Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Smok

Neu dabei mit langer Geschichte

Recommended Posts

Smok

Moin,
ich bin bald 47 und seit ich 15 bin habe ich mit Kopfschuppen zu kämpfen. In meiner Familie war das nie recht ein Thema, da sowohl Vater als auch Großvater das selbe Problem hatten.

Vor 3 Jahren starb mein Vater und ich bekam einen ordentlichen Schub. Seitdem habe ich Hautprobleme nicht nur am Kopf,sondern auch an Brust und Rücken, an den Ellenbogen und Knien und an den Füßen. Im Sommer heftige Schrunden an den Fersen und großem Zeh. Die Nägel sind insgesamt brüchig und haben diese kleinen Micro-Grübchen. Über längere Zeit stört mich die Haut nicht, aber dann kommt ein Tag wo es beginnt zu jucken und dann muss ich kratzen. Wenn ich Termine habe und unter Leute gehen muss benutze ich Dermovate Lösung / Dermovate Vaseline. Dann geht das ganz gut zurück. Teershampoo oder Schwefelseife haben keine Effekte.

Wirklich schlimm wurde es mit der Haut, als ich zusätzlich vor etwa 2 Jahren Asthma bekam. Seitdem plagen mich auch Entzündungen der Fußnerven und Muskelschmerzen. Seit diesem Jahr assymetrisch Schmerzen an den großen Gelenken und symetrisch an den Endgelenken von Händen und Füßen. Von Seiten meiner Lufä steht ganz klar die Diagnose Autoimmunerkrankung. Mein Rheumatologe ist unsicher - aber "irgendwas im Bereich Rheuma". Auffällig ist, das ich Schmerzen in den Gelenken habe, aber keine Rötung und keine Erwärmung. Blutbild alles im grünen Bereich.

Da ich im Ausland lebe ist das mit den Ärzten und den Möglichkeiten immer etwas anders als in Deutschland.     

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Hallo Smok,

das hört sich ja alles mehr als unerfreulich an. 

Wurde denn bei dir schon eine Psoriasis vulgaris, also eine Plaque-Psoriasis, diagnostiziert? Du schreibst, auch dein Vater und Großvater hätten ähnliche Probleme gehabt. Das könnte schon in  Richtung einer Psoriasis weisen, da sie eine genetische Komponente hat.

Bei einer bestehenden Psoriasis der Haut ist bei Gelenkproblemen immer an eine Psoriasis-Artritis zu denken. Die zu diagnostizieren ist leider nicht so einfach. Besonders, wenn der behandelnde Arzt nicht so viel Erfahrung mit der Krankheit hat. 

Dass dein Blutbild im grünen Bereich ist und deine Gelenke (noch) keine Rötung und Erwärmung (und Verdickung) haben muss noch nichts heißen. Bis es zu Schädigungen kommt dauert es eine Weile. Gerade darum ist es wichtig, dass so schnell wie möglich eine Diagnose gestellt und dann auch behandelt wird.

Du schreibst, du wohnst im Ausland. Darf man fragen in welchem Ausland? Wenn dein Arzt schon auf 'irgendwas mit Rheuma' tippt frag ihn doch mal, ob es eine Psoriasis-Artritis sein kann. Evt. kann er dazu mal was lesen oder einen Kollegen fragen.

Erfolg und gute Besserung.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Smok

Hallo sia,
Danke für Deine nette Antwort. Ich lebe seit 19 Jahren in Polen - wegen der Liebe. :)
Nach den Sommerferien hab ich in diesem Jahr angefangen mich mal intensiver mit allem auseinanderzusetzen. Die Beschwerden nahmen einfach überhand. Weniger mit der Haut, mit der ich ja nun schon echt lange Problemchen habe, aber mit dem ganzen Rest. 

Bisher hat jeder Arzt - egal ob Haus- oder Facharzt sofort gesagt, dass es typisch Psoriasis ist. Von daher war ich mir da nie unsicher.  Zusätzlich hat meine Lufä auch ganz klar von einer Autoimmunerkrankung gesprochen. Darum, um das letztendlich mal fachärtztlich bestätigt zu bekommen - hab ich nach 6 Monaten Wartezeit (sic) - im Januar den Termin beim Hautarzt. (Und das ging echt hurtig mit dem Termin!)

Die letzten 3,5 Jahre habe ich eine exponierte Stellung als Volontär bekleidet und da störte die PS (im Gesicht) schon ziemlich. Mit Dermovate konnte ich das für öffentliche Auftritte ganz gut in den Griff bekommen. Seit dem Herbst nehme ich jeden Tag 2000 IE Vitamin D als Kapsel und im Gesicht/Brustbereich habe ich bisher sehr gute Erfahrungen damit. An den Ellenbogen und am Rücken, sowie an den Füßen sehe ich keine Erfolge. 

Mit meinem Rheumatologen bin ich z.Zt. noch nicht ganz zufrieden, denn nach seiner ersten Meinung konnte es beim ersten Besuch auf keinen Fall PSA sein - nicht dick, nicht heiß, keine Blutwerte.  So langsam scheint er das aber auch in Betracht zu ziehen, da ja die Schmerzen in typischer Form vorhanden sind. Im Bereich der Schulter sind auf dem RTG erste degenerative Veränderungen zu sehen.

Die von einigen meiner Ärzte nahegelegte systemische Autoimmunerkrankung würde jedenfalls alle Beschwerden (insbesondere die ganzen Entzündungen) durchweg plausibel erklären.

