Jump to content
Sign in to follow this  
Guest

Weitercremen oder aufgeben?

Recommended Posts

Guest

Hallo in die Runde.

Vor 4 Tagen war ich beim Arzt weil meine PSO mal wieder unerträglich ist. Alle Körperstellen sind betroffen (Kopfhaut, Arme, Beine Nägel Füße, Rücken, Bauchnabel.. einfach alles)

Heute konnte ich vor Juckreiz mal wieder nicht schlafen.

Mir wurden folgende Mittel verschrieben.

Kopfhaut:

  • Lygal Kopfsalbe N 3% (zum Lösen der Schuppen)
  • ClobeGalen Lösung (zur Behandlung auf der Kopfhaut)

Genitalbereich:

  • Ecural Fettcreme

Körper:

  • Diavobet Gel (für alle Stellen die mit den anderen Mitteln nicht behandelt werden)

Ich muss leider sagen dass ich nach diesen 4 Tagen wirklich 0,000% Wirkung sehe.

Weder der Juckreiz, noch die Rötungen oder Schuppung verändern sich zum positiven. Ich habe sogar das Gefühl dass die mit mit Diavobet behandelten Stellen sich ein wenig verschlechtert haben.

Jetzt stellt sich für mich die Frage: SOLL ICH DIE BEHANDLUNG TROTZDEM FORTSETZEN?

Genitalbereich: Wirkung = 0 (alles wie bisher)

Kopfhaut: Wirkung = 0 (alles wie bisher)

Rest: Wirkung = -1 (eher schlechter als zuvor)

Ich will meiner Haut natürlich nicht zusätzlich schaden. Sicher ist mir bewusst dass die Cremes nicht binnen weniger Tage alle Symptome beseitigen aber ist es denn normal dass ich keinerlei Wirkung sehe? Ecural hat früher nach 1 - 2 Tagen Wirkung gezeigt (deshalb die Skepsis)

Eine innerliche Therapie hat die Ärztin abgelehnt. Ich habe nach einer Reha gefragt jedoch hat die Ärztin darauf eigentlich gar nicht reagiert. (Bin mir recht sicher dass ich eine der Ärztinnen erwischt habe die wohl im falschen Job gelandet ist)

Einen weiteren Termin habe ich erst in 4 Wochen.

Ich werde nächste Woche noch mal ein paar weitere Ärzte raussuchen jedoch kann ich nicht wieder 4 Wochen auf einen Termin warten.

Ich danke schon mal im Voraus für alle Tips wie ich damit umgehe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

alex_73

Ärztin wechseln und auf schmierbares kortison (in hoher Konzentration) umsteigen....hilft immer zu temporären vertreiben der pso.lgalex

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hi Namenlos,

ich sage auch erstmal - Ärztin wechseln, und schau mal, ob es bei jemandem eine Akutsprechstunde gibt, wo Du ohne Termin (dafür mit viel Wartezeit) hingehen kannst. Oder am Telefon sagen, es ist wirklich schlimm und Du bist verzweifelt, oder einfach so hingehen, möglichst ganz früh, dann sollten die Dich irgendwo dazwischen schieben können.

Ich würde aber erstmal noch weitercremen. Du hast die Standard-Präparate bekommen, Salicylsäure zum Abschuppen (Lygal), damit das Cortison (Clobegalen Lösung, sehr starkes Cortison Klasse IV) wirken kann, Daivobet Gel (oder Salbe, Cortison und Vitamit D3 Derivat) ist auch Mittel der 1. Wahl, direkt falsch wurdest Du also nicht behandelt, aber wenn man sich bei einem Arzt nicht gut aufgehoben fühlt, sollte man wechseln, gerade bei chronischen Krankheiten, wo man doch recht lange zusammenarbeitet. Kommen denn mit der Salicylsäure die Schuppen wenigstens ein bisschen runter? Vorher nützt ja das stärkste Cortison nix...

Ich würde noch ein paar Tage weitercremen, vielleicht tut sich noch was. Und dann viel Glück und Erfolg bei der Arztsuche!

Alles Gute,

Kringelblümchen

Edited by Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Die Schuppen auf der Kopfhaut gingen runter sind aber 4 Tage später wieder genauso dicht wie davor. Auf den anderen Stellen konnte ich die Schuppen mit einem basischem Salzbad entfernen so dass dort definitiv das Kortison gut aufgenommen werden kann.

Lygal ist ja eine Salbe und lässt sich fast gar nicht auf der Kopfhaut auftragen. Das meiste hängt dann in den Haaren.

