Jump to content

Recommended Posts

TNC

Hallo zusammen!

Ich muss mal was fragen!

Ich hatte letzte Woche einen Grippalen Infekt, bekam deswegen Antibiotikum.
Heute morgen bin ich, das erste Mal wieder arbeiten gegangen. Also raus aus dem Haus und Richtung Bushaltestelle laufen, dort angekommen durfte ich noch ca. 5 Minuten auf den Bus warten.
Ich habe plötzlich Kopfschmerzen bekommen (ziemlich heftig, ich glaube ausgehend vom Atlaswirbel), konnte meinen Kopf auch nur noch unter schmerzen bewegen, als ich auf der Arbeit angekommen bin, konnte ich mich nur noch schlecht bewegen, da mir die Füße, das Knie, meine Hände/Finger und auch die Wirbelsäule schmerzten.

Jetzt sitze ich im Büro und hoffe, dass die Beschwerden etwas besser werden.

Leider ist mein Rheumatologe im Moment nicht erreichbar.

Jetzt zu meiner Frage!

Kann mir jemand sagen, ob dies ein PSA - Schub sein könnte?
Ich hatte solche Beschwerden noch nie gehabt, bzw. nicht in diesem Umfang.

Danke schon mal für eure Antworten.

GlG.

Tomaso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


sia

Hallo TCN,

hattest du denn den 'grippalen Infekt' länger? Hatte sich da eine bakterielle Infektion aufgepfropft? 

Falls nicht finde ich es immer wieder erstaunlich, wie (Haus?)Ärzte bei grippalen Infekten immer noch gleich mit Antibiotika therapieren wollen. 

Und ja, Antibiotika können einen Schub auslösen - allerdings kann auch ein grippaler Infekt solche Beschwerden hervorrufen. Ich habe jetzt schon 5 Leute in meiner Umgebung über starke Nackenbeschwerden bis zu angeschwollenen Lymphdrüsen klagen hören.

Nimmst du noch  Cosentyx? Solche Medis können das Einfangen von grippalen Infekten erleichtern :) , auch können sie etwas länger dauern. Also ich an deiner Stelle würde erstmal abwarten und Tee trinken. Mich warm ins Bett packen und mich pflegen. Viel schlafen am Wochenende, und dann mal schauen wie es sich entwickelt.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, TNC -

ich antworte mal ganz vorsichtig - kann es sein, dass du zu früh wieder zur Arbeit wolltest - auch eine starke Erkältung (grippaler Effekt) sollte auskuriert werden -

ich meine nicht, dass es ein PSA-Schub ist - aber lass' das abklären bei deinem Rheumatologen, wenn du unsicher bist -

mache dich nicht verrückt, kuriere erst einmal alles richtig aus - komme wieder zu Kräften und dann beobachte deine Beschwerden weiter -

gute Besserung und nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich

Ich habe grad wieder ein dickes Knie und jetzt sind auch noch meine Knöchel geschwollen. Nehme aktuell 7,5 mg MTX, da ich es höher dosiert schlecht vertrage und 5 mg Predni. Wer hat eine Idee, wie ich die Schwellungen wegbekomme? Also welche Schmerzmittel helfen gegen die Schwellung oder hat jemand noch alternative Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Habe auch gerade einen Schub weil ich Cosentyx abgesetzt habe und mein Knie ist auch wieder sehr geschwollen. Zzt. nehme ich 5mg Kortison und wann immer es geht lege ich die Beine hoch und kühle das Knie. Dann noch 2x am Tag Kytta Salbe drauf, hilft tatsächlich, und somit ist es erträglich. Bin aber hier in der Rheumaambulanz am Die. und einen Termin zum MRT habe ich auch Ende Februar. Mal sehn was sie am Die. machen, evtl. mal wieder punktieren, dass nimmt zumindest für einige Zeit den Druck raus. Dann noch etwas Kortison mit reinspritzen lassen. Ich brauche dringend wieder eine Basistherapie, aber ich habe schon so ziemlich alles durch, aber ohne geht es nicht, den Beweis habe ich ja jetzt hautnah. 

Meine Rheumatologin hat zwar das MRT veranlasst, aber ansonsten weiß sie wohl auch nicht weiter. Die Int. Rheumatologen haben da so ihr Schema und das war es. Schlimm ist es dann aber auch wenn sie immer wieder mit Sachen kommen die eigentlich schon abgeharkt waren. Liest eigentlich irgendein Arzt seine Pat.-Akten? Geschweige denn die Laborbefunde. Sie ist ganz nett, aber mir einfach zu oberflächlich. 

.....und Schmerzmittel helfen nicht bei Schwellungen, allein z.B. Ibuprofen bei Entzündungen.

Gruß Lupinchen

bearbeitet von Lupinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich

Danke für deine schnelle Antwort. Welche Kytta Salbe meinst du eigentlich? Und was hattest du schon alles an Basismedis?

Ich denke 7,5 mg MTX sind zu wenig, habe aber Angst vor einer höheren Dosierung. Hatte schon mal 15 mg mit Haarausfall, Übelkeit, Müdigkeit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich

Melde dich mal was am Dienstag bei dir rausgekommen ist.

