Jump to content

Rauchstopp und glutenfreie Ernährung


Ali3n

Recommended Posts

Hallo,

 

es sei mir verziehen, aber ich mache für das Thema einen neuen Thread auf.

Genaueres über meine Vorgeschichte findet man in meinen Thread "Zucker" im Ernährungsbereich.

 

Entschuldigt meinen Schreibstil, habe jedoch gerade keine Lust alles genau zu erklären, das kann man ja auch später noch beitragen falls Fragen vorhanden sind.

 

Nur die Eckdaten.:

PSO Vulgaris Kopf seit Kindheitsalter, später dazu Knie und Ellbogen (durchgehend bis Heute)

PSO Gutatta : 2xmal mittelschwerer Schub, im jungen Erwachsenalter, schwerer Schub vor Kurzem

 

Im Jänner -März 2016 Höhepunkt meiner PSO:

Kopfhaut extrem, Büschelweise Haare vom Kopf gezogen

Im Gesicht um Nase und Mund

In der Nase und im Ohr

Hinter dem Ohr und am Hals

An den Händen Aussen und Innen, 2 Nägel

Ober und Uterarme

Bauch und Rücken

Füsse von oben bis unten hinten und vorne

Fußsohle

eigentlich überall

 

Habe auch Fotos gemacht (stelle jedoch nicht alle hoch, da es zu viele sind)

Warum ich gerade den Unterarm und den Fuss gewählt habe, ist das diese Stellen am einfachsten zu fotografieren sind. Andere Fotos  gibt es jedoch auch.

Der Unterarm ist dabei noch eine der Stellen, der am Geringsten betroffen ist.

 

Foto von Phase des Beginns, aber auch schon ca. 1Monat später nach Ausbruch

11.12.2015

11.12.2015

 
Foto 07.01.16

07.01.2016

 
Foto 18.01.16

18.01.2016

 
Foto 11.02.16

11.02.2016

 

Foto 08.03.16

08.03.2016

 
Foto 20.12.15

20.12.15

 
Foto 22.12.15

22.12.15

 
Foto 14.01.16

14.01.16

 
Foto 15.02.16

15.02.16

 
Foto 08.03.16

08.03.16

 

Rauchstopp habe ich begonnen nach einer Rachenentzündung am 17.11.2015--> Schub hat eingesetzt

Trotz Rauchstopp keine Verbesserung Schub breitet sich weiter aus.

 

Am ca.08.02.16 entscheide ich mich zusätzlich für eine glutenfreie Ernährung (Zucker esse ich wieder ganz normal) trotz keinerlei Anzeichen auf Glutenunverträglichkeit meinerseits.

 

Cortison oder Sonstige Mittel kommen für mich nicht in Frage.

 

Rückbildung der PSO findet jetzt statt, selbst die Kopfhaut, Ellbogen und Knie Stellen lösen sich langsam auf, sprich Stellen die ich schon seit der Kindheit besitze.

 

 

 

 

  • Upvote 1
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

goldene Feder

Hallo, glutenfreie Ernährung finde ich sehr interessant und würde es gern probieren...aber auf Brot verzichten? Was esse ich dann jeden Tag auf Arbeit? LG

Link to post
Share on other sites

.....mir erschließt sich leider nicht was Du uns mit Deinem Beitrag sagen willst. Auch ist es überflüssig ohne eine Allergie oder Unverträglichkeit etwas zu meiden. Ich habe eine Glutenunverträglichkeit und wenn es mich erwischt, man weiß ja oft nicht was wo drin ist, geht es meinem Magen schlecht. Auswirkungen auf Pso und PsA habe ich dann aber nicht.

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites

Hallo, glutenfreie Ernährung finde ich sehr interessant und würde es gern probieren...aber auf Brot verzichten? Was esse ich dann jeden Tag auf Arbeit? LG

...das ist zzt. genauso in wie laktosefrei oder wie noch so einiges was wahre Wunder wirken soll. Wenn man nicht allergisch ist oder eine festgestellte Unverträglichkeit hat, braucht man nichts zu meiden. Eine gesunde Ernährung ist generell gut und sicher auch, nicht zu rauchen.