Die Schuppen konnte ich bisher mit Salzbad oder Eigenurin-packung (Urin auftragen, Handtuch rum... über Nacht) viel besser lösen somit werde ich dies wohl anstatt dem Lygal anwenden.

Das ClobeGalen brennt höllisch nach dem Auftragen. Dadurch ist immerhin sichergestellt, dass es an die Stellen kommt... sonst würde es ja nicht so brennen, oder?

Ich habe grad immerhin noch mal 3 Stunden schlafen können (zum Glück ist das bei mir in der Arbeit OK wenn ich mal später komme ohne Vorankündigung)

Ich habe nächste Woche Urlaub und gehe am Montag direkt zu einer Psoriasis-Sprechstunde (keine Anmeldung, lange Wartezeit)

Vielen Dank schon mal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hm, ungewöhnlich, dass das Cortison keine Wirkung zeigt. Klingt fast so, als wären die nächsten Schritte Bestrahlung und systemsiche Therapie... mal sehen, was die Pso-Sprechstunde hergibt. Sprich unbedingt den Juckreiz an. Es gibt Lotionen (z.B. Optiderm), die den Juckreiz lindern (bei mir ganz ok), manche haben auch mit Antihistaminika in Tablettenform (Cetirizin o.ä.) Erleichterung (hat bei mir leider nix gebracht, aber einen Versuch ist es wert.) Hier gab es auch mal ein Expertenforum zum Juckreiz, vielleicht findest Du da noch Tips: http://www.psoriasis...thema-juckreiz/

Hoffe, es wird bald besser!

Viele Grüße vom Kringelblümchen

Edited by Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Nun finde ich vier Tage, das schreibst Du ja, sehr kurz, um zu sagen, dass eine Behdlung, die m. E. dem guten Standard entspricht schon wieder abzubrechen. Möglicherweise ist Dir da, weil Du schon länger zu leiden hast, die Geduld in wenig ausgeangen.

So wie Du Deine Ärzin beschreibst, frage ich mich, ob Ihr biden zu einander passt. Das ist eine Frage des Bauchgefühls. Da in jedem Heilungsprozess neben der Wirkung von Substanzen und Maßnahmen die Beziehung zum Behandler eine Rolle spielt, ist Dein Schritt nach einem anderen Arzt zu suchen, wohl ein guter Schritt. Als Randbemerkung möchte ich allerdings auch hinzufügen: mach Dir klar, dass Ärzte keine (Halb-)Götter sind, auch wenn sie sich manchmal so fühlen oder von ihren Patienten aus innerer Not dazu gemacht werden. Nun hoffe ich sehr für Dich, dass Du jetzt Deinen Arzt findest, wenn Du in die Psoriasissprechstunde mit der langen Wartezeit gehst.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hier noch mal ein Zitat aus einem anderen Beitrag von mir.. (bezüglich der Ärztin)

[...]

Arztbesuch:

Wie erwähnt war ich heute nun endlich (nach 5 Wochen Wartezeit) beim Hautarzt. Im Wartezimmer musste ich trotz Termin 50 Minuten warten (anscheinend nur alle Patienten von dieser speziellen Ärztin, da andere direkt nach Ankunft aufgerufen wurden, jedoch bei einem anderen Arzt).

  • Die Ärztin schien mir von vorn herein etwas gestresst und konnte sich meiner Meinung nach nicht voll auf mich einlassen. So habe ich z.B. einen Abstrich im Genitalbereich angefordert um auf eventuelle andere Infektionen (Bakterien oder Pilze) zu testen, jedoch hat sie keine Aussage gemacht wie ich darüber informiert werde und habe erst in 4 Wochen wieder einen Termin.
  • Ich habe nach einer Reha gefragt jedoch kam darauf gar keine Reaktion. (Zeitmangel ?)
  • Tabletten wurden sofort verneint ohne Erklärung. (Zeitmangel ?)

[...]

Somit ist für mich generell klar dass etwas schief gelaufen ist, jedoch will ich ihr noch mal eine Chance geben (wer weiss, vielleicht war es einfach der falsche Tag.)

UND...

Dass Ärzte keine Halb-, viertel- oder achtel-götter sind weiss ich selbst...

Das ist auch der Grund warum ich jahrelang nicht beim Hautarzt war.

