Jump to content

Recommended Posts

Marianne

Hallo Claudia

ich kenne Dich persönlich vom Treffen in der Röhn 2009 und von Deinen vielen Beiträgen. Kurz zu meinem Anliegen: Über 6 Jahre habe ich Remicade (Inflicimab) alle 8 Wochen erhalten und war vollkommen beschwerdefrei. Nun wurde Remicade im Dez. 2011 abgesetzt, obwohl alle Werte gut waren und ich bis heute den Grund nicht weiß. Werde im Uni-Spital behandelt. Pünktlich nach 5 Monaten ist die Pso an Händen und Füßen zurück und hat mein Leben wieder auf den Kopf gestellt. Jetzt soll ich Toctino erhalten und mich würde Deine Meinung oder evtl. Erfahrung interessieren. Humira steht auch im Raum und ich kann mich erinnern, dass Du damit schon behandelt wurdest.

Würde mich über eine kurze Nachricht freuen.

Danke und lieber Gruß nach Berlin (war vor 2 Monaten dort).

Marianne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Marianne,

den Grund würde ich schon noch mal deutlich erfragen.

Toctino ist ja noch in der Erprobung gegen Psoriasis (an den Händen) - da musst Du doch auch entscheiden dürfen, ob Du an einem Test teilnehmen möchtest? Oder ist Toctino in der Schweiz zur Behandlung der Psoriasis zugelassen? (Meines Wissens nicht.)

Humira hat bei mir gewirkt, aber nicht so durchschlagend, und ich war entschieden zu oft unglaublich müde. Deshalb hatte ich es später nicht mehr verwendet. Das kann ja beim nächsten aber total anders sein. Ich persönlich würde es allerdings Toctino vorziehen, weil ich bei Letzterem von mehr Nebenwirkungen gelesen habe.

Und Berlin ist toll, oder? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marianne

Berlin ist toll!! Wenn ich jünger wäre, würde ich sofort umziehen.

Danke erst einmal für Deine Antwort. Ich versuche nun zunächst Toctino und werde irgendwann von meinen Erfahrungen berichten. Da das ganze Procedere dauert und die Pso explodiert, bekomme ich für einige Woche MTX von meinem Hausarzt. Ich bin eigentlich gelassen und kann mir vorstellen, dass das Thema Pso Dich und natürlich auch alle anderen über Jahre hinweg manchmal nervt, aber wir müssen damit leben.

Ich wünsche Dir und Rolf alles Gute. Bei Gelegenheit melde ich mich wieder.

Marianne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Kann es sein, dass du gegen Remicade Antikörper gebildet hast, wie es bei mir auch war? Wurde die Behandlung deshalb abgebrochen?

Wie Claudia zu Humira schrieb war ich auch platt. Habs extra zum Wochenende gespritzt, das dann gelaufen war.

Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Leeni
      By Leeni
      Hallo
      Ich habe mich hier neu angemeldet und das Forum auch schon etwas durchforstet...
      Seit 4 Monaten steht der Verdacht im Raum, dass ich Schuppenflechte habe. Kleine trockene Stellen an den Ellenbogen und Füßen habe ich schon länger, aber bisher nicht beachtet. Seit 4 Monaten habe ich an den beiden Handballen schuppende, stark gerötete Stellen, die extrem schmerzhaft sind und teilweise einreißen.
      Mir wurden die Produkte von Salthouse empfohlen, von denen ich seitdem eine Intensivcreme Forte benutze (so weit ich das sehen kann, enthält es keine "besonderen" Inhaltsstoffe). Die Creme brennt, aber es ist ein angenehmes Brennen...
      In einem 2-Minuten-Gespräch hat mir ein Hautarzt eine Cortison-Creme mit Bethamethasen, Vaselin und Salicylsäure verschrieben und meinte, ich solle die Creme nicht mehr als 3 Wochen nehmen und mich dann nochmal melden, wenn es nicht geholfen hat. Die Schmerzen hat sie gelindert - am Hautbild hat sich aber kaum was geändert. Nun habe ich einen neuen Termin ausgemacht (Mitte Dezember...) und habe aber ja die Anweisung, die Creme nicht weiter zu nehmen.
      Womit kann ich ohne ärztliche Absprachen weiter machen um die Zeit bis Dezember etwas schmerzfreier zu überstehen?
      Bei den anderen Cremes, die ich gefunden habe, steht explizit drauf, dass sie nicht für offene Stellen geeignet ist...
      Habt ihr einen Tipp für mich?
      Eignet sich eine Urea (10%)-Creme oder muss ich da auch mich offenen Stellen aufpassen?
      Vielen Dank schonmal im Voraus
      Und ein schönes Wochenende euch!
    • Supermom
      By Supermom
      Hallihallo,
      dieses Jahr komme ich irgendwie auf keinen grünen Zweig mehr...
      Nachdem ich im Januar aus dem Simponie schleichen musste, weil es einfach nicht mehr wirken wollte, die kalte Lungenentzündung mich aus dem Rennen nahm und überhaupt alles coronamäßig blöd lief... Startete ich einen Versuch mit Embrel, erfolgslos... nun Humira und zusätzlich fährt die Rheumatologin das MTX wieder hoch (was ich hoffte los zu sein) aber es bleibt ein Dauermuskelkater, ein steter schmerzhafter Druck in Gelenken, Muskeln, Sehnen... und ich bin sooooo müde. Die Schilddrüse hat ihre Arbeit auch irgendwie eingestellt und mein Herz geht in Sprüngen... Alles wird geradet ständig kontrolliert und versucht mit Medikamenten in ein Gleichgewicht zu bekommen.
      Manno!!!! Kaum, dass ich über die 50er Hürde gehüpft bin, werd ich zum Frack.
       
      Ich arbeite so gern.. aber in letzter Zeit kann ein Arbeitstag zu einem Berg werden, den ich irgendwie nicht erklommen bekomme... Mag mich selber nicht mehr.
       
      So fertig mit Jammern, jetzt koche ich mir einen Tee und dann gehts in den Wald, dem Sonntag noch ein wenig Sinn geben. Herzlichen Dank fürs "Zuhören"
    • PSOnkel
      By PSOnkel
      Seit Donnerstag leide ich unter einer Virusinfektion. Herpes Zoster / Gürtelrose. Seit Freitag erhalte ich zur Behandlung den Wirkstoff Aciclovir.
      Seit 7 Jahren nehme ich zur Behandlung meiner Pso nun schon erfolgreich Enbrel.
      Kann mir jemand von Euch etwas zu Thema Nebenwirkungen, Wechselwirkungen oder Verträglichkeit zur Einnahme von Enbrel bei einer Viruserkrankung wie dem Herpes Zoster sagen?
      In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.
      Gibt es zwischen den Varizella-Viren und einem Herpes Zoster Gemeinsamkeiten oder Parallelen?
      Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?
      Was heißt „signifikant“?
      Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?
       
      Wer von Euch hat Erfahrungen oder Hinweise, kennt sich mit dem Thema aus? Bitte um Hilfe und/Unterstützung. Vielen lieben Dank.
       
       
       
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.