Jump to content

Recommended Posts

Garvin

Hallo Zusammen,

ich habe eine sehr trockene, schuppige und empfindliche Kopfhaut. Bisher habe ich immer das Urea Shampoo von Eubos benutzt. Habe aber den Eindruck, dass ich das gar nicht mehr vertrage, da meine Kopfhaut im Momemt ganz arg schlimm aussieht. Ich glaube ich vertrage das Sodium Laureth Sulfate (SLS) nicht. Das ist laut Inci-Tester Kann stark allergisierend, reizend und stark austrocknend wirken. Und ich habe den Eindruck, dass die Schuppen durch die sehr trockene Kopfhaut kommen.

Nun suche ich ein Shampoo, was sehr mild ist, nicht austrocknet und keine SLS enthält.

Hab jetzt mal gegoogelt und bin auf das Birke-Salbei Shampoo von Alverde (DM) und auf das Babyshampoo von Hipp gestossen.

Hat jemand noch einen Tipp für mich? Benutzt jemand ein Babyshampoo von Euch?

Lieben Gruß

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bella52

Hallo Ulrike,

ich war vor 2 Jahren in der Psorisol-Klinik und habe dort das Head & Shoulders sensitiv empfohlen bekommen. Seitdem habe ich keine Schuppen mehr auf dem Kopf. Ich komme sehr gut damit klar und habe es schon meinem Nachbarn, der Neurodermitis auf dem Kopf hat empfohlen und bei dem klappt es auch prima.

Liebe Grüße

Bella

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Hallo Garvin,

wenn Du Schuppenflechte auf der Kopfhaut hast, bringen die frei verkäuflichen Schampoos gar nichts. Diese wirken nämlich nur gegen Pilze (Mykosen)

Mir als auch auf der Kopfhaut Betroffener wurde Clobex verschrieben. Das reibt man trocken rein und wartet ca. 15 Minuten. Dann macht man sich die Haare nass und wäscht die wie bei einem ganz normalem Schampoo.

Das Kortison darin ist sehr stark wirksam, deshalb bekommt man es nur auf ärztliche Verschreibung.

Von der sogenannten Kopfsalbe bitte Abstand nehmen, das darin enthaltene Teer stinkt nicht nur, sondern kann auch krebseregend sein.

Deshalb ist das medizinische Schampoo Berniter auch vom Markt genommen worden.

Edited by Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites
Garvin

Hallo Zusammen,

zum Abschuppen (wenn es ganz schlimm auf der Kopfhaut ist), hat mir der Hautarzt ein Mittel (Rizinusöl mit Kortison) verschrieben, was ich über Nacht drauf lass und am nächsten Morgen raus wasche. Die Prozedur mache ich etwa alle 3-4 Wochen. Und für dazwischen suche ich halt ein mildes Shampoo.

Das Head & Shoulders Sensitive hatte ich schon mal getestet, aber hab ich gar nicht vertragen.

Nach dem Globex Shampoo könnte ich das nächste Mal beim HA mal fragen, aber allzu oft darf man das ja nicht anwenden, oder? Wie oft verwendest Du das denn, Pollux? Täglich?

LG

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Das im Clobex Shampoo enthaltene SEHR stark wirksame Kortison Clobetasol wendet man natürlich nicht jeden Tag an. Bitte wende Dich bei Fragen an Deinen Hautarzt.

Ich benutze es trotz Stelara etwa alle 2 Wochen.

Liebe Grüße Ulrike von Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Hallo Zusammen,

zum Abschuppen (wenn es ganz schlimm auf der Kopfhaut ist), hat mir der Hautarzt ein Mittel (Rizinusöl mit Kortison) verschrieben, was ich über Nacht drauf lass und am nächsten Morgen raus wasche. Die Prozedur mache ich etwa alle 3-4 Wochen. Und für dazwischen suche ich halt ein mildes Shampoo.

Das Head & Shoulders Sensitive hatte ich schon mal getestet, aber hab ich gar nicht vertragen.

Nach dem Globex Shampoo könnte ich das nächste Mal beim HA mal fragen, aber allzu oft darf man das ja nicht anwenden, oder? Wie oft verwendest Du das denn, Pollux? Täglich?