Darum bin ich auf der Suche nach Menschen, die diese Erkrankungen nicht als Hypochondertum bzw. alles nicht so Schlimm abtun, sondern ähnliche Erfahrungen machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hilf mir mal kurz...

vor 7 Stunden schrieb Smok:

meine Lufä

 a015.gif

vor 8 Stunden schrieb Smok:

hab ich nach 6 Monaten Wartezeit... Termin beim Hautarzt....

Das scheint dann in Polen ja auch nicht anders zu laufen als in Deutschland.  :(

vor 8 Stunden schrieb Smok:

Mit meinem Rheumatologen bin ich z.Zt. noch nicht ganz zufrieden, denn nach seiner ersten Meinung konnte es beim ersten Besuch auf keinen Fall PSA sein - nicht dick, nicht heiß, keine Blutwerte. 

Na ja, da ist dein Rheumatologe leider nicht der einzige, der Schwierigkeiten mit der Diagnose hat. Um so wichtiger, dass du dich gut über die Krankheit informierst. Vielleicht ist dieser Text für dich interessant:

Welche Blutwerte sind bei Psoriasis arthritis wichtig?

Dass er bei den 'gängigen' Blutwerten kein Ergebnis hat will nichts heißen. 

Falls es (höchst wahrscheinlich) eine Psoriasis Arthritis (PsA) ist wird das erste mittel der Wahl MTX sein - in Tabletten oder als Spritze (meist einmal in der Woche). Schlägt das Medikament gut an und halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen ist MTX ein seit Jahren bewährtes Mittel. Viele haben Angst davor, weil es aus der Krebstherapie kommt - dort werden aber um ein vielfaches höhere Dosierungen gegeben. Ich kenne einige Leute, die damit schon jahrelang gute Erfolge haben.

Als Einstiegsinfo eignet sich auch der Wikipedia Artikel zur Psoriasisarthritis ganz gut. Der polnische Artikel ist leider ein wenig rudimentär. 

Wichtig für dich ist, dass so schnell wie möglich behandelt wird, da die Schäden an den Gelenken im Gegensatz zur Haut nicht wieder gut zu machen sind. 

Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Smok

Hallo sia,

Lufa/Lufä = Lungenfach arzt/ärztin

Das mit den Blutwerten kenne ich ja schon. HLA-B27 wird soweit mir bekannt nicht von der Krankenkasse bezahlt und 160,- PLN sind für mich nicht ganz wenig. (Bitte keinesfalls mit 4:1 nach EUR umrechnen  - besser ist 1:1. Das berücksichtigt dann die deutlich geringeren Einkommen.)

Ob es dann MTX wird muss ich wohl abwarten - aber zum Glück ist das Medikament nicht so teuer. Wobei natürlich unsere Ärzte am liebsten die Medikamente verschreiben, die ihnen von der Pharmaindustrie vorgeschlagen werden. Die sind dann aber meist ziemlich teuer und werden auch nicht von der Krankenkasse übernommen.

Was mich bei MTX etwas irritiert sind die mögliche Nebenwirkungen. Ich vermute mal bei gleichzeitigem Asthma muss wohl eine Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 8 Minuten schrieb Smok:

Hallo sia,



Was mich bei MTX etwas irritiert sind die mögliche Nebenwirkungen. Ich vermute mal bei gleichzeitigem Asthma muss wohl eine Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen.

Nehmen kannst du es sicher. Kommt darauf an was beim Röntgen deiner Lunge zu sehen ist. Was du brauchst ist eine stärkere Überwachung. Ich selber habe COPD.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27
vor 1 Stunde schrieb Smok:

Ob es dann MTX wird muss ich wohl abwarten - aber zum Glück ist das Medikament nicht so teuer. Wobei natürlich unsere Ärzte am liebsten die Medikamente verschreiben, die ihnen von der Pharmaindustrie vorgeschlagen werden. Die sind dann aber meist ziemlich teuer und werden auch nicht von der Krankenkasse übernommen.

Was mich bei MTX etwas irritiert sind die mögliche Nebenwirkungen.

Auch hier an der Stelle die neuesten Studienergebnisse bzgl. MTX:

https://www.specialtypharmacytimes.com/news/rheumatoid-arthritis-psoriasis-patients-have-varied-risk-of-liver-disease (22.11.2017)

Zitat (habe den Text durch den Übersetzer gejagt):