Hast du eigentlich Schuppenflechte auf de Haut oder nur an den Gelenken oder Beides?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

So nun ist es doch passiert....4 Jahre ohne wirklich gut wirkende Basistherapie und das Knie kann wohl nur durch OP wieder gut funktionieren. Genau solche Befürchtungen hatte ich in den Jahren immer wieder. Aber das will gut überlegt sein, sagte der Arzt auch und es muss nicht sofort sein. Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, kommt es erstmal nicht infrage.

Ich habe zzt. bis auf ein wenig Nagel-Pso nur eine PsA. 

Ich kenne nur eine Kytta Salbe....die vom freundlichen Apotheker:D. Bei 7,5 mg MTX könntest Du richtig liegen, bei mehr erging es mir so wie Dir. Ich hatte schon Simponi, Enbrel, Humira, Cosentyx, den Rest, siehe unten.

Der Arzt gestern war auch erstaunt warum meine Ärztin mir nicht gleich wieder etwas verordnet hat. Naja....sie wollte mir MTX und Arava wieder verordnen und das kommt nun mal nicht mehr infrage. Hätte sie nachlesen können in meiner Krankenakte.

Gruß Lupinchen

bearbeitet von Lupinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Thimmy24
      Von Thimmy24
      Hallo liebe Community ♥
       
      Ich habe PSA --- ein Freundin studiert Ernährungswissenschaften --- im Zuge ihres Studiums werden wir zu dritt ab Freitag fasten.
      Heute ist der erste Entlastungstag. Den Darm werden wir mit Glaubersalz entleeren. Für die Fastentage haben wir schon alles nötige an Säften eingekauft.
      Orientierung haben wir von einem Fastenplan der Professorin und dem Buch "Wie neugeboren durch FASTEN" vom G|U Verlag, Dr. Med. Hellmut Lützner.
      Ich werde jeden Tag berichten, was ich zu mir genommen habe und wie es mir damit geht, denn ich denke, dass es noch andere von euch gibt, die es interessiert, ob und wie das Fasten auf PSE/PSA und den Körper per se wirkt.
      Ich erhoffe mir durch das Fasten, dass ich während dieser Zeit keine Gelenkschmerzen habe - oder zumindest mal nicht so stark... Für die Zeit danach habe ich mir Folgendes überlegt:
      - in den Aufbautagen leichte und probiotische Kost zu mir nehmen, damit der Darm mit guten Bakterien besiedelt wird und in Schwung kommt.
      - danach werde ich mich durch unterschiedliche Produktgruppen vorantasten. Je eine Produktgruppe soll für eine Woche im Vordergrund stehen, es werden ein ausführliches Ernährungs- und Schmerzprotokoll geführt und ich hoffe (!!!!), dass ich daraus ein Muster erkennen kann, ob sich die PSA von einem bestimmten Lebensmittel beeinflussen lässt - oder auch nicht...
      Wenn ihr Fragen an mich habt, dann immer her damit!!
      Abschließend eine Frage an Erfahrene:
      Hat das Fasten mit euren Medikamenten mitgespielt? Meint ihr, dass ein Glas Saft und ein Glas Wasser am Morgen ausreichend sind, um das Medikament aufzunehmen (Duloxaltin-Tablette)?
      Mein Rheumatologe hatte da keinen Plan...
       
      Ich danke euch und freue mich auf eure Antworten und Kommentare!!!
      Thimmy24
    • Thimmy24
      Von Thimmy24
      Hallo liebe Community,
      zu welchen Ärzten (außer der Rheumatologen) kann man noch gehen, die sich mal wirklich mit PSA auskennen?
      Ich habe das Gefühl, dass sich da niemand mit auskennt und meine bisherigen Rheumatologen sich auch nicht weiter dafür interessieren. Es werden dann Medikamente verschrieben aber auch mal kein Vorschlag zu einer alternativen Therapie oder unterstützenden Therapien, wie z.B. Ernährungsanpssung, etc... gegeben.
      Ich habe gerade mal wieder eine dieser unmotivierten Phasen, in denen ich mich tierisch über die Ärzte aufrege. Sorry deswegen für meine schlechte Laune... ^^
      Um zu einem guten Arzt zu kommen, würde ich auch weitere Strecken auf mich nehmen.
      Im Netz habe ich bis jetzt noch nicht wirklich einen Treffer erhalten...
       
      Ich danke euch für eure Antworten!!
      Thimmy
    • Thimmy24
      Von Thimmy24
      Hallo liebe Leute aus NRW,
      ich bin 20 Jahre alt und bin seit drei Jahren von PSA betroffen und bin derzeit auf der Suche nach Menschen, die sich auf ein Zusammenkommen treffen wollen, sich austauschen und/oder was unternehmen wollen. Münster wäre als Standort super, ich bin aber auch offen für anderes
      Wenn ihr mehr Informationen zu meinem PSA-Bild haben möchtet, dann schaut doch bitte in meinem Profil vorbei.
      Ich freue mich, von euch zu hören.
      Thimmy24
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.