Jump to content
l8a

Unerträglicher Juckreiz

Recommended Posts

l8a

Guten Tag.

 

Ich - männlich, 34 Jahre alt - leide an Schuppenflechte, welche über den ganzen Körper verteilt ist. Mal stärker, mal weniger stark ausgeprägt. Mein Problem ist der sehr sehr extreme Juckreiz am Körper.

 

Ich wurde bisher beim Arzt mit Salz Bädern und anschließender Bestrahlung behandelt. Zusätzlich mit Kortison Cremen, 2x-6x Tavegil Tabletten und 20mg Kortison Tabletten.

Zusätzlich hohle ich mir für meinen halben 'Monatslohn' die Physiogel Calming Relief Creme und das NoReiz Akkut Spray. Diese beiden Mittel lindern den Juckreiz wenigstens etwas - wenn auch nur kurz Zeitig.

 

Der Juckreiz ist für mich unerträglich, er bestimmt mittlerweile fast mein Leben, welches ich - in diesen Phasen - als nicht mehr Lebenswert empfinde.

Wenn ich mit den Ärzten Spreche, habe ich immer das Gefühl nicht ganz ernst genommen zu werden, so nach dem Motto "Stellen Sie sich wegen 'etwas Juckreiz' nicht so an", und bekomme dann Tavegil 'verschrieben' (empfohlen) sowie Kortison Tabletten. Beides hilft aber nicht.

 

Früher habe ich gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht - aber musste dies schon vor längerer Zeit - auf Grund der Kriminalisierung einstellen.

 

Gibt es keine anderen, wirksameren Mittel um dem Juckreiz zu bekämpfen?

 

Ich bin total am verzweifeln.

 

Lieben Gruß l8a

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Donna

Hallo I8a

Hast du schon mal daran gedacht in eine Akutklinik zu gehen?

Sicher ist das mal einen Gedanken wert. Die haben meiner Meinung die besseren

Behandlungsmethoden und man kommt da auch mal zur Ruhe.

Der Austausch mit anderen Betroffenen ist sicher auch nicht verkehrt.

LG Donna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
l8a

Hallo Donna.

 

Danke für dein Feedback.

 

Zitat

Hast du schon mal daran gedacht in eine Akutklinik zu gehen?

Ja, allerdings gestaltet sich dies zZ sehr schwierig. Ich Pflege einen Angehörigen, und bin gerade mitten in der Bewerbungsphase für einen neuen Job.

 

Gibt es denn keine 'besseren' Antihistaminika als Tavegil in so einem Fall? Das ist das einzige AH was mir von den Ärzten empfohlen wird; wovon ich aber absolut gar keine Verbesserung merke.

 

Bezüglich dem Kortison. Ich weiß, dass dieses nur eine Kurzzeit Therapie ist, aber kann es sein, dass die 20mg einfach zu niedrig dosiert sind (bin 1,90m bei ~100kg). Würde es Sinn machen dies auf 50mg test weise - jetzt wo ich einen Schub habe - zu erhöhen?

 

Lieben Gruß l8a

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Donna

Bezüglich der Erhöhung des Kortisons solltest du das mit dem Arzt besprechen.

Wie du schon geschrieben hast nur als Kurzzeittherapie gedacht.

Ich denke das du ein Medikament brauchst das langfristig nehmen kannst.

Hast du eine Klinikambulanz in der nähe die du um Rat fragen kannst?

Gruss Donna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
l8a
vor 3 Stunden schrieb Donna:

Ich denke das du ein Medikament brauchst das langfristig nehmen kannst

Sehe ich auch so, aber weder die verschiedenen Haut- noch die Haus- Ärzte konnten mit einem Aufwarten :-(.

Ich kriege immer nur Tavegil zu hören; dessen Wirkung - wie oben beschrieben - gegen Null tendiert.

Wenn hier also jemand eines empfehlen könnte, wäre ich sehr dankbar.

 

vor 3 Stunden schrieb Donna:

Hast du eine Klinikambulanz in der nähe die du um Rat fragen kannst?

Wenn damit ein Krankenhaus gemeint ist, dann ja. Zwar nicht in der Nähe, aber noch erreichbar.

Allerdings habe ich dort - als ich Aufgrund einer anderen Behandlung da war - bereits die Ärzte ausgefragt, und die wussten auch nicht so recht weiter.