"Sowohl Psoriasis (PsO) als auch rheumatoide Arthritis (RA) sind Autoimmunerkrankungen, die mit ähnlichen Medikamenten behandelt werden, die das Risiko einer Lebererkrankung tragen. Trotz ähnlicher Behandlungen können Patienten mit Psoriasis ein höheres Risiko haben, eine Lebererkrankung im Vergleich zu RA-Patienten zu entwickeln, so eine vom Journal of Investigative Dermatology veröffentlichte Studie. Diese Ergebnisse können Patienten mit den entzündlichen Bedingungen besser über die Risiken von Lebererkrankungen informieren und darüber, wie sie das Risiko senken können. Die Ergebnisse könnten auch helfen, die Verschreibung zu führen, so die Autoren. Diese neue Studie ist laut den Autoren das erste, das das Risiko für eine Lebererkrankung bei diesen entzündlichen Erkrankungen anspricht. In die Studie eingeschlossen waren 197.000 Patienten mit PsO, 12.000 Patienten mit Psoriasis-Arthritis (PsA), 54.000 Patienten mit RA und 1,2 Millionen Kontrollen. Nach der Anpassung für allgemeine Risikofaktoren, die Autoren mit Patienten mit PsO oder PsA-vor allem diejenigen mit schwerer Krankheit entdeckt hatten ein signifikant höheres Risiko für eine schwere Lebererkrankung, laut der Studie. Bemerkenswerterweise hatten Patienten mit PsO, die systemische Medikamente wie Methotrexat einnahmen, das höchste Risiko für nicht-alkoholische Fettleberkrankheit und Zirrhose; RA-Patienten, die dieselben Medikamente einnehmen, hatten jedoch kein so hohes Risiko. Die Autoren sagten, dass diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass eine Entzündung eine Rolle bei Lebererkrankungen spielen könnte, während bestimmte Medikamente das Risiko aufgrund von Lebertoxizität weiter erhöhen, so die Studie.
 Weitere Studien sollten untersuchen, ob die Verringerung der Entzündung bei diesen Patienten auch das Risiko einer Lebererkrankung reduzieren kann, so die Studie. "Diese Ergebnisse zeigen, dass Psoriasis-Patienten für eine Lebererkrankung prädisponiert sind als Patienten mit rheumatoider Arthritis", sagte Erstautor Alexis Ogdie, MD, MSCE. "Wenn wir verstehen, welche Rolle eine Entzündung bei Lebererkrankungen spielt und wie die Leber unter diesen Bedingungen eine Entzündung aufrechterhalten kann, können wir Patienten und ihre Ärzte darin unterstützen, ihre Gesundheit effektiver zu verwalten." Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie die Leber auf verschiedene Arten und Schweregrade chronischer Entzündungen reagiert. Die Autoren sagten auch, dass ihre Ergebnisse Informationen darüber liefern, wie Hautschwere, Fettleibigkeit, Diabetes und Medikamentengebrauch das Risiko von Lebererkrankungen bei Patienten mit PsO, PsA und RA erhöhen können, laut der Studie.
"Basierend auf diesen Daten sollten Ärzte Psoriasis-Patienten über das erhöhte Risiko für Lebererkrankungen aufklären und vorsichtig sein bei der Verwendung von hepatoxischen Medikamenten bei diesen Patienten, insbesondere wenn zusätzliche Risikofaktoren wie Diabetes, Fettleibigkeit oder starker Alkoholkonsum vorhanden sind." sagte leitender Autor Joel M. Gelfand, MD, MSCE. "

Liebe Grüße

bearbeitet von HLAB27

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Smok
Am 15.12.2017 um 09:53 schrieb HLAB27:

"Wenn wir verstehen, welche Rolle eine Entzündung bei Lebererkrankungen spielt und wie die Leber unter diesen Bedingungen eine Entzündung aufrechterhalten kann, können wir Patienten und ihre Ärzte darin unterstützen, ihre Gesundheit effektiver zu verwalten."

Vielen Dank für den Artikel.

Schade, dass hier nicht deutlicher unterschieden wurde. Meine Vermutung geht dahin, dass PSO/PSA deutlich häufiger eine deutliche systemische Autoimmunreaktion haben als RA. Das würde dann auch korrekt erklären, warum die Leber häufiger geschädigt wird.  

In einem etwas ausführlicheren Artikel zum Thma wird genau meine Vermutung thematisiert:

"Die Studie legt nahe, dass eine systemische Entzündung - die zwar bei allen drei Krankheiten vorhanden ist - bei der Entwicklung einer Lebererkrankung, insbesondere bei Psoriasis, eine signifikante Rolle spielen kann. Zur gleichen Zeit können bestimmte Medikamente zur Behandlung dieser Krankheiten Lebertoxizität verursachen. Die Autoren weisen darauf hin, dass zukünftige Forschungen untersuchen sollten, ob eine adäquate Kontrolle der Entzündung das Risiko einer Lebererkrankung reduziert."

bearbeitet von Smok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27
vor 2 Stunden schrieb Smok:

Vielen Dank für den Artikel.

Gerne.

vor 2 Stunden schrieb Smok:

In einem etwas ausführlicheren Artikel zum Thma wird genau meine Vermutung thematisiert:

"Die Studie legt nahe, dass eine systemische Entzündung - die zwar bei allen drei Krankheiten vorhanden ist - bei der Entwicklung einer Lebererkrankung, insbesondere bei Psoriasis, eine signifikante Rolle spielen kann. Zur gleichen Zeit können bestimmte Medikamente zur Behandlung dieser Krankheiten Lebertoxizität verursachen. Die Autoren weisen darauf hin, dass zukünftige Forschungen untersuchen sollten, ob eine adäquate Kontrolle der Entzündung das Risiko einer Lebererkrankung reduziert."

Ich nehme nun Bezug auf deinen ausführlicheren Artikel zum Thema und deine Vermutung in genau diesem Satz:

"Die Studie legt nahe, dass eine systemische Entzündung - die zwar bei allen drei Krankheiten vorhanden ist - bei der Entwicklung einer Lebererkrankung, insbesondere bei Psoriasis, eine signifikante Rolle spielen kann."