LG

Ulrike

Zum Abschuppen war wohl eher neben Olivenöl und Rizinusöl Salicylsäure drin. Die löst sich nämlich besser durch die Beigabe von Rizinusöl.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Garvin

Hi Pollux,

Du hast natürlich recht mit der Salicylsäure, da hab ich mich vertan. Hab gerade mal auf die Flasche geschaut, was da steht:

  • Acid. salicyl. 10,0
  • Betamethasonvalerat 0,12
  • Ol. ricin. Octyldodecanol ad 100

Das Zeug ist nicht schlecht, aber ne ziemliche Pampe. Also nur mit Duschhaube über Nacht zu machen.

Lieben Gruß

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Hallo Garvin und weitere Pso-Infotainer,

ich habe meine Wochen in Bad Bentheim auch dazu genutzt, um einen intensiven (Selbst-)Test mit diversen Shampoos durchzuführen. Habe ca. 30 Hersteller angeschrieben und im Rahmen des Klinikaufenthaltes gebeten, mir Musterproben zuzusenden.

Ca. 20 Hersteller sind meiner Anfrage gefolgt, hier das Ergebnis: meine persönlichen - und das ist meine ganz subjektive Wahrnehmung - Lieblings-Shampoos:

  • Sanotint Colourcare Shampoo (über www.cosvalitaly.com), 200 ml - ca. 9 €
  • neobio Ginkgo Coffein Shampoo (für feines Haar)
  • dado sens ExtroDerm Shampoo
  • alverde Anti-Schuppen-Shampoo Heilerde (z.B. über Dm-Märkte) 2 x 200 ml - ca. 3,90 €

und als absoluter Geheimtipp mit Top-Qualität etwas NACH der Haarwäsche:

  • Dr. Hauschka Neem Ölkur

Oder habt ihr auch schon mal Folgendes probiert:

  • vor dem Schlafengehen abends mit Clarelux 500 (verschreibungspflichtiger Schaum zur Anwendung auf der Kopfhaut),
  • über Nacht einwirken lassen,
  • und am nächsten Morgen mit einem der oben genannten (oder selbst gewählten) Shampoos auswaschen

so mach ich das zur Zeit....

Haarig gute Zeiten wünscht Euch

Euer PSOnkel B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Garvin

Hallo PSOnkel,

Deine Shampooauswahl hört sich ja auch gut an, werde ich mal im Hinterkopf behalten. Vor allem das Antischuppenshampoo von Alverde könnte intressant werden.

Aber eine Frage hätte ich da noch. Du schreibst, dass Du die Dr. Hautschka Neem Ölkur etwas nach der Haaewäsche drauf tust. Aber wird das Haar dann denn nicht ölig, weil herausgewaschen wird es ja dann nicht mehr, oder? Auf der HP von Hauschka steht dazu:

Vor der Haarwäsche auf das angefeuchtete Haar auftragen. Etwa 20 Minuten einwirken lassen, danach auswaschen.

Oder meinst Du das Neem Haarwasser von Dr. Hauschka? Dazu steht folgendes:

Die kräftigende, belebende Haarpflege hilft speziell den Menschen, die unter Schuppenbildung, Talgüberproduktion sowie trockenem oder glanzlosem Haar leiden.Täglich anwendbar, auch auf trockenem Haar. Bitte nicht ausspülen.

Lieben Gruß

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Hi Ulrike,

so wie bei Dr. Hauschka beschrieben, ist schon richtig.

Ich selbst halte es so: zuerst wasche ich mit einem Shampoo gründlich durch, spüle dann mit Wasser aus, darauf Dr. Hauschka Neem Ölkur wie beschrieben einwirken lassen & anschl. wieder Wasser, rubbel rubbel, fertig!... :lol:

Check it yourself, weil - logisch - jede Jeck ist anners.

PSOnkel

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Habe eben noch mal alle Threads gelesen. Einspruch, Euer Ehren! ;)

Die Idee mit den "Head&Shoulders"-Klamotten halte ich jedenfalls (für mich selbst) für den Super-GAU (größter anzunehmender Unfall) ...

Die Kopfhaut brennt, schmerzt und nässt ohne Unterlass nach Anwendung, Das Zeug ätzt so ziemlich alles weg, logo, auch inkl. der Schuppe. Bei mir verursacht das heftigst isomorphe Reizeffekte (sogenannte Köbner-Phänomene) :o Also, da könnte ich auch gleich Essig-Essenz o.ä. verwenden :wacko:. Aber wie gesagt, jede Jeck ist anders.

Wenn ich richtig mitgelesen hab, warst du auf der Suche nach MILDEN Produkten?!?

