Jump to content

Psoriasis in 3. Gruppe Corona Impfung


Mondmarie

Recommended Posts

Mondmarie

Hey,

am Montag (03.05.21) darf sich die 3. (Risiko-)gruppe gegen Corona impfen lassen!

Jetzt meine Frage: Weiß jemand ob man mit Psoriasis als Autoimmunerkrankung ab Montag ein Recht auf die Impfung hat? Bzw. hat sich von euch schon jemand wegen (!) Psoriasis impfen lassen / einen Termin ausgemacht?

In der Gruppe 3 ist Autoimmunerkrankungen nicht weiter ausdifferenziert und was ich bis jetzt gelesen habe, besteht durch Pso keine höhere Wahrscheinlichkeit einen schwereren Verlauf von Covid zu haben. Ich nehme es je nachdem welche Medikamente man nimmt (MTX o.ä) erhöhen diese Wahrscheinlichkeit.

Ich nehme aktuell Skilarence 3x/täglich, zu skilarence und der Impfung gibt es jedoch schon einen anderen Thread.

 

Dankeschön!!

Link to post
Share on other sites

MediaNoche

Hallo Mondmarie,

Ich habe keine Antwort auf deine Frage, aber es würde mich interessieren ob es bei dir mit der Impfung geklappt hat, denn Ich habe mich das auch gefragt.

VG

Link to post
Share on other sites
Mondmarie

Hallo MediaNoche, 

ja, ich hatte Glück und hab direkt vergangen Montag einen Impftermin bekommen! Ein „Attest“ bzw. ein kurzer Schrieb meiner Ärztin darüber, dass ich Psoriasis habe und Skilarence nehme hat genügt.  Ob das jedoch auch davon abhängig ist wer im Impfzentrum diese Bescheinigung kontrolliert kann ich nicht sagen. 

Du kannst es auf jeden Fall versuchen! Viel Glück!!

 

Link to post
Share on other sites
Clau dia

Ich bin schon geimpft. Wurde sogar Aufgrund PsA, MTX, Sulfalasazin und Verkäuferin (Lebensmittel) vom Rheumatologe hochgestuft. 

Lag vielleicht auch daran das wir eine Impfaktion mit Astra hatte. Bin zwar erst 58, aber ich wurde gefragt ob ich es mich trauen würde. Was machen da schon zwei Jahre. 

Link to post
Share on other sites
Lupinchen
Am 29.4.2021 um 12:37 schrieb Mondmarie:

Hey,

am Montag (03.05.21) darf sich die 3. (Risiko-)gruppe gegen Corona impfen lassen!

Jetzt meine Frage: Weiß jemand ob man mit Psoriasis als Autoimmunerkrankung ab Montag ein Recht auf die Impfung hat? Bzw. hat sich von euch schon jemand wegen (!) Psoriasis impfen lassen / einen Termin ausgemacht?

In der Gruppe 3 ist Autoimmunerkrankungen nicht weiter ausdifferenziert und was ich bis jetzt gelesen habe, besteht durch Pso keine höhere Wahrscheinlichkeit einen schwereren Verlauf von Covid zu haben. Ich nehme es je nachdem welche Medikamente man nimmt (MTX o.ä) erhöhen diese Wahrscheinlichkeit.

Ich nehme aktuell Skilarence 3x/täglich, zu skilarence und der Impfung gibt es jedoch schon einen anderen Thread.

 

Dankeschön!!

Wichtig ist ob Du Dich registriert oder beim Hausarzt hast listen lassen. Man muss in einem Zentrum nachweisen warum man sich in Prio 3 angemeldet hat. Mit Glück sagt der Arzt im Zentrum...OK, der Hausarzt macht da sicher nicht soviel trara darum. Evtl. bist Du ja über 60...dann ist es eh egal. Rechne aber nicht mit einem schnellen Impfangebot.

Lg. Lupinchen

Link to post
Share on other sites
Cauchy

Mir wurde von Hautarzt telefonisch mitgeteilt, dass weder Pso noch Biologicals ausreichen für Gruppe 3.

Ich denk das hängt einfach davon ab, wer gerade ins Telefon geht, welches Bundesland, wer der Arzt ist, ob Sie sich dafür interessieren etc., man Glück hat oder halt nicht. 

  • Upvote 2
Link to post
Share on other sites
Cauchy
vor 6 Minuten schrieb Hugo5363:

Bei hat es geklappt mit Nachweis über die Krankheit (Pso).