Was ist denn eine systemische Entzündung (auch systemische Inflammation genannt) genau? Das weiß vielleicht nicht jeder und ich würde das gerne mit einem Zitat aus diesem Text: https://link.springer.com/article/10.1007/s00108-012-3135-1 erklären:

Zitat: "...Unter einer Entzündung versteht man allgemein eine primär lokale und protektive biologische Antwort mit dem Ziel, ein schädigendes Agens bzw. verletztes Gewebe zu zerstören, zu entfernen oder abzukapseln. Die klassischen Kardinalsymptome der Entzündung – Überwärmung, Rötung, Schwellung, Schmerz und Funktionsstörung - entsprechen den physiologischen Veränderungen während des Inflammationsprozesses. Diese umfassen Veränderungen des Blutgefäßkalibers und des Blutflusses, eine gesteigerte Kapillarpermeabilität, die Exsudation von Leukozyten und die Produktion von Entzündungsbotenstoffen mit Stimulation sensibler („algischer“) Nervenfasern. Der akute Entzündungsprozess ist physiologisch eng mit der Wiederherstellung der Gewebehomöostase verknüpft. Unter bestimmten Bedingungen, die auf das auslösende Agens selbst oder die Abwehrlage des Wirts zurückgehen können, ist der Organismus allerdings nicht in der Lage, die Entzündung lokal zu begrenzen. Es kommt zur systemischen Inflammation und im Falle einer nicht begrenzbaren bakteriellen Infektion unter Umständen zur Sepsis und zum septischen Schock. Die systemische Inflammation selbst ist allerdings eine uniforme Reaktion des Organismus nicht nur auf Mikroorganismen, sondern auch auf diverse weitere Stimuli. Dies können Bakterien, Viren, Pilze, eine Endotoxinämie, massive Gewebetraumatisierung, Pankreatitis, Ischämiereperfusion, Verbrennungen, Vergiftungen oder auch Transplantatabstoßungsreaktionen sein [1]. Die inflammatorischen Reaktionsmechanismen sind vielfältig..."

Als Beispiel: liegt z.B. bei dem Erkrankten (Pso oder PSA) eine latente, chronische oder persistierende Infektion mit einem Erreger vor (als gutes Beispiel dienen die Herpes-Viren-Gruppe mit Herpes Typ 1, Typ 2, vor allem EBV, CMV,...) wäre es erklärbar warum auf Dauer die Leber geschädigt wird. Gerade die Viren der Herpes-Gruppe gehen bevorzugt auf die Leber und eine Behandlung der Pso/PSA hat ja nichts mit den vorhandenen Viren und deren Belastung für unseren Körper zu tun. Nicht nur Hepatitis so wie es im Allgemeinen gerne kommuniziert wird. Eine chronische Infektion würde sogar bedeuten, dass dann eine Doppelbelastung der Leber in der Entgiftungsarbeit vorliegt wenn zusätzlich Medikamente eingenommen werden. Desweiteren gibt es etliche Bakterien, dessen Toxine eine extreme Belastung für die Leber bedeuten (H.pylori, Ecoli, Listerien und noch viele mehr) und es gibt parasitäre Belastungen (z.B. Toxoplasmose) sowie die Candidose, welche nachweislich bei Psoriatikern häufig vergesellschaftet und für die Leber eine große Belastung ist. Bei vielen Autoimmunerkrankungen wurde bereits nachgewiesen, dass genau diese latenten oder persistierenden Infektionen das Problem der Aufrechterhaltung sind. Beispiele wäre da MS, SLE, Morbus Chrohn, Colitis ulcerosa, Neurodermitis... und es gilt als nachgewiesen, dass das Mikrobiom (Darm + Haut) eine sehr große Rolle spielt bei sehr vielen Autoimmunerkrankungen. Diese Studien fehlen in Zusammenhang mit RA (wobei hier die Erreger klar sind), Pso und PSA zum Großteil noch - aber ich mir sicher, dass auch diese anstehen und dass untersucht wird welche Bakterien bei uns im Darm und auf der Haut fehlen, zuviel oder zuwenig sind. Das hätte nämlich auch noch einen sehr großen Einfluß auf die Leber - fehlen Bakterien welche die Leber schützen wäre das mitunter auch ein Grund warum sie mehr geschädigt wird im Verlauf der Erkrankung und im Verlauf einer Medikation. Desweiteren muss man sich erst einmal einlesen in die Stoffwechselprozesse welche in direktem und indirektem Zusammenhang mit der Leber stehen (Vitamin-D, Östrogen, Testosteron, Bindegewebe, Melanin,...) und das Ganze sollte ganzheitlich betrachtet werden und nicht nur in dem "Umkreis Leber". Das würde ich mir wünschen von der Medizin - die ganzheitliche Körperbetrachtung bei dem Ganzen.

Denkbar wäre, dass irgendwann - wie bei Krebs, welcher nachweislich durch die Herpes-Stämme oder H.pylori ausgelöst wird - eine Immuntherapie für Autoimmunerkrankungen und damit auch Pso und PSA "entworfen" wird. Auch bei der Krebs-Immuntherapie spielt das Mikrobiom eine sehr große Rolle für die Effektivität.