Gruß Lupinchen

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Eigentlich möchte ich gar nichts damit sagen. Dachte nur ich mach einfach mal nen Thread, wo man sieht wie sich meine PSO verhält. Und vielleicht hilft es ja jemanden, wenn man aufs rauchen verzichtet und sich glutenfrei ernährt. Will hier nicht den Eindruck erwecken die PSO geheilt zu haben

Link to post
Share on other sites

Eins möchte ich dennoch einwerfen.

 

Ich habe mich auch für eine glutenfreie Ernährung entschieden, weil ich mich informiert habe über Zöliakie

 

Sie steht ebenfalls im Verdacht, Auswirkungen auf die PSO zu haben. Dabei müssen keinerlei Symptome wie Magenbeschwerden auftreten.

 

Ich will und wollte 3 große Faktoren für die PSO ausschalten:

 

Rauchstopp (fast 4Monate) (Rauchen sehe ich nicht als Auslöser, jedoch die Nebenwirkungen wie bzgl. vermehrte Rachenentzündungen)

Übergewicht reduzieren (5 kg abgenommen)

Zöliakie (umstritten Versuch wert)

 

Für mich persönlich, finde ich es besser so etwas zu probieren, als sich allerlei starke Medikamente in den Körper zu werfen.

 

@Lupinchen

 

Anscheinend scheinst du ja derzeit auch erscheinungsfrei von der PSO zu sein laut deinem Profil, könnte ja auch bei dir sein das die Glutenfreie Ernährung bei dir Auswirkungen hat

Edited by Ali3n
  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
goldene Feder

Ich bin auch der Meinung, dass es einen Test wert ist! Wenn man sich über Gluten informiert...hört es sich generell nicht gerade gesundheitsfördernd an :unsure: ich bleib dran...hab erstmal glutenfreie Brötchen gekauft :P

Link to post
Share on other sites

@ goldene Feder

 

halte aber mind. 1 Monat durch, wenn sich dann nichts tut hast du ja Gewissheit.

Eine glutenfreie Ernährung kostet um nichts mehr, und ungesund ist sie auch nicht. Ein Versuch ist es wert, und vielleicht hilft es dir ja.

 

Sollte sich bei mir etwas ändern, ob zum Guten oder Schlechten, werde ich es hier posten

Link to post
Share on other sites

Ich muss immer Kompromisse bei meiner Ernährung machen und dabei geht es mir leider auch mal schlecht. Liegt auch daran dass ich gerne Essengehe und wenn ich einkaufen gehe eben nicht alle Inhaltsstoffe angegeben werden. Ärzte und Wissenschaftler warnen aber vor einer Hysterie und warnen sogar, also immer erst testen lassen. Zölliakie ist eine schwerwiegende Erkrankung, aber die hat eben nicht jeder, genauso wie Vitamin- und Mineralstoffmangel. Das Rauchen Pso fördert ist bekannt.

 

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites

Ich leide an keiner Hysterie, und vor was warnen Ärzte, vor einer glutenfreien Ernährung?

Und Zölliakie ist keine schwerwiegende Erkrankung, sie kann auch fast Symptomfrei ein lebenlang verlaufen.

Link to post
Share on other sites

Ich leide an keiner Hysterie, und vor was warnen Ärzte, vor einer glutenfreien Ernährung?

Und Zölliakie ist keine schwerwiegende Erkrankung, sie kann auch fast Symptomfrei ein lebenlang verlaufen.

...sorry dann eben "kann" schwerwiegend sein. Du solltest mal im Web nach Beiträgen zum Thema Gluten suchen, zzt. gibt es gerade um glutenfreie Kost einen Hype. Was Du isst oder nicht ist natürlich Dir überlassen, wir sind ja alle erwachsen.

Link to post
Share on other sites

Du unterstellt mir also, das ich das alles tue weil es gerade "in" ist?

