Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Heinzi

Psoriasis, Psoriasis-Athritis, Kopfschmerzen

Recommended Posts

Heinzi

Hallo ,

Ich bin 71 Jahre alt, habe mit der Schuppenflechte, mit der Psoriasis-Athritis und mit Kopfschmerzen Probleme. Mein eigentliches Problem , weswegen ich hier schreibe, sind die Kopfschmerzen. 

Die Schuppenflechte auf dem Kopf habe ich seit meiner Kindheit. Sie war damals nicht so ausgeprägt und keiner wusste, was es ist. Im Alter von ca. 35 Jahren nach der Einnahme von Beta Blockern verstärkte sich die Schuppenflechte auf dem Kopf und ich bekam die Flechte in der Analfalte dazu. 

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Vor ca. zehn Jahren bekam ich dann noch Psoriasis-Athritis. Zuerst in einigen Fingern, im Handgelenk und in einem Knöchel. Die Beschwerden wanderten und besserten sich, bis auf die im Knöchel. Dagegen spritzte ich mich, zuerst wöchentlich, jetzt nur noch alle 14 Tage mit Metex 7,5 mg.

Die Schuppenflechte behandele ich mit Salben mit Erfolg, bis auf die auf dem Kopf, nun ja von dort rieselt es schon einigermaßen.

Mit der Psoriasis-Athritis komme ich dank der Spritzen auch gut zurecht.

Mein eigentliches Problem sind die Kopfschmerzen, von denen ich nicht weiß, kommen sie von der Psoriasis, von meiner Refluxkrankheit oder von der Polyneuropathie mit der ich auch geringfügig geschlagen bin.

Mich würde interessieren ob einige von euch auch dieses Problem haben, ich wäre für eine Antwort dankbar.

Es grüßt freundlich

Heinzi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Moin Heinzi,

da hast du ja eine gute Sammlung beieinander. Aber wenigstens hilft dir MTX gegen die PSA.

Was deine Kopfschmerzen anbetrifft - wurden die denn schon mal untersucht? Evt. in einer (Kopf)schmerzklinik oder einer Ambulanz?

Du schreibst

Zitat

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Das kann bedeuten, dass die Kopfschmerzen damit im Zusammenhang stehen, es kann auch sein, dass die zeitliche Nähe nur ein Zufall ist. Auf Abstand wird dir wahrscheinlich kaum jemand Tipps geben können - dazu gibt es zu viele Arten des Kopfschmerzes. Ich habe hin und wieder Migräne, aber ich habe nicht den Eindruck, dass das mit meiner PSA in Zusammenhang steht - eher mit Wetterwechseln.

Dass ein 'Reflux', also Sodbrennen mit Kopfschmerzen einher geht, kann sein, z.B. durch ständige Reizungen der Nebenhöhlen oder auch Schädigungen an den Zähnen.  Es gibt ja wieder mehrere Möglichkeiten woher der Reflux kommt, wird er behandelt? Wenn ja, mit welchem Medikament? Auch das kann eine Quelle der Kopfschmerzen sein.

Und dann die Polyneuropathie ... ein Sammelbegriff für Symptome wo es sehr schwierig sein kann die Ursachen zu finden, da die von unterschiedlichen Krankheiten wie (z.B. Diabetes)  bis zu Vergiftungen (z.B. Blei) gehen. Und manchmal finden sich gar keine Ursachen (was nicht heißt, dass es sie nicht gibt). Da Polyneuropathien auch bei manchen  Immunerkrankungen auftreten und dann z.B. Probleme an den Gefäßen verursachen, was dann wiederum zu Durchblutungsstörungen führen kann sind auch sie als Ursache euer deine Kopfschmerzen nicht auszuschließen.

Du siehst - ein weites Feld. Ich an deiner Stelle würde mich auf jeden Fall bei Schmerzspezialisten vorstellen, da Hausärzte mit solch komplexen Erkrankungen oft überfordert sind. Vielleicht findest du HIER eine Klinik oder Ambulanz in deiner Nähe. Erfolg und gute Besserung

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie
Heinzi

Hallo sia,

Ich danke Dir für Deinen Beitrag, Du hast ja ein ziemlich fundiertes Wissen, was die aufgeführten Punkte in meiner Krankengeschichte betrifft. Ich stimme Dir da in fast allem zu, was Du so schreibst.

