Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
JRP

PSA Diät - bin meine Psoriasis los !

Recommended Posts

JRP

 

Entschuldigung , hab wohl versehentlich in einem Unterforum geschrieben. Bitte im Hauptforum antworten ...

 

Hallo

Ich habe so etwa 10 Jahre PSA und hatte mich damit abgefunden. Meine PSA sprach gut auf Sonne an und trat nur im Winter auf. 
Ich hatte dabei wohl eine etwas besondere Form. Weniger Schuppen dafür aber kleine rote Entzündungsherde die ohne Behandlung schnell größer wurden. Innerhalb von 2 Wochen war der gesamte Rücken rot entzündet mit Blutungen vom Kratzen.... Richtig extrem.
Aber zum Glück hat auch Kortison und wie ich später heraus fand Sonnenlicht sehr gut bei mir geholfen. Im  Sommer waren die Beschwerden nur gering  und im Winter reichten alle 2  Tage kleine Tupfer Kortison auf die beginnenden Stellen um die Sache im Schach zu halten. Hatte mich damit abgefunden . Urlaub immer im Winter im Süden so das ich die beschwerdearme Zeit durch die Sonnenbehandlung ausdehnen konnte. Also alles halbwegs ok und nicht so schlimm. 

Nun vor ca 1 Jahr kamen aber Gelenkbeschwerden hinzu, Nachdem ich dann über die Zusammenhänge PSA und Arthritis gelesen habe machte ich mir nun Sorgen. Habe alles in der Richtung gelesen was es nur gibt. In den USA (wo ich öfters bin) habe ich dann durch Zufall  einen Arzt gesprochen . Der hat mir empfohlen es einmal  mit einer spezielle Diät zu versuchen. 
Nun um es kurz zu machen . Ich mache diese Diät seit 2 Monaten.

- meine seit 10 Jahren bestehende PSA ist vollständig weg. Auch ohne Sonnenbestrahlung ! Absolut weg. 
- meine Gelenkbeschwerden sind fast vollständig verschwunden . 
- mein neuer Blutest ergab (obwohl ich das HLBA27 Gen habe) ausgezeichnet gute Entzündungswerte 

Habe also eigentlich allen Grund zur Freude (bis auf das Gen) .

Die Sache ist aber :
Alles kann natürlich nur Zufall sein, irgendwelche anderen Gründe können mich geheilt haben.
Ich halte dann weiter diese schon sehr aufwendige Diät ohne das ich es müsste.
Traue mir aber natürlich auch nicht damit aufzuhören. Die GelenkRheumageschichte die ich hatte ( Sehnen Entzündungen mit Druck auf Nerven (inkl. Karpartunnelsyndrom...) war alles andere als angenehm...

Deshalb die Frage in die Runde. Wer will diese Diät versuchen ?
Wenn es euch (oder zumindet einigen) hilft kann es kein Zufall sein und ich bleibe trotz des Aufwandes dabei

Grob gesagt geht es um den Verzicht auf sämtliche Entzündungsfördernde Stoffe in der Ernährung.
zu wenig wie möglich Lectine, kein Weizen aber auch keine der üblichen Glutenfreien Ersatzstoffe 
Viel Omega 3 Öle, keine Nachtschattengewächse, kein Sonnenblumenöl und noch eine Menge mehr Sachen sind verboten


Erlaubt sind viele Gemüse Avacodos , Salat , Olivenöl, 
Wildfisch , Grassfeed Fleisch und noch einiges mehr ..

Ich würde hier dann eine komplette Liste reinstellen was erlaubt ist (eine kurze Liste)  und was verboten ist (eine lange Liste)

Restaurantbesuche könnt ihr jedenfalls die nächsten 2 Monate vergessen wenn Ihr mitmachen wollt.

Eingehalten werden muss diese Diät 2 Monate.
Erst dann kann man das Ergebnis beurteilen.
Gut wäre ev. wenn Entzündungswerte vorher geprüft sind damit Effekte auch in den Blutwerten erkennbar sind...

Idealerweise hattet Ihr ähnliches Symptome wie ich (also relativ gut mit Kortison oder UV Licht behandelbare PSA mit nur beginnender Gelenkbeteiligung. Ich denke nicht das eine Diät für schwere Fälle nicht einfach so gemacht werden sollte , wo Medikamente nicht helfen wird es wohl auch keine Diät schaffen ... oder fragt zumindest (oder generell) euren Arzt. 

Also wenn es auch nur noch einem hilft so wie es mit geholfen hat dann haben wir doch schon etwas erreicht.
Wenn es keinem Hilft war es wohl er Zufall und ich bin morgen beim Italiener um die Ecke und bestelle einmal die Karte von oben nach unten durch... 