Tut mir leid, aber ich bin keiner dieser Facebook/Twitter Typen, die alles mitmachen weils grad in ist. Du willst, aus welchen Grund auch immer, meine Bemühungen ins lächerliche ziehen. Dann sei wenigstens so gut, und erleuchtet mich mit deinem Wissen, und erkläre mir wie man die Pso lindern kann.

Edited by Ali3n
Link to post
Share on other sites

Hallo Ali3n,

es gibt ein Rezept für ein Brot ohne Mehl,nur mit Samen und Nüssen. Ich habe das auch schon mal hier eingestellt, ich glaube im Thread "Ursachenforschung ". Kann Dir leider den Link nicht anhängen vom Smartphone. Du kannst außerdem Reis- und Maiswaffeln essen, Brot aus Buchweizenmehl und / oder Hirse backen. Oder Hirsebrei mit Mandelmilch kochen.

Link to post
Share on other sites

Hey Ali3n,

 

gratuliere zu Deinem Erfolg! Ich hab bei mir auch einen Zusammenhang zwischen Getreide und Pso festgestellt, allerdings bin ich zur Zeit sehr inkonsequent wenn es darum geht, Konsequenzen daraus zu ziehen... Ich vermute ein bisschen, dass es auch daran liegt, dass Getreide Futter für Pilze ist. Das Thema kreist ja hier auch immer mal wieder durch's Forum und die Meinungen dazu gehen auseinander, aber zumindest bei mir scheint es einen Zusammenhang zu geben. Nach jeder Erkältung mit Antibiotikaeinnahme verstärkt sich die Pso z.B., ohne AB ändert sich nichts. Aber das ist hier im Thread wohl eher off-topic, deswegen belass ich es mal dabei. 

Als ich vor über drei Jahren aufgehört habe zu rauchen, habe ich einen mega Schub bekommen, von dem ich immer noch ein bisschen zehre. Kommt vermutlich daher, dass rauchen das Immunsystem dämpft. Durch Ernährungsumstellung und diverse Nahrungsergänzungs- und Hausmittel bin ich zwar immer noch nicht komplett erscheinungsfrei, aber zumindest deutlich näher dran. :) 

 

Viele Grüße und schönes Wochenende

Link to post
Share on other sites
Fussballfan

Also ich finde das ganze auch mal recht interessant . Meine Cousine hat nämlich seit ihrem Babyalter diese Zölliakie und sie hat dann später auch die Pso bekommen .

 

 

Im übrigen halte ich die Geschichte das rauchen die Pso fördert für falsch .Ich habe selber mal 6 Jahre lang nicht geraucht , und meine Pso hat sich deshalb in keinster Weise davon abschrecken lassen . In meinem Fall hat es keine Auswirkungen auf meine Pso  ob ich rauche oder nicht . Es gibt ja auch genügend Nichtraucher die diese Erkrankung haben .

Link to post
Share on other sites

Ich hab seit meiner Geburt PSO und seit meinem 16. Lebensjahr ist der MB dabei. Diagnose war aber erst mit 28. Ich habe 35 Jahre geraucht.

In dieser Zeit ist der MB zum Stillstand gekommen. Das war vor 14 Jahren.

Ich rauche jetzt seit 2 Jahren nicht mehr.  Das hat überhaupt keinen Einfluss auf meine Haut und auf mein Rheuma jemals gehabt. Trotzdem würde ich nicht wieder rauchen wollen. 

Meine PSO war aber immer sehr schwach ausgeprägt, weniger als eine Handfläche am ganzen Körper.. Mit MTX geht sie zu 100% weg.

Experimente mit Ernährung haben bei mir überhaupt keinen Einfluss auf irgendwas. 

Edited by drkeys
Link to post
Share on other sites

Hallo

mir tut die glutenfreie Ernährung auch sehr gut, ich merke da besonders bei den Gelenkschmerzen 

einen Zusammenhang. Allerdings ist es nicht so, dass ich total davon befreit bin, aber es ist zumindest

schon besser. Als ich mit dem Rauchen aufgehört hatte, hat sich eigentlich die PSO verschlechtert....

wenn ich so nachdenke, ist es da dann richtig losgegangen mit der Pso inversa. Also deswegen würde

ich für mich sagen, Rauchen hat keinen positiven Einfluss, Glutenfrei schon.

