Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
einsdrölfsieben

Richtige Ernährung bei Psoriasis und Untergewicht

Recommended Posts

einsdrölfsieben

Hi Leute,

 

Ich komme gleich zur Sache. Ich bin fast untergewichtig und muss eigentlich zunehmen. Allerdings, schiebt die PSO gerade wieder. Natürlich pünktlich zum guten Wetter damit ich auch dieses Jahr wieder depressiv in der Ecke hocken darf ;( Ja, ich bin grad richtig schlecht gelaunt mal wieder.

Und ich denke, dass es auch damit zu tun hat, dass ich derzeit versuche zuzunehmen, weil ich wirklich arg dünn bin. 

Und nun schaue ich im Internet und es findet sich wirklich jedes Lebensmittel auf einer "Kannst du essen" und gleichzeitig auf einer "lass es bleiben" Liste. Hier steht das, dort steht das. Sparen sie Kolehydrate...... emmm ja das geht nicht dann verschwinde ich,. ;)

Ich finde garnichts über Menschen die einerseits zunehmen müssen bzw eher viel essen sollten und PSO-Schübe vermeiden wollen.

 

Etwas komisch ausgedrückt hab ich mich vieleicht aber ich bin wie gesagt derzeit echt angeschlagen. ;/

Vielleicht kann ja jemand was feines dazu sagen oder mir einen Gesunden "Zunehm-Ernährungs-Plan" nahelegen der eine Besserung der PSO begünstigt.Ich muss mindestens 3500 kcal am Tag essen.

 

LG

 

Dirk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pfui Spinne

Hi Dirk,

willst du denn zunehmen oder reden dir das nur irgendwelche Leute ein? Ich bin selbst „untergewichtig“ und kenne diese Idiotensprüche nur zu gut. Ich schere mich nicht drum, sondern bleibe so, wie ich mich wohl fühle und ich fühle mich so wohl wie ich bin. Wenn du "fast" untergewichtig bist, kann es doch auch eigentlich nicht allzu schlimm sein mit deinem Gewicht...

Du scheinst schon länger mit PSO zu tun zu haben. Hast du nicht irgendwelche Beobachtungen gemacht, ob und wie sich die Ernährung auf deine Erkrankung auswirkt? Ich würde weniger nach Ernährungstabellen gehen als nach Gefühl und Beobachtung.

Wie du selber richtig sagst, bringen Kohlenhydrate Einiges und das müssen ja nicht Kuchen, Kekse und Co. sein, sondern es gibt auch noch so etwas wie Vollkornprodukte. Käse (fette Sorten) oder Fisch (fette Sorten), Nüsse/Studentenfutter helfen auch. Würde ich einfach mal ausprobieren.

Und ein Wundermittel gibt es nicht. Wenn du wirklich zunehmen willst, musst du einfach über einen längeren Zeitraum mehr fressen als für dich wahrscheinlich normal ist. Dabei halt PSO beobachten und gegebenenfalls Ernährungsverhalten anpassen und Kompromiss zwischen schnell zunehmen und nicht depressiv in der Ecke hocken finden.

Gruß

Spinne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

au weia, Pfui Spinne -

du ballerst das ja hier so raus, als wenn dir dein Netz zerstört wurde - nee, das kann ich nicht so stehen lassen und schreibe nun meine Meinung dazu -

ich habe mir auch schon überlegt, hier zu antworten - aber ich hatte noch nie mit Untergewicht zu tun und habe es lieber gelassen -

du  hast ja teilweise Recht - und ich  schreibe nun meine Meinung an einsdrölfsieben -

schaue doch mal im Forum nach bezüglich Ernährung bei PSO und PSA - ich meine, die Ernährung hat kaum einen positiven Effekt auf die Krankheit - viele Menschen haben ihre Ernährung umgestellt und es gab keinen Erfolg -