Einiges ist allerdings auszuschließen, z.B. die Kopfschmerzen waren vor Medikamenteneinnahme gegen Sodbrennen da.

Mit den Zähnen ist das auch nicht mehr so doll, das ist auch auszuschließen

 Was die Polyneuropathie betrifft, die schätze ich, ist mir angeboren, Alkohol ist als Verursacher bzw. als Verstärker nicht auszuschließen, seit fast 30 Jahren gibt es den in meinem Leben aber nicht mehr.

Was eine Schmerzklinik oder Ambulanz betrifft, mag ich einfach den Aufwand nicht mehr betreiben und auch meine Kasse noch mehr belasten. Ich nehme seit mehreren Jahren Esomeprazol (ein Protonenpumpenhemmer), zusätzlich dazu Gastrarctintropfen und neuerdings schlucke ich noch Heilerdekapseln dazu. Wenn ich es nicht vergesse, diese zu nehmen, geht es mir ganz gut. Geht es mir dann gut, denke ich nicht daran, die zu nehmen, geht es wieder von vorne los.

Zu dem, was Du von Migräne schreibst, möchte folgendes bemerken. Ich habe desöfteren an Migräne gedacht, meine Schmerzen sind aber nur im Stirnbereich und mir fehlen die weiteren Symptome einer Migräne. Allerdings denke ich desöfteren auch, dass meine Kopfschmerzen sich bei Wetterwechsel verstärken. Mir geht es manchmal gut, aber dann auf einmal ganz mies.

Im Moment habe ich allerdings seit Ende Februar, nach einer Grippe durchweg gleichmäßig Kopfschmerzen, nach Einnahme meiner Zusatzmittel gebessert.

Nochmals herzlichen Dank, es grüßt 

Heinzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Heinzi

Hallo Pinie,

Danke auch für Deine Links, habe mir alles durchgelesen. Das mit der Darmflora hört sich ja vielversprechend an, ist auch eine Möglichkeit, die meiner Meinung nach für mich in Betracht kommt. Bis das aber wissenschaftlich erforscht ist und die entsprechenden Medikamente zur Verfügung stehen, das glaube ich, werde ich wohl nicht mehr erleben.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinzi

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Schuppentier
      Von Schuppentier
      Hallo.
      Ich begrüße zunächst alle, die diesen Erfahrungsbericht lesen und wünsche alles erdenklich Gute :)
      Zunächst ein paar Infos über mich: Ich bin 23 Jahre alt , Student und Hypochonder.
      Meine Geschichte fängt recht zu Beginn des Jahres an. Meine ersten Beschwerden waren ein zunächst von einem Proktologen diagnostiziertes Analekzem und eine anfänglich von einem Venerologen diagnostizierte Balanitis. Nach etlichen Salben die nicht halfen kam mein Venerologe schließlich auf die Diagnose Schuppenflechte. Er erklärte mir das es genetisch bedingt sei (ich kenne meinen Vater und seine Familie, geschweige denn seine Erbkrankheiten nicht) und chronisch.
      Das war für mich erstmal ein Schock, vor allem psychisch. Allerdings konnte mir nun besser geholfen werden und eine Salbe hat meine Eichel wieder wie neu aussehen lassen (ich will nicht beschreiben, wie sie am schlimmsten Zeitpunkt mal aussah. Es gab einen Grund, dass ich als Hypochonder, der eigentlich Angst vor Diagnosen hat zum Arzt gegangen bin...)
      Also ließ das in mir langsam Hoffnung aufblühen. Inzwischen haben sich weitere Stellen bemerkbar gemacht, die betroffen sind: eine kleine Stelle an meinem Hinterkopf schuppt. Ist aber nicht belastend. Von meinem linkem Fuß der kleine und der zweitkleine Zeh haben veränderte Nägelstrukturen. Sieht nicht schön aus und fühlt sich nicht gut an, aber man kann damit leben. Der Arzt meinte, wenn man es versucht zu behandeln hätte ich mehr Ärger damit, als ließe ich es in Ruhe. Und mein Bauchnabel eitert stark. Ständig. Und der eitrige Ausguss stinkt. Ich hoffe ich finde eine Möglichkeit das zu unterbinden weil es doch etwas unangenehm ist. Bis jetzt konnte nach einem Abstrich nur gesagt werden, dass es nichts schlimmeres sei... das bleibt zunächst abzuwarten.
      Naja ich will mich kurz fassen. Warum schreibe ich also einen für Internet-Verhältnisse ellenlangen Text über meine Diagnose? Eigentlich will ich nur Hoffnung stiften. Habt Mut zum Arzt zu gehen und macht euch keine Sorgen wenn ihr die Diagnose Schuppenflechte bekommt. Ich habe erlebt, dass einem echt geholfen werden kann.
      Im gleichen Zeitraum hatte ich übrigens auch die Diagnose Bandscheiben-Vorfall. Und ich muss sagen, auch was das angeht kann einem echt gut geholfen werden. Es ist auch beides nichts, wofür man sich schämen muss. Viele reden nicht gerne darüber, aber ich glaube man sollte mehr darüber reden, um die Angst vorm Fremden zu nehmen.
      So das wars soweit von mir, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten liebe Grüße an alle :)