 

Gruß l8a

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Hallo I8a,

die Sorion Creme hilft ebenfalls gegen den Juckreiz und ich las auch von Umschlägen mit schwarzem Tee. Versuch doch mal auf Zucker zu verzichten, denn Zucker war bei meinem Mann ein Juckreiz-Auslöser, ebenso meide scharfe Gewürze.

http://www.psoriasis-netz.de/marktueberblick/hautpflege/sorion-creme

http://www.psoriasis-netz.de/s10-mitmachen/sorion-creme-test.html

http://www.ruehe-healthcare.com/de/medien/news/testbericht-psoriasis-netz.html

http://news.doccheck.com/de/154716/cortison-ersatz-der-gelbe-engel/


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kringelblümchen

Hi I8a,

bei mir waren Antihistaminika leider auch komplett wirkungslos. Etwas Abhilfe schafft bei mir eine Lotion mit Polidocanol, da gibt es auch etwas günstigere, ich glaube, ich hatte mal verglichen und die Sana Vita Lotio P war die preiswerteste. Wunder vollbringt die leider auch nicht... 

Leider muss ich Pinie Recht geben, bei mir verstärkt Zucker auch den Juckreiz. Und Alkohol. Hast Du es mal mit Hanföl ö.ä. probiert, wenn Cannabis geholfen hat? Ansonsten gibt es an manchen Kliniken Juckreizambulanzen, die sollten Dich zumindest ernst nehmen. Und schließlich - hast Du mal über eine systemische Therapie, z.B. mit einem Biologikum, nachgedacht? Juckt es auch ohne Hauterscheinungen bzw. deutlich weniger, wenn die Haut besser ist?

Viele Grüße vom

Kringelblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sagajapa

Hi I8a

Ich nehme hier gerne Sana Vita Lotio P mit 3% Polidocanol. Hilft innerhalb kürzester Zeit sehr Gut.

bearbeitet von Sagajapa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
l8a
vor 6 Stunden schrieb Pinie:

Versuch doch mal auf Zucker zu verzichten, denn Zucker war bei meinem Mann ein Juckreiz-Auslöser, ebenso meide scharfe Gewürze.

 

vor 2 Stunden schrieb Kringelblümchen:

Leider muss ich Pinie Recht geben, bei mir verstärkt Zucker auch den Juckreiz. Und Alkohol.

Auf Alkohol verzichte ich fast komplett. Das mit dem Zucker fällt mir zwar wesentlich schwerer, aber auch hier versuche ich mich stark zurück zu halten.

 

vor 2 Stunden schrieb Kringelblümchen:

Hast Du es mal mit Hanföl ö.ä. probiert, wenn Cannabis geholfen hat?

Nein bisher noch nicht, ich lese mich gerade erst - inspiriert durch einen anderen Thread hier im Forum - in diese Öle ohne THC ein.

vor 6 Stunden schrieb Pinie:

Umschlägen mit schwarzem Tee

Das ist mir neu. Da ich viel unterwegs bin, dürfte das zwar sehr umständlich werden, aber ich werde es zumindest Abends (zuhause) mal ausprobieren, vielleicht es hilft es ja.

vor 6 Stunden schrieb Pinie:

Sorion Creme

Kenne ich nicht, da werde ich mich mal ausprobieren

vor 2 Stunden schrieb Kringelblümchen:

gslos. Etwas Abhilfe schafft bei mir eine Lotion mit Polidocanol

 

vor 1 Stunde schrieb Sagajapa:

Sana Vita Lotio P mit 3% Polidocanol

Polidocanol sagt mir ebenfalls nichts, werde ich auch mal ausprobieren!

vor 2 Stunden schrieb Kringelblümchen:

hast Du mal über eine systemische Therapie, z.B. mit einem Biologikum, nachgedacht?

Ich habe hierzu nur einen Arzt in der Nähe gefunden der sich damit aus zu kennen schien; dieser hat mir mitgeteilt, dass dies zum einen sehr kostspielig wäre (und nicht übernommen werden würde), und zum anderen davon abgeraten, da er meinte dies würde in Verdacht stehen Krebs zu begünstigen.

vor 2 Stunden schrieb Kringelblümchen:

Juckt es auch ohne Hauterscheinungen bzw. deutlich weniger, wenn die Haut besser ist?