Insofern noch mal kurz innehalten, und viel Erfolg. Mein Tipp: Frag mal im Bioladen oder im Reformhaus - die halten eh meist kostenlose Proben gerne bereit!

Edited by PSOnkel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schmetterling03

hallo ich nehme das aus dem DM Markt (Hauseigene Marke) ist auch gegen Schuppen ist ne blaue Flasche

das vertrage ich super

L G rolleyes.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Garvin,

ich hatte jahrelang sehr starke PSO auf der behaarten Kopfhaut (und nur dort), was ich lange falsch gemacht habe: ein Schuppenshampoo aus dem Drogeriemarkt, war viel zu aggressiv. Die Kopfhaut wurde nur noch trockener, meine Hautärztin hat mir Psorimed-Lösung verschrieben, die habe ich lange Zeit einmal wöchentlich (meistens am Wochenende ) aufgetragen, Tuch drum und habe es einwirken lassen, abends habe ich es ausgespült und die Haar mit einem mildem Babyshampoo gewaschen. Dazu hatte mir meine Hautärztin auch geraten. Allerdings soll man aufpassen dass man ein Babyshampoo verwendet was keine Duftstoffe enthält. Denn das reizt die Haut noch zusätzlich. Das hat gewirkt. Da ich wegen Psoriasis arthritis auch MTX nun nehme ist meine Kopfhaut vollkommen frei.

Ich wünsche Dir viel Erfolg

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MaunaLoa

Hallo Garvin,

ich schwöre auf Physiogel Hypoallergen Shampoo von der Firma Stiefel. OHNE Konservierungsmittel, Parfüm, Farbstoff etc.

Wirklich das beste, was ich nach jahrzehntenlangem Ausprobieren gefunden habe.

Von Produkten mit Harnstoff lasse ich zwischenzeitlich lieber die Finger (auch in Cremes).

Habe nämlich das Gefühl, dass das meine Haut noch empfindlicher macht. Aber gut, der eine verträgt dies, der andere das.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Also Urea kann nicht selten gerade Juckreiz erst fördern. Muß man aber ausprobieren...leider! Ich kann Dir die Shampoos von Eubos (Apo)sehr empfehlen, auch hat die Fa. Ducray da einiges anzubieten. Auch wenn man eines mit Wirkstoffen möchte wie z.B. Kertyol Pso. Das Haar riecht danach etwas nach Salicyl, aber es wirkt. Man sollte es aber nicht täglich verwenden. Schau mal im Web nach. Alle Shampoos bestelle ich immer via Internet-Apotheke.

Gruß anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ronda123

Hallo,

also ich habe da auch so meine Probleme mit der Kopfhaut und nehme Fumaderm.

Zur Unterstützung mache ich mir manchmal eine "Haarmaske" aus 1Becher Schlagsahne und 1EL Weizenkeimöl, man kann es über Nacht wirken lassen oder auch nur 1/2 bis 3 Stunden, je nach dem wie man möchte. Danach gut ausspühlen! Das wirkt beruhigend auf die Kopfhaut. Als Shampoo nehme ich auch ein Weizenkeimshampoo (von Basler), hier bieten sie auch Meeressalzshampoos (zum Entschuppen)... und versch. Haarwasser an und wie ich denke ganz preiswert. Dort gibt es auch eine Haaurkur mit Meeresalgen kann ich auch empfehlen, diese nehme ich zwischendurch.

Gruß Ronda123

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Hallo Garvin,

in meiner Musterschublade haben sich aus meiner "Bentheimer Testreihe" noch 3 weitere Supershampoos gefunden :D - diese also noch als Nachtrag (zur Mail vom 16.4.):

EUBONIA // Sensitive Shampoo Hafer = * * ** Sterne

ELUTION von Ducray Laboratoires Dermatologiques // Dermo-Protectiv Shampoo = * * * * * Sterne

SQUANORM von Ducray Laboratoires Dermatologiques // Fettige Schuppen - Anti-Schuppen-Shampoo = * * * * * Sterne

Ps. Alle von mir erwähnten Shampoos bekommen in der Wertung * * * * bis * * * * * Sterne, also "sehr gut" bis "gut", getestet hatte ich ca. 25 Shampoos ausschl. aus dem gehobenen dermatologischen - bzw. Bio- Hautpflege-und-Haarwäsche-Sektor

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sarah M

Ich benutze, wenn es sehr schlimm ist, Linola-Shampoo. Davon werden leider die Haare wieder sehr schnell fettig, zumindest bei mir. Aber die Schuppenflechten werden bei mir zumindest davon sehr schnell wieder besser und dann nehme ich verschiedene Anti-Schuppen-Shampoos, immer im Wechsel von ca. zwei bis drei Wochen, weil die Wirkung bei vielem immer schnell nachlässt.

