Jump to content

Biologika und EBV / Pfeiffersches Drüsenfieber


Recommended Posts

s9874471

Hallo liebe Gemeinschaft,

eine Frage an evtl. Betroffene. Gibt es bei jmd. Erfahrungswerte, ob eine Biologika-Therapie eine EBV-Infektion / Pfeiffersches Drüsenfieber ausgelöst bzw. verschlimmert hat?

Aktuell setze ich Cosentyx (IL17a-Hemmer) aus, obwohl es extrem gut anschlägt, da mich seit Wochen eine EBV-Infektion geißelt. Novartis hat dazu bisher keine Informationen. Logisch betrachtet besteht hier aber ein Verdacht.

Danke und alles Gute für Euch.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • douceur
      By douceur
      Guten Tag,
      sorry, es ist lange her, dass ich mich hier gemeldet habe! Ich leide an Psoriasis an Ellbogen, Beinen und Gesäss mit PSA, bei der die langjährige Behandlung mit Humira leider nicht mehr so wirkungsvoll war. Die Rheumaärztin hat mir vorgeschlagen eher eine Therapie mit Cosentyx zu machen! Alles ging auch gut(die Haut ist besser und die Gelenke schmerzen viel weniger) , und ich nehme es seit Mai 2020! Nun habe ich seit 2 Wochen eine schmerzende trockene Rhinitis mit andauernden tränenden Augen und Psoriasiskrusten auf der Kopfhaut, wo ich seit Jahren nichts mehr hatte! Hat vielleicht jemand die gleiche Erfahrung gemacht und kann mir bitte helfen? Ich hoffe, ich muss das Medikament nicht absetzen! Am Donnerstag hab ich einen Termin bei meiner Hautärztin! Vielen Dank im voraus für eure Hilfe!
    • Chrischu81
      By Chrischu81
      Hallo zusammen... Ich heisse Christoph, bin 31 Jahre alt und komme aus dem Kanton Bern ( Thun). Ich leide seit ich 16 Jahre bin an Psoriasis. Bis zu meinem 29 Geburtstag konnte ich eigentlich recht gut mit dieser Situation umgehen. Nach einer schweren Angina im Februar 2010 nahm die Psoriasis jedoch überhand über mich und mein sein.
      Meine Psoriasis machte sich vor dieser Zeit hauptsächlich an meinen Knien, Ellbogen sichtbar.
      Durch die Angina ( evtl. auch Scharlach) mit dem Pfeifferischen Drüsenfieber verbunden, war mein Imunsystem auf dem Nullpunkt angekommen. Ich hatte keine freien Reserven mehr. Plötzlich hatte ich die Psoriasis an meinem ganzen Körper. Zuerst die Beine, dann der Rücken, Bauch, Finger, einfach überall. Durch die Psychische Belastung wurde ich von Tag zu Tag Depressiver. Bis ich eines Tages im Juli 2010 nicht mehr leben wollte. Ich wusste das etwas mit mir nicht mehr so war, wie ich es mir eigentlich gewohnt war. Mein Körper wurde für mich zum Feind. Jede kleine Veränderung wurde schmerzhaft zur Kenntniss genommen. Ich entwickelte einen starken Drang mich immer und immer wieder zu kontrollieren. Ich wollte das diese "Scheisse" auf gut Deutsch gesagt verschwindet. Da die Psoriasis jedoch sehr stark auf die Seelischen Belastungen reagiert, war eine Verbesserung fast Chancenlos. Im August 2010 habe ich mich selber in Psychologische Behandlung begeben. Es folgten viele Klinikaufenthalte, und ich wurde Medikamentös eingestellt.
      Nachdem ich nach lanker Krankheit nicht mehr auf meinem Beruf arbeiten kann, stehe ich nach einem langem Prozess wieder einwenig besser im Leben als noch vor 2 Jahren. Ich versuche nun Tag für Tag die ganze Sache so anzunehmen wie es ist. Die Psychotherapie und das verordnete Antidepressigva hilft mir dabei etwas lockerer mit der Sache umzugehen. Ich muss lernen damit umzugehen.. Nur so kriege ich wieder einwenig mehr Distanz. Ich habe mich lange nicht getraut mich hier zu registrieren. Aber ich habe gelernt über meine Problematik zu sprechen.
    • Guest Sushi69
      By Guest Sushi69
      Hi!
      Hätte gerne mal euren Rat eingeholt.
      Es geht darum, das ich in einem Chemie-Betrieb arbeite und dort ständig in Kontakt mit Säuren und Laugen bin.
      Um es etwas genauer zu erklären, ich arbeite in einer Spinnerei. Ja genau, ich bin nicht nur ein Schuppi, ich bin auch noch ein Spinner!!!
      Ne, also ich trage den ganzen Arbeitstag Handschuhe, die knapp über das Handgelenk gehen. Meine Unter - und Oberarme sind also frei.
      Bei diesem Spinnvorgang spritzt ständig Säure aus der Maschine, auf meine Arme.
      Die Säure ist zwar verdünnt, aber gerade so, das sie für "normale" Haut erträglich ist.
      Auch Gesicht und Kopfhaut bleiben davon nicht verschohnt. Es gibt kaum eine Möglichkeit sich davor zu schützen. Gerade an den Armen gibt es keine Möglichkeit, da an den Maschinen bewegliche Teile sind und dort das arbeiten mit Schützern oder langen Ärmeln verboten ist.
      Das eigentliche Problem ist, das ich seit diesem ersten Schub noch nicht an meinem Arbeitsplatz war. Ich hatte in 4 Wochen, 3 mal Mandelentzündung und Pfeifisches-Drüsenfieber. Letzten Montag dann eine Mandel-OP und jetzt bin ich noch ne Weile Krank geschrieben.
      Im Moment weis ich also noch nicht wie sich alles entwickeln wird.
      Meine Frage wäre nun, obwohl es eher unwahrscheinlich ist, ob hier jemand vielleicht schon Erfahrungen in einem solchen Job hatte und was allgemein eure Meinung zu diesem Thema ist?
      Danke im vorraus!!!
      Gruß
      Oli

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.