Momentan habe ich am rechten bein ein ~10cm² große entzündete Fläche, sowie am Rücken mehrere Verteile 2-4 cm² große entzündete Flächen. Jucken tut es jedoch am ganzen Körper.

 

 

Meine 'Strategie' ist zur Zeit mich beim ersten Anzeichen des Reizes mit dem Physiogel Calm Relief - dick - einzuschmieren und das NoReiz Akkut Spray zu benutzen. Wenn es dann innerhalb einer halben Stunde - Stunde nicht besser wird, gehe ich Duschen (mit einem entsprechendem Duschgel) und wiederhohle die eincreme Prozedur dann.

Leider habe ich keine Strategie was ich machen soll, wenn ich außer Haus bin :-(. Wenn dann das Akkut Spray nicht hilft (was großflächig immer noch am schnellsten und einfachsten außer Haus zu benutzen ist), bin ich lost. Zudem ich auch die Erfahrung gemacht habe, das externe Personen (z.B. Arbeitgeber) nicht sonderlich gut darauf reagieren, wenn man alle 1-2 Stunden eine halbe Stunde auf dem Klo 'verschwindet' :-(.

 

Ich bedanke mich erst einmal vielmals für alle Rückmeldungen.

Werde mir nachher mal versuchen die beiden Cremes zu besorgen.

Lieben Gruß l8a

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kringelblümchen

Hallo I8a,

oh Mann, das ist ja echt schlimm. Polidocanol ist ein Lokalanästhetikum, es betäubt sozusagen die Haut und dadurch lässt der Juckreiz nach. Nicht den Finger nach dem Eincremen ablecken.. ;-) Die Physiogel Calming Relief (A.I., oder?) fand ich auch gut, aber sauteuer, leider. Die Schwarzteeumschläge sind wirklich etwas umständlich, aber fallst Du es versuchen willst: starken Schwarztee kochen, abkühlen lassen bzw. in den Kühlschrank stellen und dann Lappen damit tränken und auflegen. Könnte aber sein, dass es die Haut zusätzlich austrocknet. Mit Tannolact kann man auch baden glaub ich, fallst Du eine Badewanne hast. Alles was kühlt könnte was bringen - z.B. Minzöl in Wasser geben, schütteln und aufsprühen, dann riecht man zwar wie ein Hustenbonbon, aber nu... oder eine Solelösung herstellen (normales Salz, normales Wasser) und aufsprühen oder auch Umschläge damit machen.

Die Sorion gibt es auch in einer kleinen Probetube (5g). Die 50g Tube kostet in der normalen Apotheke knapp 18 Euro. Ich habe sie nicht vertragen, bei meiner Schwägerin wirkt sie gut...

Tja, und natürlich kann der Juckreiz auch noch andere Ursachen haben. Hast Du einen kompletten Check gemacht, Blut, Urin, Leber, Niere...? Wenn der ganze Körper juckt und nicht nur die Plaques könnte es ja wirklich auch von woanders herkommen. Da Du so viel eincremst ist trockene Haut ja wohl eher auszuschließen. Ich hoffe, Du findest schnell etwas, was Dir kurzfristig hilft und dann auch eine langfristige Lösung!

Ich weiß nicht, in welcher Ecke Du wohnst, aber das hier ist die Seite der Juckreizsprechstunde der Berliner Charité: http://www.allergie-centrum-charite.de/herzlich-willkommen-zu-den-sprechstunden-br-des-allergie-centrum-charite/pruritus-sprechstunde/wir-ueber-uns/

Hier im Psoriasis-Netz gibt es auch Adressen von anderen Kliniken mit Juckreizsprechstunde und Artikel zum Thema. Vielleicht ist da auch auch noch was Hilfreiches dabei.

Schöne Grüße vom

Kringelblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
l8a
vor 22 Minuten schrieb Kringelblümchen:

Die Physiogel Calming Relief (A.I., oder?)

Ja genau die. 

vor 22 Minuten schrieb Kringelblümchen:

[..] aber sauteuer, leider

Das stimmt leider.

Wobei die "Sana Vita Lotio P mit 3% Polidocanol" bei 250ml auch 17€ kostet (gegenüber der Physiogel 400ml 24€).

Habe mir die gerade mal bestellt bei der Apotheke, und werde die gegen 15 Uhr abhohlen. Ein Versuch kann ja nicht schaden.