Schade nur, dass diese Studien den Menschen welche aktuell diese leberschädigenden Medikationen erhalten überhaupt nicht helfen. Bis hier Ergebnisse und Erkenntnisse vorliegen und auch etwas zum Handeln klar ist vergeht unendlich viel Zeit. Zeit, welche so manch einer dann einfach auch nicht mehr hat aufgrund langjähriger leberschädigender Medikation.

bearbeitet von HLAB27

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Smok

Hallo!
Nun ist fast ein halbes Jahr rum und ich schreibe mal ein Update. Während mein Rheumatologe eine Erkrankung nach der anderen ausgeschossen hat bekam ich Diclofenac-Spritzen in die schmerzenden Gelenke. Mit der Zeit stellte sich die Schwellung und Rötung an den schmerzenden Fingergelenken ein. Das Händeschütteln zum "Guten Tag" musste ich zeitweise komplett einstellen. Aber mit den Spritzen kamen auch die Magenprobleme und als ich Dicolfenac bzw. Ketonal als Tablette nehmen sollte war es aus. 4 Tage nur 1 Tablette genommen und dann 10 Tage krank mit Magen-Darm. Die ersten 2 Tage musste ich damals aus dem Kalender streichen und habe auch heute kaum Erinnerung an sie. Letztendlich ist mein Rheumatologe bei PSA gelandet, das was ich schon länger vermutet hatte. Und seitdem bekomme ich nun MTX 20mg 1x pro Woche (Pen). Ich bin nun bei der 4. Injektion und es ist ein wahres Wunder. 1 Woche - keine Durchblutungsstörungen (keine kalten Hände und Füße mehr!), 2. Woche - weniger Schuppen auf dem Kopf, 3. Woche weniger Gelenkschmerzen, 4. Woche weniger Schuppen an den Extremitäten und ich war wieder so hergestellt, dass ich im Garten ackern konnte. Zeitweise habe ich noch deutliche Gelenkbeschwerden, aber ich sehe wie sich alles positiv verändert, auch wenn ich noch weitere Gelenke mit Schmerzen habe, die vorher ruhig waren.  Noch 2 Wochen und ich gehe wieder zum Arzt.  MTX ist für mich ein wahres Wundermittel. Klar Nebenwirkungen hab ich auch - insbesondere Schlafstörungen, aber das ist nichts im Vergleich zur Lebensqualität vor MTX
Gruß aus Krakau
Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Die Wirkung von MTX war bei mir auch sehr gut. Leider hatte ich extreme, immer stärker werdende Nebenwirkungen.

Werden bei dir denn die Leberwerte kontrolliert? War bei mir die erste Zeit 14 tägig, dann monatlich und nach einer Zeit noch alle drei Monate.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Koyaga
      Von Koyaga
      Hallo Leute,
      sry für den „sperrigen“ Threadtitel, mir ist nix besseres eingefallen. 
      Meine Frage lautet, wie seit ihr zur Diagnose Pso Arthritis gekommen? Bzw. Wer hat euch diese mit welcher Methode oder was auch immer gestellt?
      Hintergrund:
      Ich hab Pso seit nun 21 Jahren und bereits seit meinem ersten Knorpelschaden, Meniskusriss im linken Knie und weiteren Sportverletzungen war das Thema der Pso Arthritis immer wieder von Ärzten ins Spiel gebracht worden. 
      Seit September 2015 hatte ich nun chronische Schmerzen in den Schultern die sich als Arthrose (+Entzündungen) herausgestellt haben. Alle Antirheumatika und sonstigen Behandlungen haben nicht/kaum geholfen. Einzig Cortisonspritzen ins Gelenk haben die Entzündungen wieder eingedämmt. Eine Strahlentherapie hatte auch für nen etwa halbjährigen Zeitraum Erfolg. Eine Schulter habe ich vor einem Jahr operieren lassen, diese hält sich seitdem relativ gut. Aber nicht gut genug um den Schritt nun auch an der zweiten Schulter zu gehen. 
       
      Jeder Test, der von zig Orthopäden und Rheumatologen gemacht wurde und auch der Blick in die Schulter selbst sagte, keine Pso Arthritis.
      Und dennoch, seitdem ich nun Skilarence nehme und es endlich auch mal bis zu einer höheren Dosis durchgestanden habe, hat sich der „Entzündungsschmerz“ zum ersten Mal „von selbst“ verringert. 
      Ich bin aktuell zum ersten Mal seit ü 3 Jahren frei von Schmerzmitteln (das harte Zeug).
      Keine Ahnung, ob das zusammen passt, nur Zufall ist oder sonstige Gründe haben kann?
       
      Ich will daher einfach nur wissen, wie wurde euch die Pso Arthritis bestätigt? 
      Und kann man das überhaupt?
      Danke für eure Mühen
       
    • pipistrello
      Von pipistrello
      Seit längerem quäle ich mich mit starken Rötungen und Schuppen im Gesicht, die von den Ärzten sofort als Psoriasis eingestuft wurden, weil auch mein Körper befallen ist.

      Doch je mehr ich hier lese und mich im Internet informiere, könnte es auch ein Exzem sein, denn dieses befällt vor allem die fettigen Hautstellen im Gesicht, also Stirn, Augenbrauen, Nasenflügel und entlang der Schläfen.