VG Huhu

Link to post
Share on other sites

Bei mir wurde eine Zöliakie ausgeschlossen und trotzdem geht es mir ohne Getreideprodukte besser. Ich weiß nicht, ob es wegen der Stoffe im Getreide ist (das in den modernen Züchtungen ja viel mehr Gluten enthält) oder weil ich noch mehr Gemüse esse, um satt zu werden. Von diesen blassen, unappetitlich aussehenden glutenfreien Produkten halte ich nicht so viel.

 

Viele Grüße

Antje

Link to post
Share on other sites
  • 4 months later...

Hallo, wollte mich mal wieder melden. Mir geht es soweit ganz gut, ob mans glaubt oder nicht, aber ich befinde mich immer noch in der Abheilungphase und das jetzt schon mehrere Monate.Mit jeden Tag verschwinden die Stellen immer mehr. Manche sind schon komplett verschwunden, manche sind noch leicht sichtbar, usw... Schuppung gibt es keine mehr, dennoch gibt es Stellen die trotzdem nur langsam verschwinden, sie sehen halt nur rot und gereizt aus, aber kein Jucken oder Sonstiges.

Vor allem im Gesicht ist sie ganz verschwunden, was mich natürlich freut, da es doch etwas störend sein kann. Diese lange Abheilungsdauer kommt glaub ich daher, das mein ganzer Körper betroffen war.Innen sowie Aussen

Ich schätze noch ein halbes Jahr, bis keine Pso mehr sichtbar sein sollte. Wie auch immer, werde mich mal wieder melden wie es sich entwickelt, egal ob zum Guten oder Schlechten.post-36261-0-48227600-1470297801_thumb.jpg

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Hallo Ali3n,

prima, dass Du Dich wieder meldest und Du so tolle Fortschritte machen konntest. Es ist gut, wenn man die Ursache herausfinden kann.

Ich wuensche Dir weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Liebe Gruesse

Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...

Also, was man auf jeden Fall sagen kann: Rauchen ist nie gut. Und Rauchen schadet der Haut, mit oder ohne Psoriasis. Ich habe früher realtiv viel geraucht (halbe bis eine Schachtel am Tag) und meine Psoriasis war definitiv schlechter. Zwar konnte ich keinen direkten Zusammenhang zwischen Rauchen und den Schüben feststellen, aber als Raucher hat man einfach eine schlechtere Grundgesundheit, viele Organe werden unnütz zusätzlich gefordert, die Gefäße in Mitleidenschaft gezogen und und und... Das Rauchen aufzuhören fördert also auf jeden Fall das Allgemeinwohl, was wiederum gut für die Haut ist. Punkt. :)

​Zum Gluten: Bin mit dieser ganzen Glutenhysterie sehr skeptisch. Was soll jetzt an Weizeneiweiß schlechter sein als an anderen pflanzlichen Eiweißen? Es sei denn, man hat wirklich eine (sehr selten vorkommende) Unverträglichkeit. Aber mit der Ernährung verhält es sich meiner Meinung nach ähnlich wie mit dem Rauchen: Gesunde Ernährung ist nie verkehrt und wird bestimmt nicht schaden. Ich z.B. lasse nach Möglichkeit Wurstprodukte und Schweinefleisch weg. Und wenn sich jemand besser fühlt, wenn er Weizenprodukte meidet, dann soll er das so machen. Man darf bei unserer Krankheit auch nie die psychologische Komponente vergessen. Wenn ich mich selbst bei einer Sache gut fühle, ist es auch meist gut für die Haut. Und Ali3n, der Fortschritt ist schon beachtlich!

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Hallo Ali3n, Deine Erfahrungen mit glutenfreier Ernährung kann ich nur bestätigen. Habe die Pso. Pustulosa. Ich konnte fast nicht mehr laufen, wegen der offenen, entzündeten Fußsohlen; auch die Handflächen sahen wirklich hässlich aus.