So kurz und knapp :

Wer will mitmachen ? (oder will das überhaupt jemand ? )

Ich stelle wenn sich welche finden dann die komplette Liste der erlaubten und verbotenen Lebensmittel rein

wer mitmacht muss das für 2 Monate machen, vorher hilft das nicht

 

bearbeitet von JRP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

Claudia löscht das schon -

das doppelt gemoppelte - kann ja mal passieren - ;) -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Addiomusic
      Von Addiomusic
      Hallo ich bin Adrian, 22 und ich habe psoriasis. Damals mit 16 festgestellt und extrem heftig ausgebrochen. Dann verschwand alles wieder nach 2 Jahren um dann langsam und nicht so heftig wieder zu kommen. Dieses Jahr sind meine Arme wie gesprenkelt, so hatte ich die pso auch noch nicht erlebt. Aber es ist längst nicht so schlimm wie ich es mal hatte. Im Moment sind meine Arme, Kopfhaut und meine Beine betroffen.
      Naja wie auch immer, mich nerven die Blicke aber vor allem, dass alle davon ausgehen dass es eine ansteckende Krankheit ist. Letztendlich wissen dies ja nicht besser aber scheiße man ich will nicht noch einmal in diese Situation, wo man direkt gefragt wird, ob das ansteckend sei. Man kann es zwar aufklären aber dieses komische Gefühl dabei ist unerträglich.
      Und ich kann wirklich kein Mädchen kennen lernen. Die schauen mich entweder mit Ekel oder mit Mitleid an. Ich mein ich bin 22 Jahre alt und ich fühl mich als müsste ich mich schämen für mein Körper, weil der doch in dieser Zeit auf dem physischen Maximum sein sollte. Ich war immer jemand der gesagt hat "spontan ist mein Leben, du bist ein hübscher Kerl". Ich hab alle meine Beziehungen nie gesucht, die sind einfach gekommen. Wo die Liebe hinfällt eben. Und jetzt fühlt es sich an als wäre ich zu abstoßend um überhaupt von einer Frau in einem romantischen Licht gesehen zu werden. Ich sehe aus als würde ich gammeln.
      Und dann lese ich nur von Kindern und "älteren" Menschen. Ich habe noch von keinem Gleichaltrigen gehört, wie er mit pso klar kommt. Das frustriert mich glaub ich am meisten. Pso hat mich zum Außenseiter gemacht. 
      Trotzdem geh ich mit kurzen Sachen raus und zeig mich überall. Aber es tut mir jedes mal ein bisschen weh und ich bin dann enttäuscht von mir selbst, dass mich die Blicke und Meinungen fremder Menschen so verletzen können. 
      Ich hab jetzt keine Frage oder so, aber ich musste das mal so nieder schreiben. Zu meiner Behandlung:Ich habe die meisten Salben und Bestrahlung  abgeschrieben und versuche es im Moment mit Ernährungsumstellung. Mal schauen ob das klappt  
    • Loury
      Von Loury
      Hallo allerseits!
      Ich habe mich soeben angemeldet und schildere hier nun mein Problem.
      Ich habe seit Oktober 2013 Schuppenflechte, seit meinem 19. Lebensjahr. Davor hatte ich schon mehrere Jahre lang immer wieder kleine Bläschen an den Händen, die ich für ein dishydrotisches Ekzem hielt (was es nun ist, hat sich nie aufgeklärt). Ich war bei mehreren Ärzten, die die Schuppenflechte zunächst gar nicht erkannt haben oder mich nach 2 Minuten mit der schlichten Diagnose "Ekzem" aus dem Behandlungszimmer geschubst haben. Schließlich wurde mir dann Momegalen Salbe verschrieben, die nicht geholfen hat. Auch nach weiteren Nachfragen bei der Ärztin, die mir dies verschrieb, merkte ich, dass sie ein Ratespiel betrieb und mir wahllos irgendwelche Medikamente verschreiben wollte, die bei Irgendwelchen Hautproblemen eventuell helfen könnten, mich aber weder aufklären noch kompetent beraten konnte. Ich versuchte daraufhin, einen Termin in einer darauf spezialisierten Klinik zu erhalten. Unmöglich als Kassenpatient. Durch meine Hausärztin konnte ich aber eine stationäre Behandlung im März 2014 erwirken. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Psoriasis bereits auf meine Hände, Füße, Beine und meine Intimzone sowie meine Kopfhaut ausgebreitet.
      Der Krankenhausaufenthalt war der Horror. Man wurde menschenunwürdig behandelt (wenn man überhaupt behandelt wurde, der Begriff ist noch sehr nett ausgdrückt). Die Assistenzärzte, die teilweise noch nichtmal richtig Deutsch konnten, sagten wörtlich es sei "lächerlich, dass ich mit so einem "geringen" Befall statinär dort" wäre und dass es "peinlich" wäre, dass die anderen Hautärzte mir nicht helfen konnten. Das war ein Eigentor, da mir im Krankenhaus auch keiner helfen konnte. Mir wurde Folgendes verordnet:
      Eine Cremé, die mit F beginnt (leider habe ich den Namen vergessen) morgens und Daivonex abends. Lustigerweise steht im Krankenhausbrief, dass eine Behandlung mit völlig anderen Medikamenten fortgeführt werden soll, die ich im Krankenhaus nie erhalten habe und von denen ich noch nie etwas gehört habe.
      Und zwar " Dermatop Fettsalbe" abends und "Silkis Salbe" morgens. Ich hoffe, es handelt sich um Austauschprodukte, aber da die Hälfte meines Briefes fehlerhaft ist, will ich mich lieber nicht darauf verlassen.
      Des Weiteren wurden meine Werte vertauscht und in meinem Brief steht irgendwas von Urinuntersuchungen - ich habe nie Urin abgegeben. Die Ärztin hat sogar nochmal gefragt nach dem Urin bei der Übergabe des fertigen briefs (sie wusste also, dass das im Brief stand) und als ich verneinte, hat sie ihn mir trotzdem schweigend übergeben, ohne den Fehler zu erwähnen. Ob meine anderen Werte echt sind, konnte nie geklärt werden. Das Statement des Krankenhauses dazu: "Tja, da kann man jetzt auch nichts mehr machen."
      Kleiner Rat am Rande: Bitte liebe Leute, besucht niemals das Josef Hospital in Bochum. Dieser Haufen von gebrochen sprechenden "Ärzten" ist an Inkompetenz ist nicht zu übertreffen. Sowas habe ich noch nie erlebt. Über den Aufenthalt könnte ich ein Buch schreiben... und es wäre eine Horror Story.
       