Leider kostet das Linola-Shampoo ca. 10€ pro Flasche, hält aber sehr lang, weil man immer nur eine kleine Menge braucht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
xelila

Meine Kopfhaut (und mein Haar) ist mit Naturseife sehr zufrieden. Darin sollten dann auch nur verseifte Öle sein, und ein Rest Öl zur Überfettung, also Rückfettung. Habe auch Xamiol da, brauche es aber nur ganz selten bzw. zur Zeit garnicht, und wasche auch so selten wie möglich. Mache auch gerne vor der Wäsche über Nacht eine Ölkur auf die Kopfhaut.

Allerdings paßt nicht jede Seife zu jedem Kopf, also muss man ggf. etwas herumprobieren. Es klappt nicht immer auf Anhieb.

Allgemein kann man aber davon ausgehen, dass Öle die die Haut so gut verträgt, auch auf der Kopfhaut als Seife funktionieren.

Was dagegen austrocknet, würde ich auch verseift nicht einsetzen.

Ich decke mich gern auf diversen Märkten mit Naturseifen ein, sofern die Inhaltsstoffe ersichtlich sind und passen. Aber im Internet gibts auch Shops.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schlapunski

Haaalo Ulrike,

Wir kennen uns zwar noch nicht, aaaber das kann sich ja in Kuerze aendern. Du suchst ein mildes Shampoo???? schon mal was von WELEDA-ROSMARINshampo gehoert? Ich sitze grad in Israel im Lot + da bist Du mir durch Zufall dazwischen gerutscht. Ich benutze seit Jahren eines der beiden Shampo's + mein Kopf ist sauber!!!!!!!!!!. Ich bekomme keine Tantiemen, wenn ich hier WELEDA anpreise. Nur bei den Sachen von dieser Firma weiss ich, das K E I N E R L E I Chemie verwendet wird. Der Erfolg stellt sich nicht sofort ein. Habe geduld mit Deiner (KOPF-)Haut. Eines noch. D A S! Shampo ist aeusserst sparsam im verbrauch. Eine Pflaumenkernmenge reicht aus fuer 2 Kurzhaar Kopfwaeschen, OK???

Somit, toi toi toi, + lieben Gruss vonni Schlapunski

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Maryjoe183

Da ich auch die Pso auf der Kopfaut habe benutze ich das KET Shampoo, da ist Ketoconol drin, was die Schuppung eindämmt, zumindest bei mir.Wurde früher verordnet, inzwischen nicht mehr. Im Internet bei den Apotheken ist das aber günstiger zu bekommen.

Edited by Maryjoe183

Share this post


Link to post
Share on other sites
Goppi

Hallo,

in der Uni-Klinik Münster (Hautklinik) hat man mir "Lygal" Kopfwäsche als Shampoo gegeben. Es ist sehr mild.

Versuche es doch da ´mal mit. Es ist frei verkäuflich, jedoch apothekenpflichtig.

Gruß Goppi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Non

Ich benutze auch Weleda Shampoo mit Rosmarin - und es wirkt.

Es ist frei verkäuflich und bringt eine Menge MEHR als das was mir an chemischen Keulen von verschiedenen Ärzten verschrieben wurde.

wollt ich nur mal gesagt haben......

Share this post


Link to post
Share on other sites
VolleKanne

Meine Hautärztin empfiehlt

- Physiogel Plus zum "einfach nur Waschen"

- Logona Anti-Schuppen-Shampoo Wacholderöl für "gegen die Schuppen"

Ich bin leider gegen ein paar meiner Lieblings-Haarshampoos allergisch (gerade getestet, großer Mist). Wer bei sich den Verdacht auf allergische Reaktion auf Shampoos hat (insbesondere bei Reaktionen im Gesicht / Ohren - die Kopfhaut reagiert selbst viel weniger), dem würde ich einen Allergietest dringend empfehlen; dann die eigenen Shampoos auch mitbringen, und nicht nur die Standard-Testreihen machen.

Was ich selbst gern mag und wogegen ich nicht allergisch bin, ist das Urea-Shampoo von Aldi, das es dort hin und wieder als Aktion gibt (Aldi Nord).

