er müsste als erst wieder den Dosis höher setzen bis auf 4 oder 5 und dann nach 1 bis 2 Wochen wieder auf 3 reduzieren. Aber der Arzt lässt uns das ja nicht machen der kontrolliert immer die Einnahmen und dem entsprechend verschreibt er uns immer alle 3 Monate 100 Tabletten. Darum kommen wir damit nicht aus. Also selbst austesten können wir bei ihm nicht. Was würdest du den Vorschlagen? was wir machen sollen ich bin echt ratlos

Share this post


Link to post
Share on other sites
fitzefatze

Das ist ärgerlich wenn der Arzt meint, er muss hier der Krankenkasse auf Kosten der Gesundheit und Lebensqualität Deines Mannes sparen helfen. Ich würde auch wenn es mühsam ist, den Arzt wechseln. Vielleicht kann ja jemand im Forum eine Arzt in Eurer Gegend empfehlen.

Ich habe nach jahrelangen Kortisonbehandlung und PUVA Therapien von meinem Arzt Stelara empfohlen und schließlich auch verschrieben bekommen. Ich habe jetzt die 2. Spritze hinter mir: Es ist unglaublich! Seit Jahrzehnten endlich beschwerdefrei und ich brauch keine Salben und nichts mehr - nur alle 3 Monate eine Spritze. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
pollen64

ja ist es auch danke für dein Mitgefühl. Also wir haben beschlossen einen anderen Arzt aufzusuchen wie du auch meinst. Und da wollen wir auch mal die Stelara Spritze nachfragen, mal sehen ob es für ihm auch gut geeignet ist. Termin habe ich erst ende August bekommen mal sehen was daraus wird. Bin echt sehr gespannt. Werde danach wieder berichten wie es war. Schön hier den Herz auszuschütten. Danke an alle die meinen Beitrag gelesen oder geschrieben haben.

 

:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Guest
      By Guest
      Hallo, bin neu hier und möchte euch über meine "Krankheit" berichten. 
      Bin heute 33 und es hat bei mir mit 17 Jahren angefangen am Ellenbogen ganz leicht der Arzt verschrieb mir eine Kortisonsalbe die anfangs noch gut geholfen hat. Mit 24 hat ich schon fast 20% an allen üblichen Stellen vorallem die Kopfhaut war extrem befallen und hatte natürlich die starke seelische Belastung die jeder Betroffene ja kennt, ich wollte mich nicht damit abfinden mein ganzes Leben so zu meistern. Keine kurze Hosen(T-shirts) , kein Schwimmbad besuch usw also war der nächste Schritt Fumaderm was ich so 7 jahre lang genommen habe aber effektiv nur die ersten 2 jahre etwas geholfen hat trotz soviele Nebenwirkungen flush, Durchfall, sehr starke unerwartete Bauchschmerzen usw die nahm ich in kauf. Mit 30 Jahren hat ich mehrere psychische Schicksalsschläge das die Krankheit mutierte und mindestens 60% der Haut befallen war und ich schon langsam kein Sinn mehr in meinem Leben sah.Ich war dann bei vielen Dermatologen und hab alles ausgeschöpft was nur geht aber Besserungen waren immer nur leicht und von kurzer Dauer. Bis ich dann meinen heutigen Dermatologen(Ich liebe dich) kennen gelernt habe.Er überzeugte mich sofort mit BIOLOGIKA anzufangen, er leidet selbst an Psoriasis und behandelt sich selbst damit.Leider konnte er mir die "1 Behandlung" nicht selbst verschreiben und verwies mich an eine bestimmte Hautklinik die mir Gott sei Dank "STELARA" verschrieben hat was natürlich alles geduld braucht.Nach der 3 Spritze war ich KOMPLETT GEHEILT bis heute.Ich hab wirklich keine Nebenwirkungen kann endlich wieder ALLES essen was früher nicht möglich war. Der Weg zum Medikament war wirklich nicht leicht und bin echt enttäuscht von unserem deutschem System da es soviel Menschen nicht verschrieben bekommen weil Ärzte Angst vor REGRESSE haben.Hoffe kann hier leute wieder Hoffnung auf ein normales Leben geben wen ihr fragen habt last es mich wissen 
    • pipistrello
      By pipistrello
      Sehr geehrter Herr Dr. ,
      es scheint einige Naturheilmittel zu geben, die ebenfalls Dimethylfumarate enthalten.
      Z. B. Fumaria officiales, Fumaric acid, Erdrauchkraut-Tee, Oddibil-Tropfen, Bilobene, Infiderm Tropfen.
      Kennen Sie diese Präparate und deren Wirkung auf die Psoriasis??
      Danke sehr für eine Antwort.
    • grandjete
      By grandjete
      Hallo
      mir wurde von meinem HA und von der Uniklinik geraten eine medikamentöse Therapie gegen meine Pso zu beginnen, da alles andere (Cremen und Bestrahlungstherapien) bisher leider keinen anhaltenden Erfolg gebracht hat. 
      Ich habe bisher erst ein paar Merkblätter zu möglichen Medikamenten mitbekommen und Voruntersuchungen (Bluttest, Ultraschall u.ä.) gemacht. Wirklich informiert genug fühle ich mich aber nicht... 
      Mein Arzt hat gemeint das Fumaderm wäre vielleicht eher nichts für mich auf Grund der hohen Chance, dass man Nebenwirkungen wie Magenkrämpfe oder Übelkeit kriegt. Ich habe als ich jünger war wegen einer anderen Krankheit schonmal Medikamente genommen und hatte da Monate lang Probleme mit Übelkeit und Krämpfen. Ich habe damals mehrere Wochen nicht zur Schule gehen können. Seither plagt mich davor große Angst, dass das nochmal passiert. 
      Aber auch vor den anderen vorgeschlagenen Medikamenten habe ich ein bisschen Muffe...
      Das Cosentyx ist ja ein Biologikum und soweit ich das verstanden greifen diese Medikamente noch stärker in den Körper und das Immunsystem ein als z.B. das Ciclosporin oder das Fumaderm? Zumindest wurde mir das so erklärt, dass das die "milderen" Mittel sind. Kann mir das vielleicht jemand erklären, auch wenn das jetzt eine blöde Frage ist, ob das so stimmt?
      Ich bin mittlerweile echt am verzweifeln, auch weil ich bei jeder Nachfrage beim Arzt oder in der Klinik mich irgendwie nicht so richtig ernst genommen fühle. Es wird mir wenig erklärt und auch wenig auf meine Bedenken eingegangen.
      Vielleicht kann mir ja irgendjemand die Frage beantworten
      LG grandjete
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.