Hi, 

Nachweis vom Hautarzt und Termin im Impfzentrum oder wie lief das? 

Find das etwas frustrierend, dass es hier einfach keine einheitliche Aussage dazu gibt 😕

Link to post
Share on other sites
Clau dia

Ich glaube ich hatte echt Glück das ich in Prio 2 gesetzt wurde. Vielleich war es ja die Kombination von PsA, Immunsuppressiva und Lebensmittel Einzelhandel das mein Rheumatolog den Brief in die Handgedrückt hat. Oder es lag daran das haufenweise Astra frei gegeben wurde und mir halt zwei Jahre fehlten bis zur 60

 

Link to post
Share on other sites
Mondmarie
vor 25 Minuten schrieb Cauchy:

Hi, 

Nachweis vom Hautarzt und Termin im Impfzentrum oder wie lief das? 

Find das etwas frustrierend, dass es hier einfach keine einheitliche Aussage dazu gibt 😕

Hi, 

bei mir lief es genauso, Attest von der Hautärztin und Termin im Impfzentrum gemacht (in BW). Ich denke solange Autoimmunerkrankungen nicht genauer spezifiziert sind, sollte jeder mit einer Autoimmunerkrankung, also auch Pso, in Gruppe 3 gestuft sein. Beim Hausarzt ist die Priorisierung vielleicht strenger, da die dort die Dringlichkeit besser einschätzen können, also dauert es dort vielleicht länger eine Impfung zu bekommen. 

  • Upvote 1
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Clau dia

Die Diagnose stand bei mir gar nicht drauf. Stand nur drauf das ich höher muss wegen Erkrankung. 

  • Upvote 1
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Waldfee

Das Astra ist seit gestern richtig viel da, also wird viel überlegt, daß an den Mann bzw. Frau zu bringen und dann soll ja die 2. Impfung nicht erst in 12 Wochen, sondern in 8 , sogar 4 Wochen erfolgen! Da bleibt mir die Spucke weg, wenn ein Herr Spahn das vorschlägt. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Cauchy
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb Mondmarie:

bei mir lief es genauso, Attest von der Hautärztin und Termin im Impfzentrum gemacht (in BW). Ich denke solange Autoimmunerkrankungen nicht genauer spezifiziert sind, sollte jeder mit einer Autoimmunerkrankung, also auch Pso, in Gruppe 3 gestuft sein. Beim Hausarzt ist die Priorisierung vielleicht strenger, da die dort die Dringlichkeit besser einschätzen können, also dauert es dort vielleicht länger eine Impfung zu bekommen. 

Vielen Dank. Denk ich probier das auch mal.

War bei mir nur die Info meines letzten Hautarztes, der behandelt mich aber seit Jahren nicht mehr (Biologicals). Hab hier nur ne Hautärztin die mir alle paar Monate ne Überweisung für die Hautklinik schickt. Mehr hab ich mit Ihr auch nicht zu tun.  

In der Hautklinik geht aus Prinzip niemands ans Telefon und Hausarzt hab ich auch keinen :)

Häng entsprechend bissl in der Luft und weiß nicht so Recht ob man jetzt einen Anspruch hat oder nicht. 

Hab gute Freunde in Bayern, kerngesund, die werden geimpft weil Sie halt irgendwo in nem gigantischen Pharmaunternehmen arbeiten. Die stellen alle Bescheinigungen aus für Gruppe 3 "Pharmawirtschaft" und ich hab so langsam das Gefühl, wenn man sich nicht wirklich aktiv kümmert, dann bleibt man auf der Strecke...

Edited by Cauchy
  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Clau dia
vor 9 Minuten schrieb Cauchy:

Vielen Dank. Denk ich probier das auch mal.

Rufe die Hautärztin an. Ich vermute das du dir den Schein am gleichen Tag noch abholen kannst und noch nicht mal zur ihr in die Sprechstunde musst.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Clau dia:

Ich glaube ich hatte echt Glück das ich in Prio 2 gesetzt wurde. Vielleich war es ja die Kombination von PsA, Immunsuppressiva und Lebensmittel Einzelhandel das mein Rheumatolog den Brief in die Handgedrückt hat. Oder es lag daran das haufenweise Astra frei gegeben wurde und mir halt zwei Jahre fehlten bis zur 60

 

Ich denke auch eher das bei Dir es früher war wg. AstraZenica, der wird ja öfter mal freigegeben.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb Cauchy:

Vielen Dank. Denk ich probier das auch mal.