Die von meiner Hautärztin empfohlenen Shampoos finde ich so lala. Physiogel hat eine sehr moderate Waschleistung. Xamiol aus dem Schopf damit zu waschen ist ein ziemlicher Aufstand. Für normales Waschen geht's aber.

Das Logona-Shampoo hat bei mir keine merkliche schuppenreduzierende Wirkung. Hinweis: Wenn man sich z.B. bei Amazon Bewertungen des Logona-Shampoos durchliest, wird oft über den Geruch gemäkelt. Ich bin selbst sehr geruchsempfindlich, aber die Geruchskritik ist für mich nicht nachvollziehbar. Nach dem Waschen und Ausspülen riecht man nichts mehr oder allerhöchstens ganz minimal eine angenehme Note.

Aber vielleicht gefallen sie Euch. Gut verträglich dürften sie sein.

Viele Grüße

Oliver

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schnecke78

Hallo evtl ist Tonerde ja was für dich gibts im Bioladen und im Internet . An die anwendung muß man sich wohl gewönnen. aber da ist gar keine Chemie drin .

Dr Hauschka ist in sachen Gesichtspflege auch super das mit dem öl versuche ich auch mal .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Guest Rainer
      By Guest Rainer
      Hallo,
      vielleicht kann mir jemand von seinen Erfahrungen bei Behandlung der Schuppenflechte auf der Kopfhaut mittels eines UV-Lichtkamms berichten. Ich leide seit meiner Pubertät unter der Schuppenflechte auf der Kopfhaut und habe viele Jahre auf Anraten des Hautarztes Cortison-haltige Cremes verwendet. Die Aus-breitung ließ sich zwar eindämmen, aber zu einer Besserung hat das nicht geführt. Seit ca. 3 Jahren verwende ich nun eine Calciprotriol-haltige Lösung (Psorcatuan), die zwar ebenfalls die Ausbreitung ein-dämmt, aber genauso wenig zu einer Besserung führt. Nun habe ich mir einen UV-Lichtkamm besorgt, um die Psorcatuan-Behandlung zu unterstützen. Leider hat mir mein Hautarzt zwar zu dieser Behandlung geraten, aber keine detaillierten Behandlungshinweise gegeben, da er „ja nicht überwachen könne, wie ich die Behandlung Zuhause durchführe“. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der Behandlung der Schuppenflechte auf der Kopfhaut mittels eines UV-Kamms sammeln können? Wer kann mir genaue Be-handlungshinweise geben (Bestrahlungsdauer, Steigerung der Bestrahlungsdauer, Behandlungsdauer, Wirkungen, Gegenanzeigen, Erfolge etc.). Vielen Dank für alle Infos.
      Rainer
      RVL
    • Derena80
      By Derena80
      Hallo liebe Community,
      dies ist mein erste Post und möchte euch einfach mal meine Erfahrung erzählen und ich zu meinem Problem aktuell etwas gefunden habe.
      Ich bin 37 Jahre alt, männlich, ganz leicht übergewichtig und leide seit der Pubertät an Hautproblemen. Ich fange mal von ganz vorne an: In der Pubertät war mein Gesicht überzogen von Pickeln und hatte ständig damit zu kämpfen. Ich weiß gar nicht wie oft ich beim Dermatologen musste, es war immer ein ständiger Begleiter in meinen jungen Jahren. Ich hatte damals erst mit äußerlichen Salben und Cremes versucht, meine Hauptprobleme in den Griff zu bekommen, bis ich dann mit so c.a. 15 Jahren von meiner damaligen Dermatologin so ne Art Hefetabletten bekommen habe. Damit ging es ganz gut weg. Sie mussten aber ständig mein Blut kontrollieren, da diese Therapie wohl auch mein Blutbild verändern würde. War aber nie der Fall, zum Glück.