Dann versuchte ich 2 Dinge: 1. glutenfrei 2. Kurkuma. Der Erfolg ist gigantisch. Nach ca. 1/2 Jahr war alles abgeheilt. Kurkuma nehme ich jetzt kurmäßig, also 6 Mon., dann 6 Mon. nicht.

Bei glutenfrei bin ich geblieben. Denn es geht ja garnicht nur um das natürlich vorkommende Gluten im Getreide, sondern um die nachträgliche Zufügung in nicht unbeträchtlicher Menge, um die Backeigenschaften zu verbessern.

Das einzige, was ich mir 1 x die Woche gönne, ist 1/4 Laib Pfisterbrot, da dieses nur das natürlich vorhandene Gluten enthält.

Ich habe seit über 1 Jahr keine neuen Pso Herde mehr bekommen und bin wirklich dankbar dafür.

Dir wünsche ich weiterhin viel Erfolg bei der Besserung Deiner Beschwerden.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      In einer früheren Studie hatten Forscher herausgefunden, dass unter den Menschen mit Schuppenflechte mehr Leute an einer Internetabhängigkeit leiden als ansonsten gesunde. Forscher um Maximilian Schielein von der TU München setzten eine weitere Studie auf: Sie wollen herausfinden, wie stark Betroffene sozial eingeschränkt sind und ob parallel zur Internetabhängigkeit auch Depressionen, verstärktes Rauchen oder Alkoholabhängigkeit zu finden sind.
      Von März bis Juni 2019 waren Betroffene deshalb aufgerufen, einen Online-Fragebogen auszufüllen. Die Forscher werteten die Antworten von 460 Teilnehmern aus. Fast zwei Drittel waren weiblich, der Altersdurchschnitt lag bei 46 Jahren. Die Teilnehmer hatten ihre Psoriasis seit durchschnittlich 21 Jahren. Fast 23 Prozent waren zum Zeitpunkt der Umfrage nicht in ärztlicher Behandlung.
      Die Ergebnisse in Kurzform
      88 Prozent berichteten, dass sie sich sozial beeinträchtigt fühlen – manche selten, andere öfter.  Eine Internetabhängigkeit wurde 8,5 Prozent der Teilnehmer attestiert. In der Allgemeinbevölkerung sind das 3,2 Prozent (wobei man zu diesem Vergleich mehr wissen muss – siehe weiter unten). 40 Prozent der Teilnehmer zeigten depressive Tendenzen. 33 Prozent gaben an, dass sie täglich rauchen. In der Allgemeinbevölkerung tut das nicht einmal die Hälfte davon. 17 Prozent galten als alkoholabhängig. In der Allgemeinbevölkerung liegt dieser Wert bei 3,1 Prozent. Eine stärkere Alkohol- und Zigarettenabhängigkeit unter Psoriatikern hatten  mehrere Studie früher schon berichtet – doch der Internetabhängigkeit oder dem zwanghaften Internetgebrauch hatte sich bislang nur eine Studie gewidmet, die noch nicht veröffentlicht wurde.
      Studien oft nicht repräsentativ für alle Betroffenen
      Eine Herausforderung bei Studien ist es, Teilnehmer aus dem ganzen Spektrum der Betroffenen zu finden. Meist werden die Daten aus sogenannten Registern benutzt, doch dort werden hauptsächlich die Daten von mittelschwer bis schwer betroffenen Menschen gesammelt, und das in üblichen Einrichtungen wie Arztpraxen oder Kliniken. Das heißt aber auch: All die, die aus irgendeinem Grund nicht wegen ihrer Schuppenflechte zu einem Arzt gehen, kommen in Studien kaum vor. Viele suchen aber im Internet nach Informationen, und genau die wollten die Forscher mit ihrer Studie auch erreichen.
      Eine weitere Herausforderung: Sonst sind in Studien meist der PASI oder die Größe der betroffenen Körperoberfläche das Maß der Dinge. Die online zu ermitteln, ist schwierig – also fielen diese Angaben weg. 
      Eine Frage, 552 Antworten