      Aber ich schweife ab... hier sind meine Fragen an euch. Es würde mir viel bedeuten, wenn mir endlich jemand helfen könnte nach den vielen Enttäuschungen.
       
      - Hat eine Ernährungsumstellung euch geholfen? Ich habe gelesen, dass es helfen könnte, die Ärzte meinten das Gegenteil (denen ich allerdings auch nicht mehr vertraue).
      - Konntet ihr Veränderungen der Nägel anders als mit Fumaderm behandeln? Oder ist das der letzte Ausweg?
      - Kann ich Fumaderm eventuell wieder absetzen nachdem alles abgeklungen ist und bei neu auftretenden Schüben dann wieder versuchen, mit Cremés ein komplettes Ausbrechen zu verhindern?
      - Was sind die stärksten Cremés, die ihr kennt?
      - Was sagt ihr zu "Dermatop" (eventuell Äquvalenzpräparat zu Daivonex?) und "Silkis"? Die (vermutlichen?) Austauschprodukte konnten mir ja nicht helfen..
      - Was hilft euch außerhalb der üblichen Medikamente beim Kampf gegen die Psoriasis? Sport, Bewegung, bestimmte Nahrungsmittel oder Beschäftigungen?
      - Wie färbt ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie wascht ihr eure Haare mit Psoriasis?
      - Wie pflegt ihr die betroffenen Stellen generell (außerhalb der direkten Behandlung)?
      - Wie enthaart ihr eure Beine mit Psoriasis?
      - Kennt ihr gute Hautärzte für Kassenpatienten in Bochum und Umgebung?
       
      Ich freue mich auf eure Antworten! Vielen Dank im Voraus!
      Eure Loury
    • nomorepso
      Von nomorepso
      Liebe Leute
       jetzt habe ich eine Wunderwaffe mit erstaunlichem Ergebnis:
      Die Stellen am ganzen Körper sind kaum noch sichtbar, einige sogar nicht mehr zu ertasten.
      So funktioniert es bei mir:
      Wurst ist komplett gestrichen, ebenso alle tierischen Fette im Fleisch. Filet geht, aber kein Speck oder Hühnerhaut.
      Jeden Tag einen Esslöffel Leinsamenschrot ins Müsli rein. (keine ganzen Leinsamen, SCHROT ist wichtig)
      Und dann noch viel Hering oder Matjes essen (wegen Omega 3 Fettsäuren)
      Und dann viel Sport treiben und abnehmen, habe mein Normalgewicht jetzt fast erreicht (2 kg fehlen noch).
      Probiert es aus! Good luck!
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.