Jump to content
devi67

Entsorgung der Pens

Recommended Posts

devi67

Liebe Alle,

wie entsorgt ihr die Pens? Als ich Humira bekommen habe, konnte ich bei Abvie einen Entsorgungscontainer bestellen.
Ich möchte ungerne die Pens einfach so in den Müll werfen....

Danke für eine Info ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Waldfee

Darf ich aber lt. Apotheke, also ab in den Hausmüll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Ich stopfe sie notdürftig wieder zusammen und werfe sie in den Müll. Es gibt vom Hersteller auch eine Box (heißt dort Abwurfbehälter), wenn man sich in sein Patientenbetreuungsprogramm einschreibt. Das finde ich persönlich übertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VanNelle

Da ich keine Kinder habe schmeiße ich die Humira Pens auch in den Hausmüll. Den Sammeleimer fand ich eher unpraktisch. Außer vielleicht als Blumenübertopf - wenn man grad seine gelbe Phase hat. biggrin.gif

Einen Pen aus jeder neuen Lieferung hebe ich als Muster auf um es mal Freunden und Bekannten zu erklären. Auch um im Fall der Fälle eine Seriennummer zu haben und so die Liefercharge festzustellen. yes.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

Ich habe meine Pens immer in den Müll geworfen. Ist im gegensatz zur Spritze ungefährlich, da zumindest beim  Metex, die Nadel nicht nochmals heraus kommt.

Wünsch euch einen schönen Sonntag

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jeannette

Ich werfe die Pens auch in den Hausmüll. Kappe wieder etwas drauf gebastelt und weg damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tinhelm

Ich hab die Metex Pens ebenfalls im Hausmüll entsorgt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, devi67 -

und wo entsorgst du den vollen Sammelcontainer ?

Wenn es sich mir erklärt, bestelle ich auch einen - also schon einmal im voraus danke für deine Antwort -

meine Humira-Pens entsorge ich im Hausmüll - Kappe 1 und 1 wieder drauf und weg damit - soll nicht umweltschädlich sein, da entleert -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@Bibi

wozu die leeren Spritzen sammeln? Beim Metex hält die Kappe nach Benutzung nicht mehr.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, Tenorsaxofon -

ich sammle keine leeren Spritzen - habe nur auf den Beitrag von devi67 geantwortet -

lies doch bitte mal nach -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devi67
Am 5.12.2017 um 18:21 schrieb Bibi:

hallo, devi67 -

und wo entsorgst du den vollen Sammelcontainer ?

Wenn es sich mir erklärt, bestelle ich auch einen - also schon einmal im voraus danke für deine Antwort -

meine Humira-Pens entsorge ich im Hausmüll - Kappe 1 und 1 wieder drauf und weg damit - soll nicht umweltschädlich sein, da entleert -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Hallo Bibi,

den Container entsorge ich ganz normal über den Hausmüll. Aber so kann nichts passieren ;-) Wer weiß wer im Müll rumwühlt und ich fühle mich wohler. Auch wenn es evtl. nur eine Kopfsache meinerseits ist.  Ich habe in meiner Apotheke Bescheid gegeben und die haben beim Hersteller danach gefragt, als ich eh REzept einlösen musste.

Für die Metex-Spritzen hab/hatte ich so einen Knipser, der die Nadel abknipst. Dann konnte ich die Kappe wieder aufsetzen ;)

 

Liebe Grüße Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, devi67 -

lieb von dir, Biggi, dass du geantwortet hast -

ich bin der Meinung, nicht alles konzentriert zu entsorgen, sondern jede Woche, alle zwei oder drei Wochen - wie schon geschrieben, es ist erlaubt, die Pens und Spritzen in dem Hausmüll zu entsorgen -

ich bin sehr umweltbewusst - aber ehrlich gesagt, wenn eine Spritze oder Pen entleert wurde - hmmm - was kann ein Mensch damit dann noch anfangen - ist ja nicht wie bei Fixern, die ständig nach gebrauchten Spritzen suchen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 22 Stunden schrieb devi67:

Hallo Bibi,

den Container entsorge ich ganz normal über den Hausmüll. Aber so kann nichts passieren ;-) Wer weiß wer im Müll rumwühlt und ich fühle mich wohler. Auch wenn es evtl. nur eine Kopfsache meinerseits ist.  Ich habe in meiner Apotheke Bescheid gegeben und die haben beim Hersteller danach gefragt, als ich eh REzept einlösen musste.

Für die Metex-Spritzen hab/hatte ich so einen Knipser, der die Nadel abknipst. Dann konnte ich die Kappe wieder aufsetzen ;)

 

Liebe Grüße Biggi

Das läßt sich verhindern indem man ein Schloß anbringt. Ist erlaubt und hat den Vorteil, dass niemand sich unberechtigt am Eimer zu schaffen macht.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Atha
Am 26.8.2017 um 17:16 schrieb Claudia:

Ich stopfe sie notdürftig wieder zusammen und werfe sie in den Müll. Es gibt vom Hersteller auch eine Box (heißt dort Abwurfbehälter), wenn man sich in sein Patientenbetreuungsprogramm einschreibt. Das finde ich persönlich übertrieben.

Auch wenn es schon ein wenig her ist... Die Homepage akzeptiert meine Chargennummer nicht. Brauch ich die von den Spritzen? Weil ich nutze die Pens... :) Oder bin ich einfach zu doof? Habe die Verpackung meiner Pens gerade nochmal deswegen aus dem Altpapier gefischt. Die Mülltonne ist schon geleert... (Ich stopfe übrigens auch den Deckel gerade wieder drauf und werf sie dann in den Hausmüll)

bearbeitet von Atha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VanNelle

Ich hab nie eine Chargennummer gebraucht sondern mich über die kostenlose Telefonnummer dort gemeldet.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Habe früher auch gesammel bei Cosentyx und es dann in der Apo abgegeben.