      Und so wurde mit genau einer Frage ermittelt, ob sich jemand durch seine Psoriasis sozial beeinträchtigt fühlt: "Hindert Ihre Psoriasis Sie daran, bestimmten Freizeitaktivitäten nachzugehen?“ – bewertet auf einer fünfstufigen Skala von "nie" bis „immer“. Alle, die mindestens „selten“ angaben, wurden gefragt, woran genau sie gehindert werden. Dabei gab es keine vorgefertigten Antworten zur Auswahl, sondern ein Textfeld zum Ausfüllen – mit Beispielen wie Schwimmen, Sauna oder Sonnenbaden.
      88 Prozent der Teilnehmer fühlen sich durch ihre Psoriasis selten oder häufiger an Freizeitaktivitäten gehindert. Auf die Frage, woran genau sich die Teilnehmer gehindert fühlten, kamen 552 Antworten. Die meisten drehten sich um
      Schwimmen (273-mal geantwortet) Sport (93-mal) Sauna (49-mal) Sonnenbaden (32-mal) Stigmatisierungen und Aussehen (30-mal) Bewegung und Walken (28-mal) Ausgehen und Freunde treffen (21-mal) Andere (11-mal) Für die Forscher deuten viele Antworten außerdem darauf hin, dass manche Menschen mit Psoriasis weniger soziale Kontakte haben. 
      Weitere Zahlen und Fakten aus der Studie
      Depressive Tendenzen wurden bei 40 Prozent der Teilnehmer festgestellt. Bei diesem Teil der Befragung wurde klar: Je stärker sich jemand sozial beeinträchtigt fühlt, um so stärker sind depressive Tendenzen.
      Der Anteil derer, die täglich rauchen, ist mit 33 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt. In der Allgemeinbevölkerung rauchen Männer häufiger täglich als Frauen. Bei den Teilnehmern dieser Studie war es andersherum.
      Während 17 Prozent der befragten Psoriatiker alkoholabhängig waren, sind es im bundesdeutschen Durchschnitt nur 3,1 Prozent. Jeder vierte Mann gab in dieser Studie an, dass er alkoholabhängig ist – und jede achte Frau.
      Die Zahl der Internetabhängigen aber war es, die die Forscher in dieser Studie wirklich überraschte. In einer repräsentativen Studie waren 3,2 Prozent aller Jugendlichen internetabhängig – unter den (deutlich älteren) Befragten mit Psoriasis waren es 8,5 Prozent. Dabei gab es keine deutlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, dem Alter oder, wie stark sich jemand wegen der Schuppenflechte sozial beeinträchtigt fühlte.
      Die hohe Prozentzahl ist übrigens um so erstaunlicher, weil die Internetabhängigkeit eher bei jüngeren Menschen auftritt und abnimmt, je älter man wird.
      Die Teilnehmer der Umfrage waren im Durchschnitt 21,6 Stunden pro Woche online – abseits der Arbeit.
      Diese auffällig anderen Ergebnisse führen die Forscher auch darauf zurück, dass die Teilnehmer in dieser Online-Umfrage anonym antworten konnten oder die Teilnehmer waren ohnehin anfälliger – oder beides.
      Tipp: Bei therapie.de kann jeder in einem Test ermitteln, ob sein Internetgebrauch problematisch ist.
      Schwächen, Stärken, Schlussfolgerungen
      Den Forschern ist klar: Da es sich um eine Online-Umfrage handelte, konnte der Wahrheitsgehalt der Antworten der Teilnehmer nicht überprüft werden. Und: Mit einer Online-Umfrage erreichen die Forscher nur die, die ohnehin im Internet unterwegs sind – und nicht die, die zum Beispiel keinen Internetanschluss haben. Wer wegen seiner Krankheit stärker Probleme hat, sucht möglicherweise im Netz eher nach Informationen und stolpert irgendwann über die Einladung zur Umfrage als andere.
      Ein Vorteil aber könnte die Anonymität der Teilnehmer gewesen sein: Sie antworteten vielleicht ehrlicher und nicht so, wie sie denken, dass es von ihnen erwartet wird („soziale Erwünschtheit“). Früherer Studien hatten diesen Vorteil jedoch nicht, so dass die Ergebnisse nicht unbedingt vergleichbar sind.