Ich habe leider immer wieder schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht

...(z.B. von 5 Augenärzten zum nächsten geschickt zu werden weil sie laut eigener Aussage nicht mit meinen Augen klar kamen. Mittlerweile bin ich nur noch beim Optiker und habe die perfekte Brille bekommen)

Zu meinem Bedenken wegen der Cremes:

Ich habe mich heute nach stellenweise blutig gekratzt (unbewusst), vielleicht erklärt dies meine Skepsis etwas besser. Das ist mir im letzten halben Jahr nur ein mal passiert (heute Nacht ausgeschlossen)

Heute merke ich jedoch dass im Genitalbereich (Ecural-behandlung) keine Schuppen mehr kommen sondern nur eine minimale tote Hautschicht. Auch die Rötung hat leicht abgenommen.

Der Juckreiz besteht weiterhin (und auch Körpergeruch aus diesem Bereich, deswegen auch die Frage nach dem Hautpilz)

Nur die mit Diavobet behandelten Stellen haben sich verschlechtert.

Das ClobeGalen brennt höllisch und zeigt (bisher) keinerlei Wirkung.

Vorgang:

  • Salicylsalbe, Salz oder Urin zum Abschuppen
  • ClobeGalen zur Behandlung
  • >> noch am selben Tag ist es wieder wie vor der Abschupp-Behandlung
  • >>>Teufelskreis?

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

STATUS: Tag 6

Genital (Ecural behandlung)

  • keine Schuppenbildung mehr
  • sehr wenig Rötung
  • extremer Juckreiz

Kopfhaut (Lygal, ClobeGalen)

  • keine Änderung

Körper (Diavobet)

  • fast keine Änderung
  • leichte Verschlechterung
  • extremer Juckreiz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

STATUS: Tag 7

Genital + After (Ecural behandlung)

  • keine Schuppenbildung mehr
  • sehr geringe Rötung
  • weniger Juckreiz als zuvor (trotzdem noch sehr unangenehm)

Kopfhaut (Lygal, ClobeGalen) 1 Tag Lygal - 1 Tag ClobeGalen

gestern Lygal, heute ClobeGalen

  • keine Änderung
  • Schuppen bilden sich nach wie vor sehr schnell zurück
  • weiterhin Probleme beim Auftragen von Lygal

Körper (Diavobet)

  • geringe Änderung
  • Stellenweise weniger Schuppen
    • Oberschenkel besser
    • Bauchnabel besser
    • am Rücken stärkerer Juckreiz als zuvor, Schuppen nach wie vor vorhanden
    • Ellbogen sind besser geworden

    [*]weniger Juckreiz als in den letzten 6 Tagen

Fingernägel (bekommen das ab was ich auf die anderen Stellen auftrage)

  • sehr starke Veränderung
  • Nägel sehen viel besser aus

Fußnägel (ClobeGalen auf das Nagelbett) seit 2 Tagen behandelt

  • keine Änderung

Heute habe ich das erste mal das Gefühl, dass das Diavobet eine positive Wirkung zeigt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Anbei mal ein paar Vergleichsbilder. Leider habe ich nur die Kamera meines Macbook Pro und die ist leider nicht so gut.

Ich habe einfach mal ein paar Stellen rausgesucht in welchen eine Veränderung aufgetreten ist. Die anderen Stellen haben sich kaum verändert (andere Stellen am Bein, Kopfhaut, Fußnagel, etc...)

Die Handfläche ist ein Beispiel für eine Stelle in welcher ich kaum Veränderung bemerkt habe (obwohl diese mit Abstand am meisten Creme ab bekommt)

Vergleiche seit 4 - 6 Wochen

nagel

Nagel mit guter Besserung (leider schwer erkennbar)

Vor allem die Oberfläche hat sich stark gebessert und ist viel glatter als zuvor.

Auch die Hornschicht unter dem Nagel ist leicht geschwunden.

nabel

Bachnabel sieht viel besser aus. Vor allem die Schuppenbildung ist viel geringer bis gar nicht mehr vorhanden .

Auf dem Bild ganz gut erkennbar (hoffe ich)

bein

Bein hat viel weniger Schuppen und ist nicht mehr so rot. Auf dem Bild sieht es trotzdem sehr rot aus jedoch ist es besser geworden

hand

In der Handfläche hat sich kaum etwas verändert. Die Haut ist zwar nicht mehr so stark verschuppt aber sehr stark verhornt/verhärtet

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Das Bein sieht aber schon noch ordentlich rot aus. Augenscheinlich war es beim erste Fotoshooting auch heller :)

Ich würd ja Ecural am After und Genital so langsam ausschleichen. Ist ja doch recht dünn dort, die Haut.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

@Claudia: Jup ist immer noch sau rot, aber eben viel weniger "feste" Schuppen (siehe neue Bilder)

Zum Vergleich bitte obigen Beitrag oder meine Gallerie-Bilder nehmen..