Jetzt bei Cimzia steht bei den Hinweisen für die Handhabung vom Pen, dass es nach Gebrauch in den gelben Sack soll. Kam mir auch erst komisch vor, aber bei soviel Plastik auch wieder logisch:rolleyes:, die Kappe kann man wieder aufsetzten.

Im Beipackzettel stand es übrigens anders, aber ich mache es via gelben Sack.

Gruß Lupinchen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Philipp

Das wundert mich allerdings auch sehr. In meiner Vorstellung sollten Medikamente und biologische Abfälle wie Injektionsnadeln unbedingt in die Abfallverbrennung, damit sie keinen Schaden anrichten. Nicht ohne Grund sollte man keine Medikamentenreste ins Abwasser kippen. Dort richten sie definitiv Schäden an.

Anfangs habe ich meine Pens einfach so im Hausmüll entsorgt. Ich habe damit aufgehört, nachdem ich eines Morgens gesehen habe wie eine Frau mit ihrer kleinen Tochter die Mülltonnen nach brauchbarem durchsucht hat. Seit dem sammele ich Pens, Spritzen und Rasierklingen in einer Medibox. Die kann man vor dem entsorgen versiegeln und bekommt sie nur wieder mit Gewalt auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@Philipp

Hast du die letzten Nachrichten gehört/gesehen? Das meiste aus den gelben Säcken wird verbrannt.

Du kannst dir auch ein Schloß an den Eimer machen. Ist erlaubt. Keiner kann ohne dein Wissen etwas herausnehmen oder hinein tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Philipp

@Tenorsaxofon Joa, aber das war doch nicht wirklich was Neues. Die Recyclingquoten waren doch schon immer so niedrig, dass man das komplette Duale System im Frage stellen kann. Aber das ist ein ganz anders Thema.

Mir geht es darum, dass die Abfälle unschädlich gemacht werden. So weit ich weiß, landen selbst die Abfälle aus den "Arzttonnen" zusammen mit dem Restmüll in der gleichen Verbrennung. Der einzige Unterschied ist wohl, dass die Arzttonnen abschließbar sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@Philipp

meine auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Matze76
      Von Matze76
      Hallo zusammen,
      seit dem 08.05.2018 habe ich meine Behandlung mit Cosentyx begonnen, ganz klassisch, einmal die Woche zwei Pens a 150mg.
      Heute habe ich mir das 5. Paar gesetzt und was soll ich sagen, es läuft nach einer kleinen Unsicherheit super.
      Lediglich Anfang letzter Woche hatte ich einen gereizten Darm der auch ziemlich Druckempfindlich war.
      Das hat mich sehr an die letzten Tage mit Skilarence errinnert. Ich war echt kurz vorm Abbruch, bin jetzt aber umso glücklicher das ich noch zwei Tage gewartet habe.
      Denn nach zwei oder drei Tagen haben die Beschwerden deutlich nachgelassen und jetzt ist wieder alles gut.

      Ganz nebenbei, ich bin nach 4 Wochen quasi Erscheinungsfrei. Ähnlich wie bei MTX seinerzeit, die konnte ich leider nicht lange nehmen.
      Ich hoffe das bleibt so. Ich wollte es nicht versäumen euch hierüber zu informieren ;-)

      Ich hoffe ihr könnt ähnliche Erfolge vermelden. Irgendwann glaubt man ja nicht mehr dran.
      Herzliche Grüße,
      Mathias

      PS: Kurz meine systemische Vorgeschichte seit Sommer 2017:
      1. MTX: abgesetzt nach der 7. Spritze (20mg) wegen Blutwerten (Kolesterien).
      2. Skilarence: abgesetzt in der 7.Woche wegen heftiger Magen-/Darmbeschwerden, Durchfall.
      3. Ciclosporin: Mit dem Rezept bin ich nicht mal bis zur Apotheke gekommen, da hat meine Frau schon interveniert wegen erhöhtem Blutdruck.
      4. Otezla: Abgesetzt in der 7. Woche wegen Magenbeschwerden, heftigem Sodbrennen und Erbrechen.
      5. Seit 08.05. Cosentyx, bis auf einen zwickenden Darm in der dritten Woche keinerlei Nebenwirkungen
       
    • Füsch
      Von Füsch
      Hallo,
      ich habe, seit ca 2 Jahren, PSO an beiden Handflächen und Fußsohlen.
      Zwischendurch auch noch diverse Stellen am Körper und an den Nägeln.   PSO Arthritis wurde auch noch diagnostiziert.   Im letzten Jahr hatte ich drei verschiedene Klinikaufenthalte mit allen möglichen Anwendungen.  Alles ohne Erfolg, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer.                                         Zuhause habe ich 12 Wochen  lang Cosentyx gespritzt und die Stellen am Körper sind bereits nach 2 Wo. verschwunden und die Nägel der Hände sind tatsächlich nachgewachsen, unglaublich!!                Die Schmerzen in den Endgelenken der Hände und Füße sind auch weniger.   Aber leider wurde das, was mich am meisten belastet immer schlimmer.  Nach jeder Injektion war der Juckreiz unerträglich und die Hände und Füße waren so schlimm, dass ich nicht laufen und nicht greifen könnte.
      In der Uniklinik wurde mir jetzt Kynthium verordnet. Leider auch hier nach der 2. Spritze die selben Schübe, ich weiß nicht weiter, bin verzweifelt.
      Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder was kann ich tun?
    • huuma29
      Von huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.