      Für die Forscher unterstreicht die Studie, wie wichtig die psychische Belastung bei Psoriasis ist. Sie zeigt auch, dass Programme zum Abbau der Stigmatisierung nötig sind.
      Ihrer Meinung nach deutet alles darauf hin: Wenn Online-Selbsthilfeplattformen (wie unsere) und ihre Nutzer in die Gesundheitsforschung einbezogen werden, fördert das die Versorgung aller Betroffenen – und nicht nur derer, die beim Arzt oder in einer Klinik behandelt werden, also klassisch als Patienten bezeichnet werden.
      Ein Thema für künftige Studien haben die Forscher übrigens nebenbei ausgemacht: Schmerzen auf oder an der Haut wurden ihnen häufig als Symptom genannt.
      Die Studie "Always Online? Internet Addiction and Social Impairment in Psoriasis across Germany" wurde jetzt im "Journal of Clincal Medicine" veröffentlicht.
      Hinweis in eigener Sache: Das Psoriasis-Netz ist an der Studie nicht unschuldig. Wir unterstützten die Forscher bei der Formulierung der Fragebögen, riefen zur Teilnahme auf und waren an der Publikation der Ergebnisse beteiligt.
      Tipps zum Weiterlesen...
      ...zum Thema Wohlbefinden
      Im "Welt-Psoriasis-Glücks-Report" geht es darum, wie sich Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland fühlen. [lesen] "Mit der Krankheit leben, ohne zu verzweifeln" vom Psoriasis Forum Berlin e.V. [lesen] Informationen der Deutschen Depressionshilfe über Selbsthilfe bei Depressionen [lesen] ...zum Thema Sucht
      Häufig gestellte Fragen zum Thema Sucht, beantwortet von der Caritas Informationen der Anonymen Alkoholiker Das Wichtigste über das Zusammenspiel von Schuppenflechte und Rauchen ...zum Thema Sex
      Partnerschaft und Sexualität bei Schuppenflechte Bei Psoriasis: Der Sex bleibt, die Zärtlichkeit verschwindet
    • Psyriasis
      By Psyriasis
      Viele Glutenfreie Nudeln auf dem Markt sind ja mit Mais und mit Hülsenfrüchten, was jetzt für uns auch nicht so der Burner ist.
      Eine Variante habe ich jetzt schon entdeckt, die mir richtig gut schmeckt und auch eine schöne Konsistenz hat: Nudeln aus 90% Buchweizen und 10% Kastanienmehl. Sind leider sehr teuer (4€ für 200g ), aber ich möchte bald mal diese Nudeln selber herstellen, wenn man das so 1-2 mal pro Quartal macht, hat man eigentlich immer Nudeln da und der preis für die Zutaten hält sich dann in Grenzen. Kastanienmehl rundet irgendwie die Konsistenz ab, pure Buchweizennudeln finde ich nicht so gut.
      Und dann - hab ihr Erfahrungen mit Konjak Nudeln? Die sind sogar fast ohne Kohlenhydrate und sollen auch entzündungshemmend sein.
    • nina06
      By nina06
      Kein Weizenmehl -- dafür Dinkelmehl zum backen usw(man merkt nur preislich einen
      Unterschied zum Weizenmehl )
      Kein Glutamat; Geschmacksverstärker -- das hat bei mir nur Schmerzen verstärkt
      Kein Aroma -- natürliches Aroma kann man schon zu sich nehmen (Vanelin ist
      ein chemisches Aroma)
      Natriumnitrat; Pökelsalz -- ich kaufe meine Wurst nur im Bioladen in herkömmlichen Geschäften gibt es keine Wurst ohne Natriumnitrat.Achtung auch verpackter Schnittkäse enthält Natriumnitrat
      Esse ich eimal was falsches leide ich 24h an schlimmen Schmerzen manchmal war ich völlig bewegungsunfähig. :mad:
      Probiert es aus ihr merkt am ersten Tag schon den Unterschied
      Ich habe keinerlei Beschwerden mehr.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.