meine Meinung ist, dich zusätzlich noch in einem Forum für untergewichte Menschen anzumelden, das gibt es ja alles im Internet - ich  meine, dort bist du sicherlich auch gut aufgehoben und bekommst viele Ernährungstipps zum Zunehmen - es sollte eher langsam gehen, genauso wie beim Abnehmen -

ich habe ca. zehn kg abgenommen, als bei mir DM 2 festgestellt wurde - es geht mir gut -

meine PSO hat es nicht interessiert, ich bekam auch noch PSA -

aufgeben gilt nicht - kämpfe dich durch, es gibt nur ein Leben -

ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

P.S. Willkommen in diesem informartieven Forum - ich hoffe, du fühlst dich hier wohl -

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
einsdrölfsieben

hi

danke für eure antworten erstmal.

Also ich fühle mich zu dünn, sehe spindeldürr aus. Ich bin 193cm groß und wiege nichtmal 80kg. habe pso seit ich 18 bin. also mit dem "ich schere mich nicht drum" selbstbewusstsein habe ich es leider überhaupt garnicht ;(

nun habe ich in den letzten 6Monaten quasi keine Schübe gehabt, Haut fast frei gewesen das erste mal seit meiner Jugend. Metex, Fumaderm usw habe ich nicht vertragen. Bin sehr empfindlich ja.

Nun wollte ich es eben angehen das ich mal wieder auf mein Wunschgewicht komme um mich besser zu fühlen. Da habe ich natürlich gefuttert was das Zeug hält. Auch wirklich gute Sachen. Aber in letzter Zeit eben zuviel schlechtes. Allerdings habe ich auch wieder viel geraucht, was ich nun wieder bleiben lasse. Hatte ne schwere Erkältung und Mandelentzündung dazu ;( 

Und zack wieder alles voll. Überall kleine fiese juckende Punkte die wachsen. Gehe auch zum Psychologen. Bin zurzeit einfach extrem gefrustet und fühle mich in einer Zwickmühle. Ich denke ich werde einfach die NOGOS weglassen aber ansonsten normal weiter Essen. 

WIe ist es denn mit zuviel Gluten? Zuviel Milchprodukten? Ohne die beiden ist es echt schwierig.

Ich kann einfach keine Nüsse mehr sehen. Hab tausend Kilo Nüsse gegessen in der letzten Zeit :) 

Dazu kommt, dass ich das kiffen eingestellt habe. ALso quasi einen Entzug durchmache. Trotzdem nicht zunehme, nichtmehr rauchen kann/will, Die PSO schiebt und der Sommer steht vor der Tür und mein Selbstbewusstsein ist kleiner als je zuvor. so genug gejammert ;)

 

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kringelblümchen

Hallo Dirk,

ich kann Deine Frustration verstehen, aber ich finde auch, Du tust schon sehr viel - Psychologe, wieder aufhören zu rauchen... und setzt Dich vielleicht zu sehr unter Druck. Soweit ich weiß ist Gluten z.B. nur problematisch, wenn man tatsächlich eine Unverträglichkeit hat. Alkohol und viel Zucker sind nie gut, Schweinefleisch ist bei Entzündungen auch eher zu meiden, manche haben auch Probleme mit histaminhaltigen Nahrungsmitteln (z.B. Tomaten, Paprika, Käse). Wenn Du gerne zunehmen möchtest, würde ich jetzt nicht mit einer Aussschlussdiät anfangen. Hast Du denn irgendwelche Darm- oder Verdauungsprobleme? Dann wäre eine Testreihe auf Laktose, Histamin und Gluten sicher sinnvoll, aber wenn da eigentlich alles normal ist, denke ich, Du musst z.B. Milchprodukte und glutenhaltige Lebensmittel nicht meiden. Da ist viel Hype dabei.

Ich habe da eher die Mandelentzündung im Verdacht, den Schub ausgelöst zu haben. Behandelst Du die Pso zur Zeit irgendwie? Und machst du Sport?