War bei mir nur die Info meines letzten Hautarztes, der behandelt mich aber seit Jahren nicht mehr (Biologicals). Hab hier nur ne Hautärztin die mir alle paar Monate ne Überweisung für die Hautklinik schickt. Mehr hab ich mit Ihr auch nicht zu tun.  

In der Hautklinik geht aus Prinzip niemands ans Telefon und Hausarzt hab ich auch keinen :)

Häng entsprechend bissl in der Luft und weiß nicht so Recht ob man jetzt einen Anspruch hat oder nicht. 

Hab gute Freunde in Bayern, kerngesund, die werden geimpft weil Sie halt irgendwo in nem gigantischen Pharmaunternehmen arbeiten. Die stellen alle Bescheinigungen aus für Gruppe 3 "Pharmawirtschaft" und ich hab so langsam das Gefühl, wenn man sich nicht wirklich aktiv kümmert, dann bleibt man auf der Strecke...

Da liegst Du richtig....mit dem Kümmern. Hier wird die Fa. Novartis durchgeimpft. Wichtig ist, dass Du mangels Ärzte Dich registrieren lässt. Ein Attest braucht es nicht immer und Diagnosen müssen in Bescheinigungen nicht enthalten sein, sondern nur das man eine chronische Erkrankung hat, muss allerdings auch zu den Vorgaben passen. Ich hätte meinen letzten Arztbrief mitgenommen, denn meine Erkrankungen sind ja chronisch. Beim Hausarzt brauche ich nur die allgemeinen Unterlagen+Pass. Habe ich aus unserem Portal schon ausgedruckt. Ich habe Bekannte die von einem HNO Arzt mit AstraZenica geimpft wurden bei dem sie eher selten sind. Ich denke durch die jetzige Freigabe von AstraZenica wird es auch für Dich einfacher, Nur Geduld....das wird schon.

Lg. Lupinchen

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites

....evtl. hilft dies ja.

 

 

PRAXISNACHRICHTEN

header_praxisnachrichten_schmal.jpg

Atteste für Impfungen: Formlose Bescheinigung ausreichend

19.01.2021 - Ärzte, die ihren Patienten künftig ein Attest über Vorerkrankungen als Anspruchsnachweis für eine vorrangige Corona-Schutzimpfung ausstellen, müssen hierbei keine Details angeben. Eine formlose Bescheinigung, dass eine entsprechende Erkrankung besteht, ist nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ausreichend.

Demnach genügt es, wenn der Arzt dem Patienten bescheinigt, dass eine Erkrankung im Sinne von Paragraf 3 Ziffer 2 beziehungsweise von Paragraf 4 Ziffer 2 der Impfverordnung vorliegt. In den beiden Paragrafen sind die Krankheiten aufgeführt, bei denen eine Impfung prioritär erfolgen sollte (s. Infobox).

Die KBV hatte eine entsprechende Anfrage an das Bundesgesundheitsministerium gerichtet, um das Ausstellen der Atteste zumindest aufwandsarm und praktikabel zu gestalten. Ihrer Forderung, gänzlich auf ärztliche Bescheinigungen zu verzichten, war die Politik nicht gefolgt. Auch aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die jetzt gefundene Lösung relevant.

Ärztliche Atteste derzeit noch nicht erforderlich

Erforderlich werden die Atteste erst ab der Priorisierungsgruppe zwei beziehungsweise drei. Denn aktuell werden vor allem Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen sowie Personen über 80 Jahre geimpft.

Nach der Impfverordnung der Bundesregierung benötigen Patienten mit Vorerkrankungen der Priorisierungsstufen zwei und drei (hohe bzw. erhöhte Priorität) ein ärztliches Attest, damit sie ihren Anspruch auf eine vorrangige Impfung nachweisen können. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Betreffende nicht schon aufgrund seines Alters bevorzugt Anspruch hat: Priorisierungsgruppe zwei ab 70 Jahre, drei ab 60 Jahre. Hier kann der Nachweis über den Personalausweis erfolgen.

Pauschale Vergütung von 5 Euro

Für die Ausstellung der Atteste erhalten Ärzte laut der Impfverordnung eine pauschale Vergütung von 5 Euro. Hinzu kommen 0,90 Euro, wenn der Versand per Post erfolgt. Die Abrechnung erfolgt über die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung.

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Also ich hab inzwischen auch die Bescheinigung bekommen, nur momentan ein Ding der Unmöglichkeit in BW einen Termin zu bekommen in Altersgruppe 18-59.