      Irgendwann dann Mitte 20 war ich befreit von Pickeln. Aber meine Gesichtshaut war immer noch rau, vor allem um die Nase rum. Auch an manchen Stellen vernarbt. Und da ich seit meinem 10ten Lebensjahr nur lange Harre trage, habe ich natürlich (!) auch mit Schuppen zu kämpfen gehabt. AntiSchuppen-Shampo war also tägliche Pflicht. Dann ab 30 fing es so langsam an, bestimmte Bereiche des Haaransatzes zu jucken und natürlich kratzte ich gerne an diesen Stellen. Was für eine Offenbarung!!! Ging dann aber nach ein zwei Tagen wieder weg, ich dachte, ok hat wieder was mit meinen Schuppen zutun …"is halt so!". Es war auch immer sehr sporadisch auch nicht unbedingt viel, aber es hat gejuckt und die Stellen waren rot. Nach einer Weile gabs diese Stellen immer mehr und wanderten auch um meine Nase und vor allem Augenbraue herum und Jahr für Jahr wurde es immer mehr und schlimmer. Dann auf einmal waren Hautschuppen um die roten Stellen herum.
      Es ging wirklich über Jahre so weiter, mal mit starken Schüben mal mit weniger und auch mal ne Zeit lang rein Garnichts. Irgendwann, Mitte 30 hatte ich so richtig Probleme mit meiner Kopfhaut. Anfangs meistens als „Schuppen" abgestempelt, wuchsen die Probleme immer mehr an und ich hatte z.B. mein kompletten Hinterkopf voll mit roten juckenden Stellen und es schuppte wie bekloppt. Am Haarscheitel auch, ständig am kratzen gewesen. Die Schuppen waren auch nicht klein, wie damals, nein, da waren auch mal so richtig große dabei und dabei noch fettig. Ich trage, wie gesagt, langes Haar, meistens als Zopf gebunden und kann somit die Problemstellen gut vertuschen, aber wenn dann mal eine riesenschuppe im langen Haar steckt, es ist einfach nur frustrierend! Die Schultern mussten auch öfters mit der Hand weggewischt werden, damit mans Schuppenfrei bekommt. Ich bin da ziemlich penibel. …. Und das ständige gekratze hat mich und vor allem meine Kopfhaut verdammt noch mal fertig gemacht. Aber ihr kennt das bestimmt zugut! Gerne trage ich mein Haar auch mal offen, vor allem auf Festivals! 🤘🥳  Da war aber manchmal nicht dran zu denken, je nachdem wie der Schub abging.
      Der eigentliche Antrieb zum Arzt zu gehen, entstand eher von einer Dame, die ich beruflich immer mal wieder angetroffen habe. Dieser Dame verdanke ich sehr viel. Ich kann auch sagen, das diese Dame sich für Psoriasispatienten stark gemacht hat und es schon so weit gebracht hat, vor großem Publikum (Große Pharmavertretern, renommierte Ärzte) ihre Ansichten und Anliegen vorzutragen und das selbst vor Politiker, die in den Reihen saßen. Leider war ihr Vorhaben von der Industrie nicht gern gesehen und wurde buchstäblich weggeekelt, weswegen sie leider vor gut einem Jahr das Handtuch fallen ließ. Leider! Der Druck war wohl doch zu groß. Na auf jeden Fall, diese Dame hatte eine Sprechstunde für Psoriasis & Co und kam immer mal wieder über meine Arbeitswege. Irgendwann mal sprach ich sie an bzgl meines Problems. Sie ist sofort darauf eingegangen und hat mir allerlei Infos gegeben die ich brauchte. Es war das erste Mal, dass ich Anklang gefunden habe, jemand, der mich verstanden hatte und mir einige Lösungen anbieten konnte.
      So nun, ich bin dann mal zum Arzt gegangen. Die Ärztin sagte zu mir dann, es sei Rosazea. Rosawas? Hatte ich ja noch nie auf dem Schirm! Sie hat es angeblich sofort gesehen, ohne auch nur annähernd mal meine Haut näher anzuschauen. OK, könnte ja sein, weil, ja, vom Gesichtsbild her könnte es ja passen. Sie verschrieb mir Soolantra Creme fürs Gesicht und für meine Kopfhaut gabs Lygal Kopftinktur. Sie sprach von einer Mixtur von Rosazea und Seborrhoisches Ekzem. Na komm. Testen schadet nicht. Ich war sehr skeptisch, aber auch irgendwie froh den ersten Schritt gemacht zu haben.