      Da jedoch die Behandlung von Pso und Exzemen genau konträr sein soll, nämlich Pso fetten und Exzem nicht noch mehr Fett zuführen, bin ich jetzt völlig verwirrt. Die von manchen als hilfreich geschilderten Zink- oder Pilzsalben trocknen doch aus?
      Wer kann mich entwirren?
    • LütteDeern
      Von LütteDeern
      Mein Name ist Christin und ich habe vererbte Psoriasis.  
      Ich bin schon lange inkognito in diesem Forum unterwegs gewesen und habe mir etliche Beiträge angeschaut, durchgelesen und mich sehr oft in einer schweren Stunde wieder ermutigt gefühlt. Ich dachte also es ist an der Zeit vielleicht auch mal meine Geschichte zu teilen. Womöglich gibt es Menschen da draußen die es auch wie mir geht? Wenn ich etwas hier gelernt habe - niemand ist mit Psoriasis alleine!
      Zu mir und meiner Schuppenflechte:
      Mit Anfang 20 hat es auf der Kopfhaut schleichend angefangen, da war immer so eine Stelle die gejuckt hat und nervig war. Ein wenig am Kopf kratzen und es war gut. Nicht gut war, dass diese Stelle irgendwie immer größer wurde und sich langsam immer mehr in mein Leben einschlich und es sich gemütlich machte! Von dem "hin und wieder kratzen" kam ich schnell zu einem "verdammte Axt, wie das juckt!". Natürlich blieb es dann auch nicht bei dieser einen Stelle, es gesellten sich munter immer mehr dazu, die alle nur das Ziel hatten mich in den Wahnsinn zu treiben. Ich weiß nicht ob andere hier das auch kennen? Juckreiz zu ignorieren ist verdammt schwer und erfordert Disziplin, denn das Kratzen an den Stellen macht es absolut nicht besser. Doch wenn man denkt die eine Stelle gibt endlich ruhe - fängt eine andere Stelle an zu jucken. Ich hab irgendwann die Disziplin, Disziplin sein lassen und nach Herzenslust gekratzt - mit der Folge dass ich nicht nur Schuppen unter den Fingernägeln hatte sondern irgendwann auch Blut. Spätestens beim nächsten Mal Haare waschen hat sich diese Aktion 10fach gerächt! Es tat wahnsinnig weh, das Shampoo an den offenen Stellen zu haben. Denn schließlich dachte ich, ich hab nur Schuppen und ein entsprechendes Schuppenshampoo besorgt. Meiner Familie blieb das auch nicht verborgen, wie sehr ich mich am Kopf kratzte, sobald ich zu besonderen Anlässen da war. Meine Schwester kam dann auf mich zu und erzählte mir sie hat auch das Problem und der Arzt hat Psoriasis diagnostiziert bei ihr. Oma hätte das auch in dem Alter bekommen... Vererbungslehre hab ich schon in der Schule verstanden! Wie es scheint hat meine Oma uns alle etwas geschenkt und wer weiß ob Uroma das auch schon hatte? In meiner Familie ist bekannt:
      Oma: Psoriasis Kopf  und mit dem Alter auch Körper immer mehr (seit dem sie 20 Jahre alt ist), Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) = beides bekannt als Autoimmun. 
      Tante: Psoriasis arthritis (seit Anfang 50)
      Tante: noch nichts bekannt
      Vater: Vitiligo
      Schwester: Psoriasis Kopf (1 Stelle)
      Ich: Psoriasis Kopf (unzählige Stellen), Vitiligo am Körper verbreitet
      Der Weg zum Hautarzt blieb mir nicht erspart und ich hoffte man könnte mir helfen. Ich schätze nur, da hatte ich zu viele Ambitionen? Als ich beim Hautarzt war, befand ich mich grade in einer Phase wo keine offensichtliche und charakteristische Schuppung der Haut zu erkennen war. Die Krönung war, als ich meine Symptome geschildert hatte und er mich grade heraus fragte: "Haben sie Läuse?" Ich kenne Läuse aus meiner Kindheit, die sind das bestimmt nicht! Aber wirklich gesucht hatte er auch nicht, der Blick unter die dichten Haare war eine Angelegenheit von wenigen Sekunden. Mein ehemaliger Hautarzt riet mir es doch mal mit Totenmeer Shampoo zu probieren, mein Haut sieht sehr gereizt aus.
      Unnötig zu erwähnen dass ich mich nicht ernst genommen gefühlt hab von dem Arzt? Leider würde es nicht der letzte Arzt bleiben der mich nicht ernst nehmen wird... (und das ist eigentlich das traurige daran) Ich wurde nach 10 Minuten wieder nach Hause geschickt, aber ich sollte mich melden wenn es schlimmer wird. Ich war nach drei Monaten wieder da. Ich beweise bei Anwendungen einen langen Atem, immerhin wollte ich der Behandlung eine Chance geben. Ich hab in der Zeit eine neue prominente Stelle über dem linken Ohr bekommen, die doppelt so groß wie eine 2 Euromünze war. Die Schuppen rieselten munter und ich verzweifelte mehr. Endlich sah er das Problem, aber so richtig eine Lösung wusste er nicht. Trotzdem bekam ich zum ersten Mal eine Cortisonlösung für die Kopfhaut. (ich glaub es war Dexa Loszog mono Lösung, aber das ist schon 5 Jahre her...) Der Erfolg damit war beschaulich, der Juckreiz wurde für einen Moment gestillt, aber die Plaques blieben leider erhalten.
      Zeit den Hautarzt zu wechseln. Zeit für eine zweite Meinung! Zeit endlich etwas zu Bewirken - ich hoffte es zumindest. Bei der nächsten Hautärztin traf ich auf menschlicher Seite endlich mal auf Verständnis. Sie verschrieb mir aber Loyon, Dermatop und Selsun zur Anwendung. Wie immer gab ich den Mitteln Zeit zu wirken, etwas zu bewirken! Irgendwas... aber es stellte sich keine Verbesserung ein und ich begann zu resignieren. Vielleicht muss ich damit leben? Vielleicht kann man mir nicht helfen? Vielleicht gibt es kein gutes Mittel für mich? Meine Schwester sagte mir, sie bekommt eine Creme in der Apotheke zusammen gemixt für ihre Psoriasis. Was hatte ich zu verlieren? Ich probierte auch ihren Mix und es war dasselbe Ergebnis. Meine Schuppenflechte schien es nicht die Bohne zu interessieren womit ich ihr zu Leibe rückte, sie dankte es mir indem sie einfach noch mehr Plaques ausbildete. 
      Im Sommer 2015 bekam ich eine rezidivierende Mandelentzündung, mit anderen Worten: egal wie viel, wie lange und oft ich Antibiotika schluckte und die Symptome verschwanden - sie kehrte doch zurück. Es resultierte in der Entfernung der Mandeln. Warum ich das erzähle? Spannender Weise war in der Zeit meine Schuppenflechte total nebensächlich geworden! Der Hals tut so weh, dass Essen und Trinken keine Option mehr ist, das Immunsystem muss sich massiv um einen anderen Problemherd bemühen. Ich glaube schlicht: es hatte gar keine große Wahl meine eigene Haut weiter zu attackieren! Sicherlich hin und wieder war da noch was.. ein Jucken und ein Kratzen, aber es dominierte nicht mehr meinen Tag... zum Herbst hin kam die Schuppenflechte mit Anlauf dann wieder zurück und gipfelte Weihnachten in einem Ausfall von meiner Seite.
      Da hatte ich zum ersten Mal einen Zusammenbruch wegen meiner Schuppenflechte. Meine Mutter nörgelte an mir herum ich soll das kratzen lassen und überhaupt die Schuppen sind überall. Meine andere Oma Schlug in dieselbe Kerbe... das Sahnehäubchen war dann der Vergleich mit meiner Schwester, bei der es doch auch nicht so schlimm ist. Der Moment der das berühmte Fass zum Überlaufen brachte. Ich hab sie irgendwann angeschnauzt, dass sie mir nicht sagen müssen was ich tun oder lassen soll, ich weiß es selbst doch auch. Es juckt nur fürchterlich und ich kann das nicht ignorieren. Ich kann nicht mehr, nichts hilft! Meine Schwester hat eine miese kleine Stelle auf dem Hinterkopf. Ich kann meine Stellen gar nicht zählen weil ich sie zum großen Teil nicht sehe und nur ungefähr fühle wo sie sind! Sie sollen aufhören mir sagen was ich besser machen soll oder sein lass und endlich mal Verständnis zeigen und Toleranz und mich so nehmen wie ich im Moment bin! 
      Weihnachten war gelaufen... Ich bin zurückgefahren und hab zum ersten Mal in meiner Wohnung geweint. Stundenlang. Meine Oma rief ein paar Tage später an und entschuldigte sich. Sie hat sich erkundigt und mit anderen gesprochen. Homöopathische Mittel gibt es doch auch, oder Olivenöl. Eine hat gesagt ihr hätte es geholfen.
      Ich war ihnen nie wirklich böse deswegen, dieses Stigma begleitet mich überall hin. Wer kennt Sie nicht? Die Blicke in der Öffentlichkeit, wenn man mal wieder automatisch genüsslich am Kopf kratzt, weil es in einem schon drin ist. Übergegangen in Fleisch und Blut und nicht mal mehr bewusst merkt, was man macht. Leute die sich wegsetzen, weil sie denken es wäre etwas Schlimmeres oder ansteckendes wie Läuse. Irritierte Blicke. Wenn man sich auszieht und kurz der erste "Schnee" fällt, weil so viele Schuppen aus dem Jackenkragen fallen. Wenn man sich auf der Arbeit kaum konzentrieren kann auf das was gesagt wird, weil der Kopf so juckt. Man schämt sich dafür. Man schämt sich schwach zu sein und es nicht in den Griff zu kriegen. Man ertappt sich immer wieder selbst dabei wie die Finger in das Haar gleiten. Man schneidet sich die Fingernägel kurz um so wenig Schaden wie möglich anzurichten. Wer kennt das nicht? 

