Jump to content
Sign in to follow this  
Heinzi

Psoriasis, Psoriasis-Athritis, Kopfschmerzen

Recommended Posts

Heinzi

Hallo ,

Ich bin 71 Jahre alt, habe mit der Schuppenflechte, mit der Psoriasis-Athritis und mit Kopfschmerzen Probleme. Mein eigentliches Problem , weswegen ich hier schreibe, sind die Kopfschmerzen. 

Die Schuppenflechte auf dem Kopf habe ich seit meiner Kindheit. Sie war damals nicht so ausgeprägt und keiner wusste, was es ist. Im Alter von ca. 35 Jahren nach der Einnahme von Beta Blockern verstärkte sich die Schuppenflechte auf dem Kopf und ich bekam die Flechte in der Analfalte dazu. 

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Vor ca. zehn Jahren bekam ich dann noch Psoriasis-Athritis. Zuerst in einigen Fingern, im Handgelenk und in einem Knöchel. Die Beschwerden wanderten und besserten sich, bis auf die im Knöchel. Dagegen spritzte ich mich, zuerst wöchentlich, jetzt nur noch alle 14 Tage mit Metex 7,5 mg.

Die Schuppenflechte behandele ich mit Salben mit Erfolg, bis auf die auf dem Kopf, nun ja von dort rieselt es schon einigermaßen.

Mit der Psoriasis-Athritis komme ich dank der Spritzen auch gut zurecht.

Mein eigentliches Problem sind die Kopfschmerzen, von denen ich nicht weiß, kommen sie von der Psoriasis, von meiner Refluxkrankheit oder von der Polyneuropathie mit der ich auch geringfügig geschlagen bin.

Mich würde interessieren ob einige von euch auch dieses Problem haben, ich wäre für eine Antwort dankbar.

Es grüßt freundlich

Heinzi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Moin Heinzi,

da hast du ja eine gute Sammlung beieinander. Aber wenigstens hilft dir MTX gegen die PSA.

Was deine Kopfschmerzen anbetrifft - wurden die denn schon mal untersucht? Evt. in einer (Kopf)schmerzklinik oder einer Ambulanz?

Du schreibst

Zitat

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Das kann bedeuten, dass die Kopfschmerzen damit im Zusammenhang stehen, es kann auch sein, dass die zeitliche Nähe nur ein Zufall ist. Auf Abstand wird dir wahrscheinlich kaum jemand Tipps geben können - dazu gibt es zu viele Arten des Kopfschmerzes. Ich habe hin und wieder Migräne, aber ich habe nicht den Eindruck, dass das mit meiner PSA in Zusammenhang steht - eher mit Wetterwechseln.

Dass ein 'Reflux', also Sodbrennen mit Kopfschmerzen einher geht, kann sein, z.B. durch ständige Reizungen der Nebenhöhlen oder auch Schädigungen an den Zähnen.  Es gibt ja wieder mehrere Möglichkeiten woher der Reflux kommt, wird er behandelt? Wenn ja, mit welchem Medikament? Auch das kann eine Quelle der Kopfschmerzen sein.

Und dann die Polyneuropathie ... ein Sammelbegriff für Symptome wo es sehr schwierig sein kann die Ursachen zu finden, da die von unterschiedlichen Krankheiten wie (z.B. Diabetes)  bis zu Vergiftungen (z.B. Blei) gehen. Und manchmal finden sich gar keine Ursachen (was nicht heißt, dass es sie nicht gibt). Da Polyneuropathien auch bei manchen  Immunerkrankungen auftreten und dann z.B. Probleme an den Gefäßen verursachen, was dann wiederum zu Durchblutungsstörungen führen kann sind auch sie als Ursache euer deine Kopfschmerzen nicht auszuschließen.

Du siehst - ein weites Feld. Ich an deiner Stelle würde mich auf jeden Fall bei Schmerzspezialisten vorstellen, da Hausärzte mit solch komplexen Erkrankungen oft überfordert sind. Vielleicht findest du HIER eine Klinik oder Ambulanz in deiner Nähe. Erfolg und gute Besserung

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pinie
Heinzi

Hallo sia,

Ich danke Dir für Deinen Beitrag, Du hast ja ein ziemlich fundiertes Wissen, was die aufgeführten Punkte in meiner Krankengeschichte betrifft. Ich stimme Dir da in fast allem zu, was Du so schreibst.

Einiges ist allerdings auszuschließen, z.B. die Kopfschmerzen waren vor Medikamenteneinnahme gegen Sodbrennen da.

Mit den Zähnen ist das auch nicht mehr so doll, das ist auch auszuschließen

 Was die Polyneuropathie betrifft, die schätze ich, ist mir angeboren, Alkohol ist als Verursacher bzw. als Verstärker nicht auszuschließen, seit fast 30 Jahren gibt es den in meinem Leben aber nicht mehr.

Was eine Schmerzklinik oder Ambulanz betrifft, mag ich einfach den Aufwand nicht mehr betreiben und auch meine Kasse noch mehr belasten. Ich nehme seit mehreren Jahren Esomeprazol (ein Protonenpumpenhemmer), zusätzlich dazu Gastrarctintropfen und neuerdings schlucke ich noch Heilerdekapseln dazu. Wenn ich es nicht vergesse, diese zu nehmen, geht es mir ganz gut. Geht es mir dann gut, denke ich nicht daran, die zu nehmen, geht es wieder von vorne los.