      Ich sage, die Haut war dann nach 4 Wochen mit Solaantra ASTREIN! Kein einziges Problem mehr damit gehabt und habe die Tube bis zum Schluss benutzt. Nach einer Weile kamen die Probleme aber wieder und die zweite Tube Soolantra hilf leider nicht mehr so gut bis garnicht. Das Lygal hat sehr gut geholfen. Lygal beinhaltet Prednisolon und das ist ein schwach wirksames Corticosteroid. Es war mir eigneltich klar, dass diese Therapie nur für eine Weile Besserungen bringt, aber ich musste mich ja dann doch zu einer anderen Methode bzw. für ein anderes Mittel entscheiden, welches nicht unbedingt Richtung Kortison geht und wollte generell von der Chemie mehr Abstand nehmen. Das war auch der Grund, warum ich nicht mehr zu meiner Ärztin gegangen bin. Ist vllt. etwas Oberflächlich zu sagen, Ärzte würden dir immer nur Chemie andrehen, aber ich habe aktuell einen Weg gefunden, um meine Probleme in den Griff zu bekommen. Ich habe dann auch mal ein paar Foren, natürlich auch dieses hier, durchwühlt und habe von einem Forum-User hier gelesen, dass Apfelessig hilfreich sein soll… Damals direkt versucht und ich muss sagen: Wenn ich einen Juckreiz in meinem Gesucht verspüre, kommt bei mir SOFORT Apfelessig auf ein Wattepad und die Stelle wird gehörig einmassiert. Ich habe SOFORT kein jucken mehr. Die rote Stelle ist vllt. am nächsten Tag noch da, aber meistens am nächsten Tag komplett verschwunden. ICH DANKE DIESEM FORENUSER! Ich kaufe mir immer gutes Apfelessig vom Reformhaus / Bioladen, trüb und ungefiltert. Ich benutze den Essig sogar als Peeling und ich versuche generell meine Haut immer mehr sauer, als alkalisch zu bekommen, also niedriger ph Wert und dazu nehme ich Apfelessig. Wenn die Schübe krasser sind, kommt bei mir jeden Morgen oder Abend Apfelessig auf die Haut. Wie gesagt, schönes peeling. Ich benutze absolut keine Seife (!!) oder gar Natron z.B. fürs Peeling, denn die knallen den ph-Wert wieder hoch . Meine Haut mag auch keine Warm – Kalt Loopings. Wenn ich schwitze, z.b. wenn ich eine längere Motorradtour gemacht habe (Unterm Helm wird’s warm!) knalle ich mir danach sofort Apfelessig auf die Haut.. Damit habe ich meine Gesichtsprobleme super in den Griff bekommen.
      Wegen meiner Kopfhaut, müsste ich noch ein wenig ausholen:
      Anfangs habe ich Terzolin-shampoo genommen, das lief aber nur eine Weile gut. Dann hatte ich noch andere Produkte wie von Dermasence probiert, bei manchen wars Wirkungslos und bei manchen gings ganz gut, ihr kennt das ja, aber mir gingen diese Chemiedinger ziemlich auf den Zeiger …. Aber erstmal hatte ich eine andere Methode versucht: Ich habe es geschafft, meine Kopfhaut so zu trainieren, dass ich fast zwei Wochen ohne Haarwäsche auskomme, ohne das meine Haare fettig aussehen. Oh ja! Das klappt mit intensiver Haarwäsche mit Roggenmehl. Ich wollte mein Haarwaschintervall so weit nach hinten verschieben, weil ich dachte, je weniger ich meine Haare/Kopfhaut wasche, desto besser wird der Schutzschirm gebildet und dieser könnte bei zu häufigem Haarwäschen gestört werden und dieser Schutzschirm könnte meinen Juckreiz aufhalten! Ist fast wie beim Aluhut!
      Das war dann sozusagen erstmal ein Erfolgserlebnis und konnte meinen Nachfetten der Kopfhaut erstmal eindämmen. Aber wären da doch nicht immer diese Juckattacken und diese krassen Hautschuppen …. Diese kommen nämlich immer dann, wenn mein Haar eigentlich, so fühlt es sich zumindest an, schon fettig sein sollte und zwar nach gut 6 – 7 Tagen. Ich vermute es liegt an den ph-Wert. Also wieder Richtung saure. Und da war wieder Apfelessig im Spiel, diesmal als Shampoo …. Ich suchte und fand als Shampoo eine Art Paste mit Apfelessig. Da gibt es einen Anbieter der Kesselpaste mit Apfelessig anbietet. Alles Inhaltstoffe aus der Natur. Unter der Dusche massiere ich mir die Paste so richtig schön lange in die Kopfhaut ein. Die Schuppen lösen sich dabei und die darunterliegenden roten Flecken werden stimuliert. Schön einwirken lassen. Die roten Stellen, na ok, sind nach dem auswaschen gut zu erkennen, und ähneln eher einem Granatenwurfstand. Heidewitzka! Na is halt so. Ich massiere auch echt nur ganz leicht, man erkennt einfach wie sensibel diese Hautstellen sind. Danach, im Handtuchtrockenem Haar, jetzt kommts, kommt mir eine Chemiebombe ins Haar! Ja, hier mache ich eine Ausnahme aber die hats auch wirklich in sich:
