Jump to content
Claudia

Omega-3-Fettsäuren - welche Dosis? Studien?

Recommended Posts

Claudia

Ich reiche mal eine Frage weiter, die mich per Mail erreichte:

Ich habe gehört, dass die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren die Behandlung unterstützt. Leider finde ich im Internet keine brauchbaren Informationen für die Behandlung von Psoriasis mit Omega-3-Fettsäuren.

Welche Dosis?

Gibt es aktuelle Studien die die Behandlung von Psoriasis mit Omega 3 Fettsäuren untersucht haben?

Nimmt jemand von Euch Omega-3-Fettsäuren und hat einen Tipp?

Es grüßt

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bremen

hallo claudia :)

ich nehme seit jahren immer mal wieder bei bedarf lebertran ein,- immer die gleichen aus der apotheke:

Gelovital Lebertrankapseln 1,0 g

z.zt. 2 morgens und 2 abends.

erfahrungen immer positiv auch ohne studie ;)

und bei bedarf noch den zusätzlichen turbo => die sonnenbank für die vitaminumwandlung

sonnigen gruß - markus

Edited by Bremen

Share this post


Link to post
Share on other sites
vinbergssnäcka

Freue dich, dass deine Psoriasis unter Einnahme von Lebertran besser wird. Nur hat dies nichts mit Omega-3-Fettsäuren zu tuen. Im Lebertran sind alle möglichen Fettsäuren vorhanden, nur keine Omega-3-Fettsäuren. Siehe auch http://www.ernaehrun...0/Lebertran.php

Falsch: Lebertran enthält Omega-3, Omega 3 wird auch als Linolensäure bezeichnet!

am Besten Wikipedia befragen: Lebertran und Omega 3...in letzterem Link werden auch Studien genannt, leider eher mit negativem Ergebnis...

lieben Gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bellis

...meine freundin ist heilpraktikerin und hat mir empfohlen omega-3-fettsäuren zu mir zu nehmen (neben zink und selen), im moment nehme ich einen eßlöffel leinöl pro tag ein.....schmeckt nicht eklig und ist so ein frühstücksritual geworden....soll wohl positiv auf entzündliche prozesse wirken und wie ich gerade las, auch depressionen vorbeugen...anscheinend haben das aber klinische studien nicht belegt....

im moment kann ich noch nicht sagen, ob sich das positiv auf die psoriasis auswirkt, aber die periorale dermatitis hat sich innerhalb einer woche gebessert, seitdem ich die salben weglasse und nur noch den empfehlungen meiner freundin nachkomme.

schaden kann die einnahme von leinöl auf keinen fall.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Junglebrotha

Ich nehme jetzt seit 4 Wochen Omega 3 Kapseln (Dosis momentan: 4 Kapseln am Tag mit 744mg Omega 3 , davon 480 mg EPA und 280 mg DHA), zusätzlich 30 mg Zink, 200 Mikrogramm Selen, Beta Carotin, Vitamin B-Komplex und Weihrauchkapseln. Ich habe damit angefangen, nachdem ich MTX nicht vertragen habe und meine Ärztin meinte, ich solle eine Pause einlegen bevor wir mit dem nächsten Basisimedikament anfangen. Die Zusammensetzung habe ich von einer Apothekerin, die mir empfohlen wurde. Sie sagt, dass man mit dieser Kombination das Immunsystem beruhigen und wieder in Balance bringen könnte. Bis September sollte das anschlagen ...

Psoriasis habe ich seit ca. 2006. Ich hatte auf der Haut schon alles an Salben ausprobiert aber das einzige was mit bisher wirklich geholfen hatte war Fumaderm in Tablettenform - leider sackten dann irgendwann die Blutwerte in den Keller. Seit März diesen Jahres habe ich auch noch eine Arthritis, Knie, Knöchel, Ferse und Zeh ... ich konnte kaum noch Treppensteigen oder gehen ... die Stellen waren extrem geschwollen ...

Die Erscheinungen auf der Haut sind momentan sehr hell, Schuppen und Jucken nicht mehr. Die Schwellungen sind zurück gegangen und mein Schmerzlevel liegt momentan so bei 1 bis 2 von 10 ... an manchen Tagen besser, an anderen schlechter aber kein Vergleich zu vorher ... mir wurde nun Arava vorgeschlagen, aber erst wenn die Symptome wieder schlimmer werden meinte die Rheumatologin - da sind wir uns also einig.

Ich bin gespannt wie es weitergeht. Bei der Arthritis könnte es sich auch um eine schubfreie Zeit handeln, die bei Psoriasis Arthritis vorkommen kann - da fehlt mir noch die Langzeiterfahrung. Aber bei der Haut bin ich mir momentan ziemlich sicher, dass die Besserung an den Mitteln liegt denn dort hatte ich Dauerentzündungen und es kamen neue Herde hinzu, die alten heilten aber nie ab sondern vergrößerten sich und waren ständig gerötet, entzündet und schuppten und juckten...