Schöne Grüße vom

Kringelblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pfui Spinne

Moin,

ok, ich verstehe dich jetzt besser. Wie die bisherigen Antworten und deine eigenen Recherchen zeigen, lässt sich eine allgemeingültige Antwort für die von dir angesprochene komplexe Problematik wohl kaum finden und schon gar nicht in einem Internetforum.

Du bist doch sicher in hautärztlicher Behandlung. Kannst du dort nicht einmal nach einer Empfehlung für eine mit PSO vertraute Ernährungsberatung fragen? Oder vielleicht mal eine Zeit lang in eine Hautklinik gehen? Ich glaube, dass du professionelle Unterstützung brauchst mit einem individuellen Ernährungsplan gegebenenfalls auch in Kombination mit Sport (s. auch Fragen von Kringelblümchen).

@Bibi, hast ja recht - hab meine Gedanken recht brutal rübergebracht; die Kommentare der Leute über das Untergewicht anderer regen mich halt ohne Ende auf.

Gruß

PS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Katze0815
      Von Katze0815
      Hallo, ich habe seit ich denken kann schon Psoriasis. Als kleines Kind immer einen blutigen Unterrarm und Ellenbogen. Als ich mein 1. Kind bekam habe ich aufgehört zu rauchen! Nach dem 3. habe ich wegen des längeren stillen komplett auf Alkohol verzichtet und bin dabei geblieben! Außerdem! Meine Ernährung habe ich auch umgestellt. Mehr frisches Gemüse gedünstet (Tiefkühler geht auch aber ungewürzt), geht genauso schnell wie ein Fertiggericht. Helles Fleisch, Pute, Hähnchen, kein Schwein! Meeresfisch ab und zu, aber frisch. Und gutes Öl. Olivenöl, Rapsöl, Leinöl. Kuhmilch Vertrage ich auch nur in kleinen Mengen. Ebenso wie Zucker oder Süßstoffe, dann bekomm ich das gleich am ganzen Körper zu spüren, na ja am Rumpf.  Mein Arm ist "sauber" seit ein paar Jahren, keine Jucken keine Hautveränderung. Nur meine Rückenschmerzen, ebenfalls nach der Geburt meines 3. Kindes bekommen, sind noch da. Aber ich kann mich bewegen und jetzt weiß ich daß es eventuell mit der Psoriasis was zu tun hat. Migräne habe ich übrigens auch noch seit ich 17 bin . Die richtige Ernährung hilft aber auch hier ein bisschen! Rezepte für eine Antiendzündliche Ernährung gibt's beim NDR. Die Ernährungs Docs. Liebe Grüße und probierte mal aus.
       
