Jump to content

Recommended Posts

Crazymum1963

welches schmerzmittel ist bei der einnahme von mtx erlaubt.....daaanke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr.vonKiedrowski

Hallo Crazymum1963, vielen Dank für die Frage. Gerade im Rahmen der Behandlung von Schuppenflechte mit Gelenkbeteiligung (PsA) ist nicht selten die Kombination von Methotrexat mit anderen Schmerzmitteln erforderlich. Ganz allgemein sind dabei die Verträglichkeit (Magen) und der Abbau des Medikaments (Leber) inklusive Ausscheidung (Niere) zu beachten, vor allem, wenn hier Beeinträchtigungen der Funktion bereits bekannt sind. Häufig wird MTX mit Paracetamol, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac, aber auch Coxiben kombiniert, was unter entsprechenden Laborkontrollen auch i.d.R. gut funktioniert. Weil auch gut wirksam kombiniere ich zunächst meistens mit Ibuprofen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • kamillentee
      By kamillentee
      Hallo,
      ich bin 25 und vor etwa 3 Jahre wurde bei mir PSA diagnostiziert. Seitdem nehme ich einmal in der Woche 15mg MTX (Spritze) und am Tag darauf Fol-Säure in Tablettenform. Aktuell spiele ich mit dem Gedanken die Therapie abzubrechen, mein Rheumatologe rät mir aber eher davon ab - jedoch ohne wirkliche Argumente dafür anzuführen. Kurz zu meinem Krankheitsbild: Meine Gelenkprobleme (Zwei Finger, ein Zeh und das linke Sprunggelenk) sind wenige Woche nach Beginn der Therapie verschwunden und seitdem bin ich auch beschwerdefrei. Meine Psoriasis ist eher schwach ausgeprägt (Kopfhaut + Intimbereich). Zwar ist meine Haut rötlich gefärbt, abgesehen von gelegentlichem Jucken habe ich aber keine Beschwerden - sprich es handelt sich in erster Linie um ein ästhetisches Problem. Durch die Einnahme von MTX hat sich da überhaupt nichts verändert. Auch das MTX hat bei mir nie Probleme gemacht, ich konnte nicht einmal leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit feststellen. Gemessen daran wäre es also kein Problem, die Therapie wie gehabt fortzusetzen. Da MTX an sich jedoch natürlich nicht gut für den Körper ist, würde ich persönlich gerne den Versuch wagen, den Wirkstoff abzusetzen. Ich habe jedoch bedenken, dass meine Gelenkschmerzen wieder zurückkehren - bei der Psoriasis mache ich mir weniger Sorgen, da sie sich während der Therapie wie gesagt sowieso nicht verbessert hat. Wie schätzt ihr meinen Fall ein? Macht es Sinn den Versuch zu wagen (natürlich würde ich das nochmal mit meinem Rheumatologen absprechen und nach seiner Empfehlung durchführen - vll zunächst mit einer geringeren Dosis?) oder zeigen Erfahrungsberichte, dass ich wohl direkt mit einem Schub rechnen muss?
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
       
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • Bolek68
      By Bolek68
      Hallo und Guten Tag allerseits,
      habe nun eine Überweisung an einen Schmerztherapeuten bekommen, da ich einfach keine Lust mehr au ständiges Iboprofen, Meloxicam etc. hatte.
      Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben ,was man dem Arzt so vorschlagen kann . Als ich meinen Rheumatologen auf Schmerzmittel aus der Cannabisecke ansprach ,
      meinte dieser ,dass die nicht Entzündungshemmend seien. Ich hatte da etwas anderes gelesen, wollte aber nicht noch lange mit ihm herumdiskutieren.
      Opioide sind evtl. etwas hoch gegriffen. Sonstige Medi´s sind Metex und Benepali. Ich habe fast ausschließlich PA,bis auf einige kleinere Stellen.
      Tja, ich bin gespannt auf eure Antworten.
      Vielen Dank für eure Mühe 
      Viele Grüße

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.