Zu dem, was Du von Migräne schreibst, möchte folgendes bemerken. Ich habe desöfteren an Migräne gedacht, meine Schmerzen sind aber nur im Stirnbereich und mir fehlen die weiteren Symptome einer Migräne. Allerdings denke ich desöfteren auch, dass meine Kopfschmerzen sich bei Wetterwechsel verstärken. Mir geht es manchmal gut, aber dann auf einmal ganz mies.

Im Moment habe ich allerdings seit Ende Februar, nach einer Grippe durchweg gleichmäßig Kopfschmerzen, nach Einnahme meiner Zusatzmittel gebessert.

Nochmals herzlichen Dank, es grüßt 

Heinzi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heinzi

Hallo Pinie,

Danke auch für Deine Links, habe mir alles durchgelesen. Das mit der Darmflora hört sich ja vielversprechend an, ist auch eine Möglichkeit, die meiner Meinung nach für mich in Betracht kommt. Bis das aber wissenschaftlich erforscht ist und die entsprechenden Medikamente zur Verfügung stehen, das glaube ich, werde ich wohl nicht mehr erleben.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinzi

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • LouClark
      By LouClark
      Meine Psiorias wurde erst vor kurzem festgestellt, hat sich bisher auf Füsse, Rücken, Arme und Beine beschränkt.
      Nun befürchte ich, das es sich auf den Kopf ausgebreitet hat. Vor allem, wenn ich mir die Haare gewaschen und gefoehnt habe, rieseln die Hautschuppen. Donna hat mir schon den Tipp gegeben, es mit Olivenöl zu versuchen.
      Und im Intimbereich juckt es jetzt auch furchtbar, kann nachts kaum schlafen.
      Ist es besser, wenn ich noch einmal meine Hautärztin aufsuchen?! Das geht auch ohne Termin.
      Liebe Grüße
    • Smok
      By Smok
      Moin,
      ich bin bald 47 und seit ich 15 bin habe ich mit Kopfschuppen zu kämpfen. In meiner Familie war das nie recht ein Thema, da sowohl Vater als auch Großvater das selbe Problem hatten.

      Vor 3 Jahren starb mein Vater und ich bekam einen ordentlichen Schub. Seitdem habe ich Hautprobleme nicht nur am Kopf,sondern auch an Brust und Rücken, an den Ellenbogen und Knien und an den Füßen. Im Sommer heftige Schrunden an den Fersen und großem Zeh. Die Nägel sind insgesamt brüchig und haben diese kleinen Micro-Grübchen. Über längere Zeit stört mich die Haut nicht, aber dann kommt ein Tag wo es beginnt zu jucken und dann muss ich kratzen. Wenn ich Termine habe und unter Leute gehen muss benutze ich Dermovate Lösung / Dermovate Vaseline. Dann geht das ganz gut zurück. Teershampoo oder Schwefelseife haben keine Effekte.

      Wirklich schlimm wurde es mit der Haut, als ich zusätzlich vor etwa 2 Jahren Asthma bekam. Seitdem plagen mich auch Entzündungen der Fußnerven und Muskelschmerzen. Seit diesem Jahr assymetrisch Schmerzen an den großen Gelenken und symetrisch an den Endgelenken von Händen und Füßen. Von Seiten meiner Lufä steht ganz klar die Diagnose Autoimmunerkrankung. Mein Rheumatologe ist unsicher - aber "irgendwas im Bereich Rheuma". Auffällig ist, das ich Schmerzen in den Gelenken habe, aber keine Rötung und keine Erwärmung. Blutbild alles im grünen Bereich.

      Da ich im Ausland lebe ist das mit den Ärzten und den Möglichkeiten immer etwas anders als in Deutschland.     
    • Mo09
      By Mo09
      Hallo Community, 
      ich bin neu hier. Meine Tochter, 8, soll lt. Angabe der Hautärztin PSO auf der Kopfhaut haben. Wir haben sie 2* dort vorgestellt: das 1. Mal wegen starker Verschuppung, da meinte sie bereits, es könnte PSO sein, sagte, wir sollen Ki- Shampoo probieren und nicht heiß föhnen- Allerwelttips halt. Die Schuppen hatte sie da aber bereits längere Zeit, vllt 1/2 - 1 Jahr  
      Kurz darauf hatte meine Tochter dann drei kleine, blutig gekratzte Stellen am Kopf. Wir sind am nächsten Tag in der Praxis eingefallen, die Ä. gab uns Advantan - Milch mit. Hat gut geholfen, Flecken sind verheilt. Shampoo von Linola habe ich die gleiche Woche gekauft, seitdem sind die Schuppen weg, das Haar sieht super aus und schuppt fast gar nicht mehr. 
      Ich habe jetzt hier mehrere Threads überflogen und hyperventiliere grade:  verbreitet sich  die Krankheit IMMER nach dem ersten Ausbruch auf den ganzen Körper? Oder steigert sich? Bei mir in der Familie hatte m.W. keiner PSO und in der Fam. meines Mannes wohl nur die Oma und nur auf der Kopfhaut. 
      Meine anderen Kinder haben bisher nichts  
      Meine Tochter ist Solo-Mariechen und es gab schon Tränen, weil ich ihr gesagt habe, dass sie damit evtl aufhören muss wegen dieser Sache. Hat einer Erfahrung: sollte man besser direkt aufhören oder mal abwarten, wie sich die Sache entwickelt? Da werden halt nur Sachen gemacht, die der Haut und auch der Kopfhaut nicht guttun: Dutt stecken, Hut feststecken, sehr oft schminken usw 
      Desw bin ich auf der Suche nach einem Bio-Haarspray , dass sie benutzen kann. Jemand Ideen? 
      Über Antworten würde ich mich freuen. 
×