    • Dane.82
      Von Dane.82
      Hallo Zusammen
      Ich habe für mich die Lösung gefunden und da dies nun schon länger anhält, möchte ich es hier mit anderen Betroffenen teilen!!
      Ohne lang drum rum zu reden. Bei mir ist es die Milch!! Es ging aber Monate dies herauszufinden.
      Nun zum Anfang. Ich habe seit 6 Jahren Psoriasis-Arthritis (Seit mein Kind zur Welt gekommen ist). Es fing an mit Rückenschmerzen am Morgen und erst nach ein paar Jahren fingen dann auch die Ausschläge an. Dank Internet wurde ich auf diese Krankheit aufmerksam und konnte dann meinen Arzt überreden mich zu einer Rheumatologin zu schicken. Bei dem MRI wurde es mir dann bestätigt. 
      Mir wurden Tabletten und Biologica angeboten. Ich wollte es aber erst einmal anders probieren und habe ein weiteres Mal das Internet durchforstet. Dabei bin ich auf sehr viele Interessante Möglichkeiten gestossen und habe alles mögliche ausprobiert, könnte voraussichtlich nicht mal alles aufzählen... Darunter aber Hypnose, Akupunktur, Drachenblut, Vitamine etc.
      Danach bin ich auf einen Artikel über die Ernährung (In diesem Fall Vegan) gestossen. Dies hat mich interessiert und ich habe alles mögliche ausprobiert. Mal einen Monat ohne Fleisch, einen Monat ohne Gluten, einen Monat ohne Milch und siehe da, es ging mir tatsächlich besser. Die Rückenschmerzen waren weniger geworden und so hat sich das ganze über Monate verbessert. Bei den Ausschlägen erkennt man nur noch wo sie mal waren aber es ist alles verheilt, der Rücken ist viel besser geworden. Es ist nicht ganz weg, aber ich kann sehr gut damit leben. 
      Wichtig ist, dass ich gar keine Milchprodukte mehr zu mir nehme, nichts was auch nur annähernd Milch enthält. (Ich sage euch Leute, das ist vorallem am Anfang sehr schwierig denn die Milch ist überall drin... z.B. Wurst, Kefir, div. Fertigprodukte, gewisse Brote etc).
      Nach ein paar Monaten Erfolg habe ich dann auch gemerkt, dass ich nun sehr stark auf Milchprodukte reagiere, wenn ich doch mal was zu mir nehme. (Bauchkrämpfe, Durchfall) Am Anfang ging das 4 Tage, mittlerweile auch schon früher.
      Achtung, ich sage hier nicht: Milch ist die Lösung, nehmt keine Milchprodukte mehr zu euch!!! Ich sage, probiert es aus an der Ernährung zu drehen. Es ist möglich, dass euer Körper irgendetwas nicht vertragen kann. (Gluten, Fleisch, Milch, Eier, Zucker, Zwiebel irgendwas, dass Ihr oft zu euch nehmt) Gebt dem Körper mindestens einen Monat Zeit um es auszuprobieren. (Macht es ganz oder gar nicht, wenn Ihr nicht komplett verzichtet also ganz strikt, funktioniert es NICHT). Es geht ein paar Monate bis Ihr alles durchhabt aber bei mir war es das Wert und es ist es für mich auch Wert auf die Produkte zu verzichten, es geht mir ja soooo viel besser!!! (By the way, einmal zu mir genommen geht das wieder ein paar Wochen, bis es mir wieder so gut geht wie zuvor).
      Ich hoffe wirklich, dass jemand durch diesen "Artikel" auch die Lösung finden wird und natürlich würde ich mich freuen, wenn Ihr eure Kommentare dazu abgebt!
      Ich wünsche allen viel Erfolg, ob nun mit der Ernährungsumstellung oder mit einer anderen Methode! Gebt nicht auf und bleibt am Ball!
      Liebe Grüsse
      Daniela
    • MiavB
      Von MiavB
      Seit ungefähr 2 Jahren habe ich Psoriasis an Kopf, Bauch, Rücken und Armen. Ich habe schon verschiedene Therapeansätze ausprobiert - äußerlich mit Salben, Cremes, Schaum und Tropfen und auch innerlich mit Fumaderm und Cortison. Es wurde mal besser und mal schlechter, ging aber nie weg. Als ich anfing schlecht zu hören, da die Psoriasis meinen Gehörgang befiel, beschloss ich, eine recht strenge Ernährungsumstellung zu beginnen: kein Zucker mehr (d.h. keine Glucose --> Obst, keine Lacoste, keine Kohlenhydrate, keine Stärke) und esse jetzt also seit 4 Wochen nur Gemüse, Fisch und Fleisch. Das ist zwar erstmal hart, hilft mir aber extrem. Die Haut schuppt nicht mehr, sie ist lediglich noch entzündet an manchen Stellen. Ich werde in den nächsten Wochen langsam wieder anfangen zuckerhaltige Lebensmittel nach und nach einzuführen und schauen, worauf meine Haut schlecht reagiert. Ich freue mich im Moment vor allem darüber, dass es Woche für Woche besser wird und bin gespannt, wie es weiter geht.
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Liebe Grüße, Mia
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.