Photo On 12 12 13 At 22.14

Photo On 12 12 13 At 22.18 #2

Photo On 12 12 13 At 22.18

Ecural: ganz abgesetzt

Daivobet: diverse Absetz-Versuche gescheitert

ClobeGalen: diverse Absetz-Versuche gescheitert

..aberaber.. schaut euch nur den Bauchnabel an!!!

Kann/will hier keine Bilder von meinem besten Stück hochladen aber ich bin wieder richtig stolz auf ihn ;)...

Besserung?

Bauchnabel: TOP

Genital: TOP

Kopfhaut: bei Behandlungsstop nach 3 Tagen Verschlechterung

Bein: nöp

Rücken: nöp

Handfläche: nöp

Psyche: ich arbeite noch dran.. aber dort ist ein Licht am Horizont

Ich nehme mittlerweile Fumaderm und werde in einem dafür ausgelegten Beitrag oder in einem eigenen darüber berichten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Jumaju
      By Jumaju
      habe seit 2 Jahren Nagelpsoriasis, wird immer schlimmer, die Nägel lösen sich und heben sich ab, darunter war viel verhorntes Zellmaterial, welches sich nun abstößt., wahrscheinlich entsteht deshalb darunter ein Hohlraum
      Der kleine Zehennagel hat sich komplett abgelöst, weiß nicht ob dieser wieder nachwächst...anstelle des Nagels ist lnun eicht verhornte haut...
      die  großen Zehennägel sind auch dabei abzufallen, was anstelle des nagels nachwächst ist nur sehr weich, und nicht wirklich  Nagelsubstanz...
      die Fingernägel stehen auch in die Höhe, darunter wie erwähnt Hohlraum, habe Angst dass auch diese nie mehr anwachsen bzw. sich ganz ablösen und gar nicht mehr nachwachsen.
      Begonnen hat alles mit Tüpfelnägel und Ölflecken, was typisch für Nagelpsoriasis ist, aber es wird nun immer ärger....
      Seit 4 Monaten nehme ich das Medikament "Otezla", ein biological, da bei mir auch eine Psoriasisarthirits wahrscheinlich ist und Otezla soll dagegenf helfen....die sich jedoch noch nicht mit Beschwerden manifestiert hat.
      Das Medikament soll an sich auch bei Nagelpsoriasis helfen, noch hat sich aber nichts gebessert, im Gegenteil. 
      ich habe im Psoriasis-netz keine Infos zum Thema Nagelpsoriasis gefunden, kann mir jemand helfen?
      Übrigens: am Körper habe ich keine Psoriasis....
    • Kuno
      By Kuno
      Bei mir wurde über ca. 40 Jahre immer wieder die Diagnose Mykose gestellt. Dann - mit zunehmendem Nagelbefall - wurde mit der Begründung, dass nur die Nägel auf einer Seite befallen sind, eine Psoriasis diagnostiziert. Bei Nagelpilz wäre sehr wahrscheinlich auch die andere Seite befallen. Mein jetziger Dermatologe sagt, mit der Begründung, dass nur auf einer Seite die Nägel befallen seien, es könne sich eigentlich nur um eine Nagelmykose handeln, weil die Veränderungen an Haut und Hautanhangsgebilden bei Psoriasis doch immer annähernd symmetrisch seien.
      Eine Erregerbestimmung durch Kultur hält er für wenig aufschlussreich, weil allzu oft die Kulturen falsch negativ seien. (So habe ich das auch in meinem eigenen Medizinstudium gelernt. Bin kein Dermatologe.)
      Meine Frage lautet nun: spricht die Asymmetrie der Befunde eher für Nagelpilz oder Nagelpsoriasis?
    • Headgear
      By Headgear
      Hallo erstmal, ich habe mich heute nur angemeldet um meine Erfahrungen hinsichtlich meiner Nagelpsoriasis zu schildern.
      Nach einer langen "Leidenszeit" sehen meine betroffenen Nägel wieder gut aus.
      Angefangen hat es bei mir vor ca 5 Jahren, ich hatte öfters Schmerzen in Fingergelenken und habe mir nichts dabei gedacht. Als Zahnarzt habe ich meine Hände sogar mal selber geröngt, einfach um zu schauen ob ich Kalkablagerungen oder ähnliches in den Gelenkspalten erkennen kann aber da war nichts Sichtbares...
      Ich wusste nicht was los war und dachte "das geht schon wieder weg" aber es ging nicht weg. Mal mehr mal weniger...
