Jump to content

Erfahrungen und Tipps für einen Neuling


Betroffener
 Share

Recommended Posts

Hallo Pso-Gemeinde,

ich bin neu hier und wollte mich mal vorstellen und meine Erfahrungen preisgeben und nach Tipps fragen.

Ich leide seit etwa 2001 an Pso. Es kam auf einmal und ich habe es erst heruntergespielt und ging nur von trockner Haut aus. Doch als es dann auf der Kopfhaut und im Gesicht schlimmer wurde, habe ich nach etwa einem halben Jahr einen Hautarzt aufgesucht und die Diagnose erhalten. In der Familie bei uns ist nichts bekannt und mir wurde immer nur gesagt ich solle Stress vermeiden. Doch für mich war es immer ein Teufelskreis, denn die Pso hat mir Stress bereitet.

Naja jedenfalls habe ich alle möglichen Salben probiert und nichts hat wirklich etwas dauerhafter geholfen. Zudem habe ich mich bei jedem Arzt schlecht beraten gefühlt und das Gefühl sie wollen mir nicht helfen oder sind einfach überfordert. Nach drei erfolglosen Versuchen einen "anständigen" Arzt zu finden, habe ich dann, in meinen Augen, den Volltreffer gelandet. Ich war in Berlin bei einem Arzt, der mich verstand und meine Probleme im Alltag sah. Zur Info: Ich bin mittlerweile 26 Jahre alt.

Naja, jedenfalls habe ich die blauen Fumaderm Tabletten bekommen und siehe da, schon bei den initial haben sie angeschlagen. Zu diesem Zeitpunkt hatte und habe mittlerweile die Pso auf der Kopfhaut, am Brustbei, den Ellenbogen und Oberschenkeln, sowie am rechten Unterschenkel. Und es blüht nun wie lange nicht mehr, aber dazu später.

Jedenfalls habe ich dann die eingetlichen Fumaderm erhalten und eingenommen und nach 2 Monaten war alles restlos verschwunden. Und das ohne große Nebenwirkungen. Das einzige was ich hatte war ca einmal wöchentlich ein Flush im Gesicht. Die Wirkung hat bei mir, nachdem Fumaderm nach ca. 5 Monaten abgesetzt wurde, etwa 1 - 1 1/2 Jahre angehalten. Als es langsam wieder losging bin ich wieder zu meinem damaligen Arzt des Vertrauens, um erneut nach Fumaderm zu bitten. Jedoch weigerte er sich und meinte es wäre nicht nötig und hat mir wieder ein paar Salben mitgegeben, die mir nicht geholfen haben, so dass mittlerweile wieder alles aufblühte. Nachdem ich wieder einen Versuch gestartet habe einen Arzt aufzusuchen, aber wieder dieselben Salben erhielt, die mir nicht halfen, habe ich die Hoffnung aufgegeben und mich ca eineinhalb Jahre von den Ärzten zurückgezogen, nahc dem Motto: "Mir hilft es sowieso nicht!" Also warum Zeit verschwenden. Nun bin ich allerdings wieder an dem Punkt angelangt, wieder einen Arzt aufzusuchen, da es mittlerweile immer schlimmer wird und ich wöchentlich neue Stellen ausfindig machen kann. Während der Arztlosen Zeit habe ich mich mit Salycilvaseline über die Zeit gerettet, dass zumindest die harten Schichten abgetragen werden.

Nun meine Fragen. Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht? Seit Ihr auch einmal an einem Punkt angelangt, an dem Ihr Euch von den Ärzten abgewandt habt?

Mittlerweile bin ich umgezogen und wohne nun Nähe Braunschweig. Kennt einer von Euch einen guten Hautarzt dort? Ich bin mittlerweile wieder bereit mich in Behandlung zu begeben. Oder woran erkenne ich, dass der Arzt "gut" ist? Da hilft wohl nur testen? Wie empfehlenswert seht Ihr Fumaderm? Wie bekomme ich den Arzt dazu mir Fumaderm zu verschreiben? Ich will endlich wieder ein einigermaßen uneingeschränktes Leben führen können. Ich weiß das beginnt mit dem Kopf, aber ich she die Sache mittlerweile etwas anders als am Anfang und bin nun bereit auch was dafür zu tun.

Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tipps im Umgang mit Pso und den Ärzten geben. Sorry, für den langen Text, aber ich hoffe bei Euch etwas Hilfe finden zu können.

Vielen Dank und Gruß

ein Betroffener!

Link to comment
Share on other sites


Hallo Betroffener,

erst mal herzlich Willkommen hier bei uns!

Ich bin an dem Punkt angelangt, dass ich die Ärzte lieber von hinten als von vorne seh ;) Hat aber auch damit zu tun, dass ich einfach net alles nehmen darf, da noch andere Autoimmunkrankheiten vorhanden sind. Ich musste leider feststellen, dass Ärzte eher gegeneinander, statt miteinander arbeiten....zum Leid des Patienten. Bei vielen ist man nur eine Nummer....der Mensch selber zählt nicht.

"Vermeiden sie Stress" wahhhhh das hab ich soooo oft gehört! Ist ja auch total einfach...grad MIT der Pso (ich denke man erkennt die Ironie).Naja...irgendwas müssen sie ja sagen.

Aber ich denke, ich bin dafür auch einfach ein schlechtes Beispiel, da an mir schon zu oft, rumgedoctort und getestet wurde. Also nimm dir kein Beispiel an mir ^^

Zum Thema Fumaderm kann ich leider nich wirklich viel sagen...bei mir ging der Schuss halt böse nach hinten los...wegen Darmkrankheit, etc..aber man wollte ja nichts unversucht lassen ^^

Ich habe allerdings schon von vielen hier gehört, gelesen und auch gesehen, dass es ihnen echt geholfen hat! Bei dir ja auch! Sei ein wenig forscher zu den Ärzten....du alleine weißt was dir hilft und was nicht...da kann noch so viel in irgendwelchen Lehrbüchern stehen. Fakt ist, dass alle Medikamente, egal ob äußerlich oder innerlich angewendet, wirken sich von Person zu Person verschieden aus. Sag denen einfach wie der Hase läuft und was DU willst, was DIR hilft/Linderung verschafft !

LG Melle

Link to comment
Share on other sites

Hallo Betroffener!

Ich kann Nelle nur zustimmen!!!

Dem Hautarzt, dem man besucht, kann man nur mit möglichst viel eigenen Wissen gegenüber treten, um nicht mit den Fremdwörtern eingeschüchtert zu werden. Wenn der Artz mir ein Medikament verschreiben will, frage ich nach dem Wirkstoff und nach der Konzentration, da muss er meistens in seinen Bücher nachschauen, weil solche wichtige Fragen selten gestellt werden.

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank Euch beiden.

Ich werde dann demnächst wohl mal wieder den Weg zum Arzt wagen, in der Hoffnung, dass es diesmal etwas besser läuft. Vor Allem in der Hoffnung, dass Fumaderm wieder so anschlägt wie damals.

Kann mir einer von Euch einen Arzt in Braunschweig empfehlen oder zumindest eine Quelle nennen wo ich mich informieren kann, ob der Arzt auch "kompetent" ist bzw. langjährige Erfahrung im Umgang mit Pso hat?

Auch wenn es hart ist, bin ich doch froh, dass ich nicht der Einzige bin und beim Stöbern hier auch sehe, dass es mich härter hätte treffen können.

Allen gute Besserung, sofern man das bei Pso wünschen kann.

Viele Grüße und Dank

ein Betroffener!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.