Zur Dosierung steht hier auch was: http://www.rheumatis...n.de/arthritis/

Edited by Junglebrotha

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo,

ich habe auch eine zeitlang Fettsäuren und Weihrauch genommen jedoch keinesfalls in so hohen Dosen wie Du sie einnimmst.

Selen muss ich täglich nehmen da ich das nicht ausreichend durch die Nahrung speichern kann. Aber 200 Mikrogramm halte ich für eine zu hohe tägliche Dosis wenn man das Selen auch durch die Nahrung aufnimmt und verwerten kann.

Es wundert mich das Dein Arzt Dir eine solche Medikation verordnet hat.

Welches Basismedikament sollst Du denn nach absetzen des MTX erhalten?

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Junglebrotha

Hallo,

Danke für deine Antwort. Die Mediaktion hat nicht der Arzt verordnet sondern eine Apothekerin. Meine Ärztin sagte nur, wenn ich momentan klarkomme und keine Schmerzen habe ist der Beginn einer Basistherapie nicht sinnvoll. Die Dosierung der Omega 3 hält sie für in Ordnung, eine therapeutische Wirkung beginnt bei ca. 2g am Tag ... Was das Selen betrifft: ich habe das große Glück, zusätzlich noch Hashimoto zu haben und folgendes gelesen bzw. auch von der Apothekerin gesagt bekommen:

"Auch bei rheumatischen Erkrankungen, entzündlichen und infektiösen Krankheiten, Virusinfektionen und einigen Krebserkrankungen kann eine ausreichend hohe Seleneinnahme günstig sein. Eine Dosis von 200µg Selen hat keine Nebenwirkungen und ist sinnvoll. Erst bei Dosierungen über 1500µg - 3000µg Selen täglich über 3 Wochen kann es zu Nebenwirkungen, wie Leberschäden, Grauverfärbung der Haare und Nagelverlust kommen.

In einer Studie der Münchner Universitätsklinik Innenstadt bewirkte die Einnahme von 200µg Selen täglich eine Verbesserung der Beschwerden bei einer Hashimoto Thyreoiditis. Wurden Patienten mit einer Hashimoto Thyreoiditis mit 200µg Selen täglich behandelt, sanken die TPO-Antikörper nach 3 Monaten um 36%."

http://www.dooyoo.de...ebusch/1213607/

Bis auf das Omega 3 bewege ich mich bei den Verzehrempfehlungen hinsichtlich der Kapseln. Als nächstes Basismedikament kann ich Arava testen oder, wenn die Kasse mitspielt, es direkt mit Enbrel probieren. Allerdings warte ich noch ab bis September.

Des Weiteren werde ich noch mein Blutbild kontrollieren lassen hinsichtlich Selen, B12, Fettsäurestatus und Ferritin und dann nochmal weiterschauen.

Herzliche Grüße ...

P.S. Ich hab bisher nicht viel von alternativer Medizin, Schüssler oder Spontanheilung gehalten bzw. war da sehr skeptisch. Aber es schein bei mir (und ich betone das ausdrücklich weil es bei dieser Krankheit nach meiner Erfahrung kein Allheilmittel gibt) im Moment zu helfen ...

Edited by Junglebrotha

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Junglebrotha,

wenn Du mit Deiner Medikation so klar kommst ist es doch in Ordnung.

M.Hashimoto habe ich auch, aber Selen hilft da nicht, nehme seit vielen Jahren L-Tyroxin.

Ich habe als Basismedikation MTX und vor kurzem Arava versucht, das musste ich aber schnell wegen erheblicher Nebenwirkungen absetzen.

Séitdem nehme ich MTX plus Sulfosalazin, im Moment bin ich mit meiner PSA fast beschwerdefrei.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Therapie