      Medicinal Forte Intensiv Kopfhaut- und Haartonikum - Firmenname fängt mit "A" an und hört mit "n" auf! (Ich will ja hier keine gezielte Werbung machen)
      Beim einmassieren des Tonikums BRENNT die Kopfhaut wie bolle und das ist für manchen bestimmt nicht Ohne. Aber genau DAS liebe ich so dermaßen, ja, klingt bekloppt, aber danach ist der Juckreiz sofort Geschichte und habe für 5 - 6 Tage, manchmal auch mehr, Ruhe. Nach einem Tag sind manche Schuppenflechten zwar vorhanden und sitzen fest am Haaransatz, kann sie aber bei sichtbaren Problemecken wie z.B. Mittelscheitel o.ä. mit einem Nissenkamm sehr gut rauskämmen. Keine Schuppen mehr auf den Schultern. Somit habe ich meinen Rhythmus seit 3 Jahren gefunden und läuft bis heute sehr gut. Das Zeug ist aber ziemlich teuer. Ich glaub 8 EUR für 500ml. Die Kesselpaste dagegen ist sehr ergiebig.
      Kleiner Tipp noch zum Apfelessig: Der stinkt, ja das tut er! Mittlerweile liebe ich den Geruch 🥰 Meine Freundin schwört auch schon auf Apfelessig für auf die Haut. Die hat natürlich nicht solche Probleme wie ich, aber ihr Hautbild ist auch besser geworden. Und wegen dem Geruch, man gewöhnt sich ja doch dann schnell dran. Wenn ich Abends noch auf die Rolle will, einfach Gesicht mit Wasser durchwischen, somit is der Essiggeruch weg. Die Paste riecht übrigens himmlisch! 🤩
      Ich hoffe ich komme mit diesen Mittelchen noch viele Monate, gar Jahre damit aus. Ich hoffe es so sehr! Ich werde berichten. Ich vermute übrigens, dass ich eine Psoriasis Typ 1 habe. Ich wohne in der Nähe von Düsseldorf und werde versuchen über meine Dermatologin aus eine Überweisung für die Dermatologische Klinik in der Uni-Düsseldorf zu bekommen um gänzliche Klarheit zu bekommen. Hat hier wer Erfahrung mit der Hautklinik Düsseldorf?
      Ist jetzt auch alles ziemlich lang geworden, aber ich danke euch herzlich für eure Aufmerksamkeit. Wir müssen durchalten!
      Edit: Ich habe die Markennamen mal umgeschrieben, wie gesagt, ich möchte ja keine Werbung machen und bevor das Forum Probleme bekommt ... Falls wer den Namen nicht errät, kann mich gerne per pm anschreiben. Auch bzgl der Kesselpaste und dessen Anbieter.
    • Claudia
      By Claudia
      Das letzte Heft von Stiftung Warentest (Juni 2020) enthielt für unsereins zwei interessante Themen, finde ich. Das Heft gibt es bestimmt auch in Büchereien  
      Der eine interessante Test war einer von Omega-3-Kapseln. Da fand ich aber gar nicht den Test an sich interessant, sondern die ganz plastische Information, wie man seinen Omega-3-Bedarf ohne die Kapseln decken kann, nämlich mit
      1- bis zweimal Fisch pro Woche (fetten Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele) ODER 1 Teelöffel Leinöl pro Tag ODER 1 bis 2 Esslöffel Rapsöl pro Tag ODER 4 bis 5 Walnüsse pro Tag Vielleicht findet ja jemand einen der Vorschläge besser als die Kapseln
      Zum anderen wurden Shampoos getestet. Vor allem ging es um einen Vergleich zwischen flüssigem Shampoo, festem Shampoo und Haarseife. Ich hab mir da nie groß Gedanken drum gemacht. Was ich aber gelernt habe: Feste Shampoos und Haarseifen kommen ohne Konservierungsstoffe auf und belasten das Wasser weniger.
      Verwendet von euch denn jemand festes Shampoo oder Haarseife und kann dazu seine Erfahrungen hier aufschreiben?
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.