      Irgendwann wurden 2 Fingernägel meiner linken Hand hässlich. Ein Nagelpilz da war ich mir sicher also ab zum Dermatologen. Er bestätige meinen Verdacht.
      Er verschrieb mir ein Nagellack der auch nach 3-4 Monaten nicht den geringesten Erfolg brachte also ab in die Apotheke und noch was systemisches dazu eingeschmissen (mit Zahnarzt Ausweis kommt man da dran). Trotz dieser Doppelmedikamentation sahen meine Fingernägel nach 6 Monaten nicht besser aus also ab zum nächsten Dermatologen, Zweitmeinung.
      Auch dieser Kollege stellte nach 5 Sekunden die Diagnose Nagelpilz nach 5 Sekunden und verschrieb mir einen anderen Nagellack. Als auch dieser nach 3 Monaten keinerlei Erfolg brachte ging ich wiederum in die Apotheke und kaufte ein anderes systemische Pilzmittel welches mir der Apotheker empfahl.
      Auch hier traten keine Verbesserungen ein.
      Ich war verzweifelt, was war das nur? Meine Fingernägel sahen hässlich und eklig nach Nagelpilz aus und als Zahnarzt der oft in Beratungsgesprächen Schaumodelle zeigt litt ich sehr darunter weil ich mich schämte. Ich fing an die Dinge immer nur so zu halten, dass ich die Finger mit den gesunden Fingernägeln benutzte 😞
      Irggendwann war ich beim Urologen, im Gespräch mit ihm zeigte ich ihm irgendwann auch meine Fingernägel und er erkannte sofort "Tüpfelnägel" und wies mich auf eine Nagelpsoriasis hin.
      Der Urologe erkannte sofort was zwei Fachärzte für Dermatologie nicht erkannt haben!
      Durch googel verstand ich jetzt auch woher meine Gelenkschmerzen kamen, Psoriasisarthritis...
      Google führte mich immer weiter, was dazu führte dass ich meinen Zuckerkonsum um ca 90% reduziert habe und kaum noch Alkohol trinke.
      Meine Gelenkschmerzen haben sich jetzt nach einem Jahr um ca 80% gebessert. Sie sind fast weg.
      Nur die Fingernägel wurden nicht besser.
      Nach 1,5 Jahren Sililevo und Onypso so gut wie keine Besserung.
      Als Zahnarzt bracht man manchmal Wasserstoffperoxid, 30%.
      Normalerweise hat man dabei Handschuhe an, kommt es auf die Haut wird sie an der Stelle schneeweiss da sich dort aufgrund einer chemischen Reaktion Sauerstoffbläschen bilden.
      Als mir dies vor 2 Monaten passierte kam mir die Idee das H2O2 mal auf meine Fingernägel aufzutragen.
      Zuerst kürzte ich die Nägel maximal ab und dann pinselte ich die Fingernägel und das Nagelbett damit ein.
      Es brannte nach einigen Minuten ziemlich aber ich wusch es nicht ab. Das Nagelbett rötete sich und in den nächsten Tagen konnte man sehen dass sich ganz viele Luftbläschen unter dem Nagelbett gesammelt haben und langsam unter dem Nagel nach oben wanderten oder mit dem Nagel rauswuchsen. Ich habe dann im Abstand von ca 5-7 Tagen noch 2 mal die Prozedur wiederholt und auch weiter Onypso verwendet.
      Was soll ich sagen meine Nägel sind fast wieder vollständig regeneriert.
      Ich weiss nicht ob es bei mir ein Zufall ist oder war.
      Vielleicht hat jemand hier einfach Lust und den Mut dies auch einmal zu probieren um zu schauen ob sich bei ihm der selbe Erfolg einstellt wie bei mir.
      Meines Wissen macht 30% Wasserstoffperoxid auf der Haut keine bleibenden Schäden dennoch natürlich muss jeder selber wissen ob er das macht oder nicht.
      Es ist zumindest bis 35% frei verkäuflich.
      Ich empfehle es auch nicht zu machen wollte aber einfach das Forum an meiner Entdeckung teilhaben lassen.
      Jeder sollte sich im Klaren sein, dass 30% H2O2 schwerste Verletzungen beiführen kann sofern es ins Auge kommt.
      Dennoch ist meiner Meinung nach die äusserliche Anwendung auf einem Finger oder Fussnagel relativ ungefährlich aber schmerzhaft..
      Grüsse Headgear
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.