      Die Zeit der Homöopathie, der Öle und Salben... Ernährung ändern und auf Zucker verzichten. Ich habe das alles durchgemacht. Stress reduzieren - mehr Spaß am Leben. Ich habe alles probiert doch etwas blieb nach wie vor Konstant in meinem Leben. Diese verdammte Schuppenflechte... Ich arbeite an der Uni und ich habe den Betriebsarzt am Ende konsultiert. Ob er irgendjemanden kennt hier in München, einen Hautarzt der sich auf Schuppenflechte spezialisiert hat, irgendwer der mich ernst nimmt und mir endlich helfen kann.
      Er hat mich an die Hautklinik der Uni verwiesen und gesagt, dass es dort eine ganze Abteilung gibt nur für Schuppenflechte. Ärzte die sich mit nichts anderes beschäftigen. Hoffentlich alles schon mal gehört und gesehen haben und Ideen und Arzneimittel kennen die wirklich wirken. 
      Die Odyssee durch die Bürokratie der Klinik entfällt an dieser Stelle mal, trotzdem bevor man in die Abteilung kommt muss man in die normale Ambulanz. Dort traf ich auf eine junge Ärztin die mir all das nochmal verschreiben wollte, was ich schon mal bekommen hab. Am Ende gab es ein Rezept für eine Cortison Lösung und den Vermerk in die Psoriasis Abteilung zu gehen. 
      Ich war endlich dort. Nach der Schilderung all meiner Probleme empfahl mir das Rezept zu zerreißen, es würde sowieso nicht helfen. Es war wie ein Boxkampf jetzt, ich und meine Hoffnung gegen die bittere Erkenntnis. Eine Mandelentzündung kann auch im Zusammenhang mit der Schuppenflechte stehen. (1:0 für die Krankheit) Das ich auch noch zwei Autoimmunerkrankungen hab macht es nicht besser. Die können sich gegenseitig potenzieren (2:0 für die Krankheit und meine miesen Gene) Ab und zu Probleme mit den Händen? Könnte schon auf die Arthritis Form hindeuten (3:0 und damit KO für mich) In meinem Stadium und mit meiner Geschichte war ich ein Kandidat für die innere Behandlung bereits. Trotzdem wollte die Ärztin noch einen letzten Versuch wagen die Psoriasis mit äußerlichen Mitteln in den Griff zu bekommen. Sie verschrieb mit Enstilar. Wir rückten meiner Schuppenflechte also mit der großen Keule und einer kurzen Intensivbehandlung zu Leibe. Eine Woche täglich! Aber nur diese eine Woche und danach abwarten und schauen, und bitte zum Rheumatologen gehen und abklären ob ich die Arthritis Form haben könnte. Hätte, könnte, sollte... bedeutet ein anderer Arzneiplan.
      Wenn jemand mit Enstilar nicht vertraut ist? Ich glaub hier im Forum gibt es schon einige Berichte. Was mich wunderte, eigentlich ist es wohl für die Anwendung auf der Haut geeignet, nicht grade für die Kopfhaut! In diesem Produkt befindet sich Paraffine - also Wachse...  Zum Kotzen das irgendwann, irgendwie aus den Haare zu bekommen! Meine Haare litten unter der Behandlung, ich unter der Tatsache, dass ich das Zeug nicht aus dem Haar bekommen würde. Und trotzdem nach einer Woche war der Juckreiz verschwunden. Keine Flecken mehr zu sehen. Weggezaubert! 
      Sie war weg! Weg! Weg! Weg! Einen ganzen Monat lang. Warten und innehalten. Durchatmen und sich nicht mehr kratzen. Keine Schuppen mehr, sich wundern warum man sich nicht mehr kratzen muss. Schwimmen gehen, das Leben genießen und sich freuen. Die Zeit war toll, aus solchen Momenten muss man seine Energie ziehen - unbedingt! 
      Der Rückfall kam... nach einem Monat ging es schleichend wieder los. Nur ein wenig am Hinterkopf... Also das tolle Mittel wieder nutzen, wieder irgendwie das Wachs aus den Haare bekommen. (Stärke ins Haar schütteln hilft da tatsächlich wunder) Beim Rheumatologen anmelden und abklären lassen ob man Arthritis hat oder bekommen könnte. Röntgen gehen, Blut abnehmen und auf Ergebnisse warten. Schuppenflechte wieder bekämpfen. 
      Ergebnisse:
      positiver Befund der Genanalyse - eine Arthritis könnte sich entwickeln, momentan keine Anzeichen - bitte beobachten und ggf. erneut zum Rheumatologen
      neben Befund des Röntgen: Melorheostose (Wachsknochen; danke ich hab nicht genug Probleme) - beobachten, sollte keine weiteren Probleme machen
       