       
       

    • Hallo123
      Von Hallo123
      Hallo, 
      Ich wollte mal hier meine erfahrungen mit einen Hausmittel teilen den ich von meiner Oma bekommen habe.
      Ich bin von der Schuppenflechte am Rücken, Kopfhaut und im intimbereich betroffen.
      Meine Oma hat mir nur folgendes Rezept mit geben auf welches meine Schuppenflechte super anschlägt.
      So wirds gemacht:
      500 ml 3,5 % Frischmilch 100 ml waldblüten honig  300 ml oliven öl Das ganze mischen und dann warmes Wasser in die wanne lassen und mischung zugeben.
      Max. 30 min. Baden.
      Das ganze 1 woche einmal täglich wiederholen.
      Bei mir ist dadurch die Schuppenflechte zurückgegangen.
      Mir ist bewusst das Baden in dieser Menge nicht gut ist aber es hat geholfen.
      Ich hoffe das der eine oder andere von meiner Erfahrung Proviertieren kann
    • Oli1987
      Von Oli1987
      Hallo Community,
      habe schon länger mit Pso auf dem Kopf zu tun und in der Vergangenheit dann immer bei verstärktem Auftreten eine cortisonhaltige Lösung draufgetan. Funktionierte ganz gut, allerdings wurde es dann mal mehr. Kann das daran liegen, dass ich zu der Zeit verstärkt Styling-Produkte (Haarschaum, -puder, -wachs, -spray) verwendet habe?
      Jedenfalls bin ich vor einiger Zeit dazu übergegangen am Wochenende für 1-2 Tage Olivenöl über Nacht einwirken zu lassen, was der Kopfhaut auch echt gut zu tun scheint. Tagsüber habe ich dieses Wochenende für das Styling dann einfach Pomade verwendet, sodass ich das Olivenöl nicht rauswaschen musste und meine Kopfhaut durchgehend gut mit Feuchtigkeit versorgt war.
      Da Olivenöl meiner Kopfhaut sehr gut zu tun scheint, überlege ich gerade einfach täglich nach dem Duschen Olivenöl in meine Kopfhaut einzumassieren und die Haare dann einfach mit Pomade in Form zu bringen. Spricht da etwas aus Psoriasis-Sicht dagegen die Kopfhaut täglich mit Öl einzuschmieren?
      Bin zum Glück männlich, sodass die Frisur dank Pomade dann einfach etwas klassischer aussieht (und das einmassierte Olivenöl dann gar nicht auffällt)...
      Vielen Dank :)
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.