Werde später mal berichten.

vor 22 Minuten schrieb Kringelblümchen:

Hast Du einen kompletten Check gemacht, Blut, Urin, Leber, Niere...?

Es wurde ein großes Blutbild gemacht. Harnsäure war etwas erhöht, sonst war alles in Ordnung.

Zitat

Charité

Ist leider etwas weit entfernt (wohne hier 32683); aber ich werde mir mal die Adressen bezüglich der Juckreizsprechstunde angucken.

 

Lieben Gruß l8a

bearbeitet von l8a

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nice123

Ich habe auch diverse Stellen. An der Analfalte, After  finde ich es mit dem Jucken auch extrem. Manchmal kratze ich mich Nachts am Po blutig. Hatte eine Zeit lange meine Analfalte dick mit Penaten eingeschmiert. Mach ich aber schon lange nicht mehr, weil es nix gebracht hat. Seit dem ich gar nix mehr benutze ist es besser geworden. Es juckt zwar immer noch, aber mit Creme fand ich es noch schlimmer. Ich glaube der Trick ist einfach nichts mehr zu machen, das könnte die ersten Wochen zwar extrem werden, aber irgendwann wirds besser...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • tira
      Von tira
      Achtung:
      Falls ihr nicht wisst, wie ihr auf äußerlich angewandten Quark reagiert, bitte an einer kleinen, gesunden Hautstelle testen. Im Normallfall sollte keine Rötung enstehen, kein Juckreiz, kein Brennen. Ein kleiner Prozentsatz von Menschen reagiert auf die Milchproteine des Kasein allergisch und für diese wäre mein Behandlungsansatz natürlich schädlich. Darum bitte erst vorsichtig testen.
      Bitte immer nur saubere Gefäße und sauberen Quark usw. verwenden (d.h. nie z.B. den Löffel abschlecken und wieder in den Quark stecken usw.).
      Bakterien lieben auch Quark als Nährboden, darum auch Vorsicht bei der Anwendung bei kleinen offenen Wunden / Rißen. Beobachtet die Stellen genau, brecht im Zweifelsfalle die Behandlung ab und desinfiziert die Wunde/n oder holt euch ärztlichen Rat.
       