      Entzückend oder? Ich meine, meine Reise war lang und beschwerlich, auf einmal macht vieles Sinn was meine Familie betrifft und was mich betrifft. Doch ich bin nicht am Ende - oder am Gipfel angekommen, wie man so schön sagt. Momentan wirkt es so als sei meine Schuppenflechte resistent geworden gegen die Behandlung mit Enstilar. Es verliert seine Wirkung, die Intervalle der freien Zeit - gibt es nicht mehr. Der Juckreiz ist unmittelbar am nächsten Tag nach der Behandlung wieder da. Die Schuppenflechte hat jetzt in den letzten vier Wochen meinen Gehörgang und meine Ohrmuschel befallen. Ich muss habe mir fest vorgenommen wieder zur Hautklinik zu gehen, auch mit der Nervosität und dem unguten Gefühl jetzt wohl eine innere Behandlung beginnen zu müssen.
       
      Ich weiß, es gibt unterschiedliche Formen und Ausprägungen von der Psoriasis, jeder empfindet etwas anderes, nimmt sie anders war. Doch irgendwie leiden wir alle darunter und haben manchmal schwere, schwarze Stunden an dem nichts mehr geht. Doch ich glaube uns alle eint auch etwas! Wir alle kämpfen dagegen. Wir alle finden den Mut wieder aufzustehen und weiter zu machen, uns eben nicht die Lebensfreude und Qualität nehmen zu lassen!  Wir sind noch lange nicht am Ende angekommen, haben noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft! Es gibt neue Mittel und Produkte und ich glaube fest daran irgendwann werde auch ich mit der Ärztin etwas finden was mir hilft und mich endlich beschwerdefrei werden lässt.
       
      Ich weiß das war ein mega langer Text und wer immer sich die Zeit dafür nimmt ihn durchzulesen - danke! Danke das du an meiner Geschichte teil nimmst und vielleicht auch dich darin wiederfinden kannst. Dank das du mir zeigst, dass ich nicht alleine damit bin. Danke für das Verständnis! Danke für all die Worte hier die einen aufbauen und weiter machen lassen. Danke, dass ihr alle eure Erfahrungen hier teilt. Ihr seid toll und wundervolle Menschen 
       
      Christin aka LütteDeern
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.