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Junglebrotha

Danke, ich hoffe es hält an wie es im Moment ist bzw. bessert sich noch. Ich lasse mir jetzt mal Zeit und entscheide dann im Herbst wie es weitergeht ... außer die Situation verschlechtert sich rapide, was ich nicht hoffen will :unsure:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Drachenschuppe
      By Drachenschuppe
      Nach meiner Meinung ist die wahre Ursache unsere "moderne Ernährung".
      Was ich damit meine ist ganz einfach, unsere Nahrungsmittel sind ungesund egal ob bio oder nicht.
      Warum? Tja, jegliche Nahrungsmittel aus dem Supermarkt wurden Maschinell verarbeitet und benötigen Zusätze! (Auch Bio-Prudukte haben zusätze die nur natürlich klingen!, z.b. Citronensäure), auch Gemüse, obst usw. sind belastet!
      Darüber hinaus sind diese Nahrungsmittel sehr Nährstoffarm.
      Das führt zur Übersäuerung unseres Körpers und die Schuppenflechte ist eine Schutzfunktion, sie beeinträchtigt unsere Lebensqualität enorm aber  hält uns am Leben.
      Wenn man sich noch wenig bewegt und unwissend ist das wir eine Mangelerscheinung und eine Säure-Basen Balance Problem haben, breiten sich die Flecken immer weiter aus.
      Weil man die Ursache nicht kennt. Ich habe 12 Jahre an der Schuppenflechte gelitten, habe viel ausprobiert und habe meine Flecken beobachtet.
      Seitdem ich meine Säuren-Basen Balance wiederhergestellt habe ging die Schuppenflechte wieder weg. Es hat ca.  2 Jahre gedauert bis jeder Fleck weg war.
      Denn nach meinen Beobachtungen her geht die schuppenflechte so wie sie gekommen ist Fleck für Fleck.
      Also mein Tipp, es ist unmöglich sich heutzutage wirklich gesund zu ernähren.  Aber was man machen kann ist zu versuchen das Gleichgewicht wiederherzustellen.
      Ich habe es mit Nahrungsergänzungsmittel geschafft. Habe meine Ernährung nicht umgestellt nur die Basen-Säure Balance hergestellt.
      Ihr brauchte keine teure Creme, keine Medikamente aus der Apotheke !
      Ihr solltet viel Sport machen, 6 Tage die Woche min. 45 Minuten, und nicht immer die gleiche Sport art!
      Denn durch die Tiefe Atmung  baut der Körper die Säure ab. Nehmt viel Calcium, Natrium, Zink usw. zu euch, denn die werden Basisch in euren Körper verstoffwechselt.
      Achtet zudem auf euren Vitamin Haushalt!
      Desto mehr Säure ihr euch zufügt, umso mehr Base zuführen.
       
      Dies ist meine bescheidene Meinung, und ich habe so die Schuppenflechte besiegt.
      Wünsche euch viel Erfolg, probiert es aus, es dauert aber ein bisschen und beobachte eure Flecken.
      Je nach schwere, kann es min. 6 Monate dauern bis die ersten Flecken weg sind und was mir noch aufgefallen ist das bei mir die großen Flecken als letztes weg gingen, also nicht aufgeben
      P.S. wenn jemand wissen möchte was ich jeden Tag für Nahrungsergänzungsmittel eingenommen habe kann er mir gerne Schreiben.
      Wenn ihr ein Mann seid baut Muskeln auf, seid ihr eine Frau mach Ausdauersport. Wenn Ihr Übergewicht habt reduziert es bitte denn immer wen ihr Fett ansetzt und eure leber das Fett einlagern muss erzeugt ihr unnötig säuren in eurem Körper.
      Zudem wenn ihr Depression habt oder Stress usw. erzeugt Ihr auch säuren in euren Körper, denn die Hormone werden sauer abgebaut.
       
      Von daher gehe ich sehr stark davon aus das es zumindest bei mir ein Säure-Base Problem war!
    • Claudia
      By Claudia
      Das letzte Heft von Stiftung Warentest (Juni 2020) enthielt für unsereins zwei interessante Themen, finde ich. Das Heft gibt es bestimmt auch in Büchereien  
      Der eine interessante Test war einer von Omega-3-Kapseln. Da fand ich aber gar nicht den Test an sich interessant, sondern die ganz plastische Information, wie man seinen Omega-3-Bedarf ohne die Kapseln decken kann, nämlich mit
      1- bis zweimal Fisch pro Woche (fetten Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele) ODER 1 Teelöffel Leinöl pro Tag ODER 1 bis 2 Esslöffel Rapsöl pro Tag ODER 4 bis 5 Walnüsse pro Tag Vielleicht findet ja jemand einen der Vorschläge besser als die Kapseln
      Zum anderen wurden Shampoos getestet. Vor allem ging es um einen Vergleich zwischen flüssigem Shampoo, festem Shampoo und Haarseife. Ich hab mir da nie groß Gedanken drum gemacht. Was ich aber gelernt habe: Feste Shampoos und Haarseifen kommen ohne Konservierungsstoffe auf und belasten das Wasser weniger.
      Verwendet von euch denn jemand festes Shampoo oder Haarseife und kann dazu seine Erfahrungen hier aufschreiben?
       
    • Gabchen
      By Gabchen
      Ich leide seit 23 Jahren unter Psoriasis. In den letzten 10 Jahren sehr stark auf dem Kopf, was dazu führte, dass ich viele Haare in den oft auftretenden Schüben verlor. Behandelt wurde du es mit werthaltigen Cremes mit cortison und Injektionen mit Cortison. Eine Besserung trat regelmässig nur vorübergehend ein.   Im Netz bin ich dann auf die goldene Milch ( Hauptbestandteil : Curcumin, Pipperin, Sojamilch...) gestoßen. Ich trinke diese Milch seit 7 Monaten täglich. Ich habe auf dem Kopf keine Psoriasis mehr seit 5 Monaten. Der Befall an den Gelenken hat sich zudem sehr stark zurück gebildet. ...vielleicht auch eine Hilfe für andere Menschen die, ebenso wie ich, stark darunter leiden!!!!?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.