      Hallo,
      bis heute war ich seit langer Zeit stille Mitleserin, möchte aber nun kurz meine Erfahrungen schildern, die ich in einem Selbsttest von 6 Monaten gemacht habe.
      Ausgangslage: Aufgrund einer anderen Erkrankung birgt die Behandlung mit "alten" oder "neuen" schulmedizinischen Therapien für mich relativ große Risiken. Ich hatte auf ärztliche Anweisung eine Teersalbe ausprobiert (massive Verschlechterung durch Reizung und Austrocknung, trotz entsprechender Hautpflege), Linola Produkte und Jahre zuvor Daivonex und Kortisonsalben.  Aufgrund des Leidensdruckes (mittlere bis starke PSO vulgaris an den ganzen Füßen mit großen Rhagaden/Wunden im ganzen Bereich der Fußsohle und zwischen den Zehen), teste ich an mir alle möglichen Hausmittel und Pflanzen, die im Zusammenhang mit Haut- und Immunsystemerkrankungen geschichtlich mal erwähnt wurden und gegen deren Anwendung kein vernünftiger Grund sprechen würde.
      Als ich vor etwa 6 Monaten bei hohen Außentemperaturen wieder einmal ein angeschwollenes Sprunggelenk hatte (PSO-Arthritis), wollte ich zur Kühlung einen Quarkwickel machen, anstatt nur einen Kühlbeutel unter das Fußgelenk zu legen. Ich habe den Quark ziemlich großzügig aufgetragen und dabei mehr zufälligerweise auch die Randbereiche meiner PSO eingeschmiert.
      Nach etwa 2 Stunden Dämmerschlaf mit Wickel entfernte ich diesen, ließ aber all den Quark auf den Füßen, der sich nur mit Reiben (oder mit Wasser) hätte entfernen lassen. Mit Erstaunen stellte ich in den nächsten Stunden fest, dass ich praktisch keinen Juckreiz hatte, was ich als Zustand schon fast nicht mehr kannte.
      Daraufhin begann ich jeweils vor dem Schlafen eine großzügige Schicht Quark auf die Füße und vorallem auch zwischen die Zehen zu schmieren. Da ich mir im Bereich der Füße ein altes Tuch hinlegte, konnte ich auf ein Tuch rund um die Füße verzichten, was mir wichtig war, weil die entzündeten Füße ja immer warm bis heiß waren, der Quark schon sehr rasch zu trocknen beginnt und ich keinen "Wärmestau" haben, aber auch nicht mitten im Tiefschlaf irgendwelche Wickel entfernen wollte. Ich habe mir immer etwas Quark in einem sauberen Gefäß in die Nähe des Bettes gestellt und wenn ich aufwachte und entweder Juckreiz oder brennende Stellen hatte, wieder ein wenig neuen Quark aufgetragen.
      Anfangs - die ersten Tage - entfernte ich den Quark nach dem Aufstehen mit lauwarmem Wasser, mit der Zeit merkte ich aber, dass die Wirkung viel besser ist, wenn ich den Quark einfach drauflasse, da selbst das Spülen mit Wasser die Haut offenbar wieder reizte. Die Füße wusch ich daraufhin nur noch in einem lauwarmem Bad mit etwas Molke oder Milch zugesetzt und auch nur dann, wenn ich dies aus hygienischen Gründen tun musste.
      Bereits nach 1-2 Wochen hatte ich keine tiefen Riße mehr an den Fußsohlen und auch die Schorfwunden, die sich immer zuvor wieder an den gleichen 4-5 Stellen zwischen den Zehen gebildet hatten, hatten sich so beruhigt, dass sie nicht mehr aufrissen. Wenn ich mal zu einer anderen Tageszeit als vor dem Schlafen einen kurzen Anfall von Juckreiz oder Brennen hatte, griff ich einfach zu ein wenig Quark, der auch nicht unbedingt direkt aus dem Kühlschrank kommen musste.
      Magerquark fühlte sich übrigens viel besser an als stark fetthaltiger Quark, vielleicht weil der vollfette Quark wieder so etwas wie eine Fettschicht auf der Haut bildet, welche die Haut nicht mehr atmen läßt und durch das Fett mit der Zeit auch etwas Wärme erzeugt.
      Jetzt, nach ungefähr 6 Monaten Quark-Eigenbehandlung, habe ich seit 3 Wochen eine Behandlungspause eingelegt, um zu Beobachten, ob die PSO wieder in gleichem Ausmaß zurückkehren würde. Zuvor war ich ungefähr 8 Jahre nie frei von PSO vulgaris an den Füßen und hatte lediglich etwas mehr oder selten etwas weniger Symptome.
      Die PSO-Herde zwischen den Zehen sind nach der Quark-Behandlung fast vollständig weg, vermutlich auch, weil der Quark dort gut "liegenblieb" und wirken konnte. Meine Füße hatten an bestimmten Stellen durch die Entzündung fast eine purpurne Farbe und jetzt habe ich lediglich eine leichte Rötung an den vorher sehr stark befallenen Stellen. Die Haut fühlt sich insgesamt viel weicher an, wenn auch immer nicht völlig normal - zuvor fast überall Schleifpapier körnig, von fein bis grob. Kleine Riße bilden sich lediglich noch an den Stellen an der Ferse, wo man normalerweise auch immer etwas Hornhaut hat.