Ich probiers weiter....

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb James2010:

Hallo,

ich wurde heute in einem Impfzentrum geimpft mit einem Atest von meiner Hautärztin  über Psoriasis. Zuvor hatte ich vom Sozialministerium über eine Anfrage die Rückmeldung erhalten, dass ich mit Psoriasis zur Prio-Gruppe 3 gehöre und damit impfberechtigt bin.

Viele Grüße

Hallo James,

dazu nochmal nachgefragt - hast Du nur den Attest vorweisen müssen, oder hast Du auch eine Dokumentation einer Behandlung dabei gehabt?

Grüße!

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Cauchy:

Also ich hab inzwischen auch die Bescheinigung bekommen, nur momentan ein Ding der Unmöglichkeit in BW einen Termin zu bekommen in Altersgruppe 18-59.

Ich probiers weiter....

Wie es aussieht geht Ulm der Impfstoff aus und wenn es in den anderen Impfzentren in BW auch so aussieht, dann braucht man sich doch nicht zu wundern.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb tansen:

Hallo James,

dazu nochmal nachgefragt - hast Du nur den Attest vorweisen müssen, oder hast Du auch eine Dokumentation einer Behandlung dabei gehabt?

Grüße!

Bei mir hat das Attest über Psoriasis ausgereicht. Wenn der Hautarzt ein Attest auf Autoimmunerkrankung ausstellt, ist es vermutlich noch sicherer. Allerdings wollte mir meine Hautärztin dies nicht bescheinigen.

Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb James2010:

Bei mir hat das Attest über Psoriasis ausgereicht. Wenn der Hautarzt ein Attest auf Autoimmunerkrankung ausstellt, ist es vermutlich noch sicherer. Allerdings wollte mir meine Hautärztin dies nicht bescheinigen.

Das deckt sich zu 100 Prozent mit dem, was ich bei meiner Hautärztin erlebt habe - Du kommst nicht zufällig auch aus Kiel? 😅
Sie wollte mir allerdings kein Attest ausstellen, nur eine formlose Bescheinigung. Übrigens mit der Begründung, dass die Psoriasis nach Ihrer Meinung nicht zu den Autoimmunkrankheiten in Stufe 3 gehört. Naja, ich werde zur Sicherheit nochmal meinen Hausarzt aufsuchen...

Edited by tansen
Sinnfehler
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb tansen:

Das deckt sich zu 100 Prozent mit dem, was ich bei meiner Hautärztin erlebt habe - Du kommst nicht zufällig auch aus Kiel? 😅
Sie wollte mir allerdings kein Attest ausstellen, nur eine formlose Bescheinigung. Übrigens mit der Begründung, dass die Psoriasis nach Ihrer Meinung nicht zu den Autoimmunkrankheiten in Stufe 3 gehört. Naja, ich werde zur Sicherheit nochmal meinen Hausarzt aufsuchen...

Ja, hatte leider genau die gleiche Diskussion mit meiner Hautärztin. Hatte anschließend noch beim Dt. Psoriasis Bund angerufen, ob die wissen, ob Psoriasis zur Prio-Gruppe 3 gehört. Dort wurde mir gesagt, dass es unter den Ärzten bzw in der Wissenschaft wohl gerade einen Disput gibt, ob Psoriasis überhaupt eine Autoimmunerkrankung ist 🤔.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb tansen:

dass die Psoriasis nach Ihrer Meinung nicht zu den Autoimmunkrankheiten in Stufe 3 gehört

 

vor 2 Stunden schrieb James2010:

dass es unter den Ärzten bzw in der Wissenschaft wohl gerade einen Disput gibt, ob Psoriasis überhaupt eine Autoimmunerkrankung ist

und warum wird es dann mit Immunsuppressiva behandelt?🙈

Dann hab ich ja richtig Glück gehabt das ich eine Bescheinigung bekommen habe. Bzw. sogar angeboten wurde. 