      Ich habe den Eindruck, dass sich dort noch nicht so viel neue und gesündere Haut gebildet hat, wie an den normalerweise Hornhaut freien Stellen. Die Riße sind aber relativ oberflächlich und nicht so tiefgehend wie zuvor. Es wäre mir jetzt möglich, die noch vorhanden PSO-Herde zu zählen, denn dazwischen befinden sich wieder Stellen, wo sich die Haut normal anfühlt. Zuvor waren die einzelnen Herde nicht mehr abgrenzbar zu ertasten. Allgemein ist die Haut im behandelten Bereich überhaupt nicht trocken, ausser direkt bei den "Hauptherden", obwohl ich auf jegliche andere Salben, Mittel, Cremes, Lotionen usw. verzichtet habe.
      Ich werde aufgrund der bisherigen Wirkung meine Quark-Behandlung fortsetzen, um vielleicht auch noch die verbliebenen PSO-Stellen zu vermindern oder ganz weg zu kriegen.
      Fazit: Kasein, der Hauptbestandteil von Quark neben Wasser, hat bei mir offenbar eine sehr entzündungshemmende, beruhigende und heilende Wirkung. Quark soll früher ein beliebtes Hausmittel der Bäuerinnen bei Hautausschlägen gewesen sein und diese mischten dem Quark oft Hafermehl bei, was ich auch einmal versuchte. Ich empfand diese Mischung als weniger kühlend und darum nicht als optimal.
      Ich weiß nicht, ob sich die Haut auch zur Neubildung etwas aus dem Quark holt oder ob nur die Tatsache, dass die Entzündung schonend ausgebremst wird eine Besserung bewirken kann.
      Vergessen sollte man auch nicht den Kostenfaktor, vorausgesetzt natürlich die Wirkung. Quark ist im Gegensatz zu all dem, was die meisten von uns schon ausprobiert und selbst bezahlt haben, spottbillig.
      Natürlich bin ich an Erfahrungen von euch sehr interessiert. Aufgrund meiner eigenen PSO und Erfahrungen kann ich keine Aussagen dazu treffen, ob und wie eine Anwendung bei anderen und/oder größeren Körperflächen eine Wirkung hat und wie weit diese praktikabel ist. Mich hat der ständige Juckreiz über 8 Jahre fast in den Wahnsinn getrieben, Kühlbeutel haben jeweils nur kurze Zeit geholfen und unterwegs hätte ich dann am liebsten auf der Straße die Schuhe ausgezogen, um zu kratzen. Da Quark auf Baumwolle keine Flecken macht und problemlos auswaschbar ist, kann ich gut damit leben, getragene Socken erst einmal umstülpen zu müssen, um die Quarkbrösel auszuschütteln. Auch Quark auf dem Bettlaken ist mir völlig egal, solange ich wieder ohne Juckreiz, Brennen und Schmerzen gehen kann. Für "Super-Putzteufel" - ohne entsprechenden Leidensdruck - wäre aber Quark vermutlich nicht das adäquate Hausmittel.
    • erik1512
      Von erik1512
      Hallo liebe Community,
      ich leide zirka seit einem Jahr an einer Psoriasis auf der Vorhaut. Ich versuche seit dem diese Schuppenflechte zu bekämpfen, da es mich und meine Lebensqualität sehr einschränkt. Ich war bereits bei 2 Hautärztin und bekam dabei zwei Salben, die ich je abwechselnd verwenden soll, verschrieben, die ich derzeit verwende. Einerseits „ELIDEL 10mg/g Creme“ mit dem Wirkstoff Pimecrolimus und eine Heilcreme meiner Apotheke mit den Wirkstoffen Advantan CR und ULTRASICC. Diese ELIDEL Creme verwende ich nun schon fast täglich.
      Diese Salben helfen mir zwar meine Schuppenflechte zu mildern jedoch nicht diese für eine Tage zu stillen bzw unscheinbar zu machen. Dazukommend wird die Schuppenflechte durch Masturbation wieder schlimmer, wobei die Haut aufreißt und ich offene Stellen bzw „Wunden bekomme- dadurch entsteht ein ewiger Kreislauf. Unteranderem verspüre ich auch seit 2 bis 3 Monaten gelegentlich einen starken Juckreiz, z.B. nach dem onanieren.
       
      Habt ihr ähnliche Erfahrungen?? Was hat euch geholfen? Welche Medikamente oder andere Mittel verwendet ihr? 
      Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen,
      vielen Dank im Voraus!
       
       
    • Finefee 211
      Von Finefee 211
      Hallo zusammen,
      Gibt es hier jemand,der Erfahrungen hat mit dem Pruritus Kompetenzzentrum in der Uniklinik Münster?  Bin ja zur Zeit megaskeptisch und ärzteüberdrüssig . Meine neue Hautärztin möchte mich da unbedingt vorstellen. Folgende Fragen: 
      Wie lange sind die Wartezeiten vor ort,wenn man einen Termin hat?
      Gibt es da irgendwo ein Cafe,so meine Begleitung auf mich warten könnte?
      Was wollen die Ärzte alles genau wissen? Dann könnte ich schon einiges verschriftlicht ?
      Welchen Ansatz haben die bei der Bewältigung von chronischen Juckreiz ? 
      Und was immer es an Infos noch gibt, nur her damit. 
      Liebe Grüsse
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.