Das ist jetzt für mich irgendwie unverständlich. 😮

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Bibi
      By Bibi
      hallo, ihr lieben  -
      kennt ihr Menschen aus dem Bekannten- oder Freundeskreis, die sich immer noch nicht impfen lassen wollen -
      ich war auch Impfgegner, aber das war anfangs, als alles noch unsicher war mit den Impfstoffen - man darf sich ja umentscheiden -
      aber ich habe die beiden angeschrieben - wir sind per E-Mail in Kontakt und sie  sind hier nicht angemeldet -
      nee, hiess es in einer Antwort - ich lasse mich nicht nötigen - und in einer anderen Antwort wurde geschrieben - ich will einfach nur Leben ohne die Scheisss Chemie -
      ich kenne die beiden Menschen gut - ich möchte sagen - wir kennen uns gut - sind seit über zehn Jahren befreundet -
      wie denkt ihr darüber -  kennt ihr so eine Aussage - habt ihr überhaupt Impfgegner in eurem weiterem Umfeld - und vor allen Dingen - wie geht ihr mit den Menschen um - meine langjährigen Freunde sind mir wichtig - ich will keinen Streit - fühle mich aber irgendwie nicht so glücklich mit deren Aussagen -
      ich freue mich über Antworten -
      nette Grüsse sendet - Bibi -
       
       
       
    • Redaktion
      By Redaktion
      Auf Handhygiene kann in Zeiten einer Pandemie und auch sonst nicht verzichtet werden. Doch das häufige Händewaschen mit Seife erhöht das Risiko, sich damit ein Handekzem einzuhandeln. Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen: Anstelle der Reinigung mit Wasser und Seife sollten die Hände öfter desinfiziert und danach eingecremt werden.
      Seit Beginn der Corona-Pandemie rät das Robert-Koch-Institut allen, die im medizinischen Bereich oder in der Pflege arbeiten, die Hände regelmäßig mit alkoholischen Präparaten zu desinfizieren. Alle anderen lernten von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass sie häufiger die Hände mit Seife – auch Detergenzien genannt – waschen sollen. "Erste Berichte aus Hautarztpraxen über eine Zunahme von Handekzemen schon wenige Monate nach Beginn der Coronapandemie bestätigten die Vermutung, dass die intensivierte Handhygiene ein Risiko für die Hautgesundheit in sich birgt", heißt es nun von den Haut-Experten.
      "Aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht raten wir in Zeiten intensivierter Handhygiene vom Einsatz von Detergenzien ab", sagt Professor Peter Elsner. Hautschonender sei das Desinfizieren in Verbindung mit intensiver Hautpflege. Negative Auswirkungen von Seife würden sogar noch verstärkt, wenn danach Handschuhe getragen werden. "Bei alkoholischen Desinfizientien (also bei alkoholischen Desinfektionsmitteln; d. Red.) ist dies nicht der Fall ", Eine Pflegecreme würde auch nicht die antiseptische Wirkung der alkoholischen Desinfektionsmittel mindern, so der Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena.
      Der medizinische Hintergrund
      Ein wesentliches Charakteristikum der Haut ist ihre epidermale Barrierefunktion. Die eingesetzten Substanzen können die im Stratum corneum (in der Hornschicht) interzellulär vorhandenen Lipid-Doppellamellen, aber auch dem Wasserhaushalt dienende Peptide angreifen. Das begünstigt dann die Entstehung eines Kontaktekzems. 
      Drei Tipps für die Handreinigung
      Wenn die Hände nicht sichtbar schmutzig sind, sollte vorrangig zur Desinfektion mit einem viruswirksamen alkoholischen Händedesinfektionsmittel gegriffen werden. Wenn in dem Mittel noch Hilfsstoffe wie Glycerol drin sind – um so besser. Sie helfen zusätzlich,  die Hautbarriere zu schützen. Nach jedem Waschen und jeder Desinfektion sollte die Haut der Hände vollständig mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, das die Regeneration der Hautbarriere unterstützt.  Hat sich die Haut schon so sehr verändert, dass es ein Handekzem sein könnte, sollte ein Hautarzt sie behandeln. Wer seine Hände aus beruflichen Gründen häufiger reinigen muss und dann eine Hautkrankheit entwickelt, sollte die Unfallversicherung informieren. Dann kann eine individuelle Prävention gemäß § 3 BKV infrage kommen. Die Hautärzte wissen, wer da was an wen melden muss. Vom 14. bis 17. April 2021 treffen sich Hautärzte zu ihrer 51. DDG-Tagung. Auch in diesem Jahr findet sie virtuell statt.
    • Bolek68
      By Bolek68
      Hallo, vielleicht bin ich schon etwas zu spät und das Thema ist für euch ein '' Alter Hut '' . Einige Kaufhäuser arbeiten ja damit und ich war bislang positiv überrascht, wie einfach und unspektakulär die Sache funktioniert.  Vielleicht hat ja jemand gegenteilige Erfahrungen oder eben auch positive .
      Viele Grüße

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.