Jump to content

Recommended Posts

Corronita

Hallo Ihr Lieben,

Ich bin relativ neu hier und bin echt so dankbar das ich dieses Seite beim Stöbern im Net gefunden habe. :daumenhoch:

Ich leide erst relativ kurz (ca. 4 Monate) unter konstanten Schüben (hauptsächlich Handinnenflächen und vereinzelt Fingern) unter der pustulösen PSO. Mein Hausarzt vermutet nun auch noch die PSO Arthritis da ich auch sehr häufig Schmerzen in den Gelenken habe. Eine normale Schuppenflechte, also ohne Pusteln habe ich an verschiedenen Stellen...ebenfalls fängt ein Nagel an zu tüpfeln.

Ich vermute mal die ganze Geschichte ist bei mir seinerzeit ausgebrochen, weil ich unter enormen psychischem Stress stand. Ich bin alleinerziehend und lebe in Trennung und denke das die daraus entstandenen Ängste & Sorgen einfach zuviel für mich waren. Aber wer weiß es letztlich schon.

Mit Beginn der ersten Pusteln habe ich mich noch nicht so wirklich daran gestört ...als es dann immer schlimmer wurde muß ich gestehen, dass ich echt wahnsinnig geworden bin. Die Herde haben sich vergrößert, meine Hände sind angeschwollen,Dieser Juckreiz und dann nicht kratzen dürfen...schrecklich wacko.gif Es gab Tage der Hoffnung in denen sich alles in Richtung Besserung der Pusteln entwickelte und plötzlich am nächsten Morgen waren sie wieder da sad.gif

...Aber das kennt ihr ja bestimmt alles und ich will auch nicht rumjammern und naja....mittlerweile habe ich diesen Zustand so häßlich er auch aussieht, weitestgehend akzeptiert.

Seit 4 Wochen nehme ich ebenfalls Schüssler Salze , die auch erfolgreich die Herde etwas in ihrer Größe verändern. Auch meine Borrtesch Kapseln tun gutes dazu, dass sich meine Haut mittlerweile zwischen den schüben wieder etwas schneller regeneriert.

Ich schmiere fleißig Daivobet und frage mich allerdings wozu?!? Wirklich helfen tut's mir nicht und nun habe ich auch gelesen dass man es bei der pustulösen Form nicht anwenden darf? Ist meine Hautärztin dann so schlecht informiert????

Nun bin ich auch auf Emu, Nachtkerzen und Co Öle im Net gestossen womit wir zu dem eigentlichem Grund meines Themas kommen ...sorry wenn ich darfür so ausgeholt habe tongue.gif

Ich frage mich: Sollte ich dann das Daivobet Gel absetzen um nur natürlich zu behandeln? Nicht falsch verstehen ich glaube an das eine und das andere, und zuviel will ich auch nicht machen, aber eben auch nichts unversucht lassen.

Das einzige was ich nicht weiß, kann ich damit was verkehrt machen, wenn ich beides nehme? Wirkt die Natur überhaupt im Zusammenspiel mit Cortison und Vitamin D3?

Meine Hautärztin meint ich kann nach dem eincremen mit Daivobet ruhig normale Pflege anwenden. Mich würde in dem Zuge mal interessieren wie ihr alle die Pusteln behandelt?

Ich freu mich auf eure hoffentlich zahlreichen Antworten und Erfahrungen

Viele Grüße

& schönes WE

Anja

Share this post


Link to post
Share on other sites

sonnenblume80

Hallo Corronita,

gib mal in die Suchleiste Allpressan ein, im Moment führen einige von uns miz

Allpresan Körper-Schaum-Creme mit 10 % Urea + Nachtkerzenöl

ein Test durch! Viele (ich auch) sind schon nach einigen Tagen schon sehr überrascht durch das Ergebnis! Eine Mittesterin hat sogar ein Fotos von ihrer Hand mit vorher und nachher reingestellt, du musst mal den unterschied nach 5 Tagen sehen :rolleyes: Eine Mittesterin hatte sogar schon letztes Jahr gute Erfahrung mit dem Allpresan Schaum speziell für Füße sehr gute Erfolge mit ihren Händen machen können!

Ich habe den Schaum jetzt auch einer Freundin weiterempfohlen, die auch ganz schlimmen Pso an den Händen hat.

Das mit dem Kortison ist immer so eine Sachen, es unterdrückt die Pso, aber lässt sie nicht verschwinden, und dann trotz langsamen ausschleichen kommt der Schrott wieder schlimmer zurück.

Das Vitamin D 3 Präperat Daivonex und die Schüsslersalzesalbe hatte ich auch zwischendurch immer mal wieder gesalbt, aber so einen schnellen guten sichtbaren Erfolgt wie mit dem Allpresan hab ich da nicht.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Corronita

Hey Sonnenblume,

danke für Deine Antwort und vorallem für den Tip! Ich war gestern in Venlo und hab mir dort ein Mischöl (Hanf/Argon/ Nachtkerze /emu Öl) besorgt und werde das nun jetzt erstmal ausprobieren.

Dort hab ich von einer Mitarbeiterin auch einen tip zu einer Neuheit aus Australien bekommen. Sie hat selbst PSO im Gesicht und schwört darauf:

Es hat ein Vater für seinen Sohn, der sehr schwer bereits im kleinkindalter an PSO erkrankt ist eine Mixtur entwickelt und Pflegeprodukte damit hergestellt. Hauptsächlich auf Ringelblumen, Manuka und Emu Öl Basis, also sprich nur natürliche Inhaltsstoffe. Sofern das Öl und meine Creme jetzt nicht bei mir anschlagen sollten, werde ich mir die aufjedenfall holen.

Gib mal Grahams Skincare ein ;)...da findest du die Produkte etc.

Klar ist das Kortison schmieren hilfreich, aber kann ich diese Naturprodukte kombiniert mit Daivobet ausprobieren, oder sollte ich dann besser das Kortisongel weglassen und mich nur für 1 Maßnahme entscheiden?!?

LG

Anja

Edited by Corronita

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Ich denke, das eine (Daivobet) schließt das andere (Emu-Öl, Nachtkerzenöl...) nicht aus.

Allerdings verwirrt mich das wie Dich - Psoriasis pustulosa gehört zu den Kontraindikationen für Daivobet. Allerdings gibt's für die Pustulosa ja wirklich nur wenige zugelassene äußerliche Medikamente, zum Beispiel Volon A Schüttelmix. Da wird Deine Hautärztin eben alles ausprobieren wollen. Nur sollte sie das mit Dir natürlich absprechen. Ich würde hingehen und sagen, dass doch die Pustulosa als Kontraindikation im Beipackzettel steht - dann siehst Du, wie sie reagiert.

Es grüßt

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Corronita

Hallo Claudia,

ja das hat mich ja ehrlich gesagt auch etwas verwundert.

Witzigerweise hat meine Mutter mir den Tip mit der Volon A Salbe gegeben. Als ich meine Hautärztin bat mir diese zu verschreiben kam nur ein Kopfschütteln und ein Kommentar von wegen "Die hilft bei sowas nicht mehr"

Wäre ja mal interessant zu wissen, ob das stimmt!

Ich bin jedenfalls nicht so überzeugt von dieser Ärztin und habe eh vor zu wechseln.

Danke jedenfalls für Deine Antwort. Einfach so Kortison ganz weglassen traue ich mich auch nicht, aus Angst vor Verschlimmerung :unsure:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Loreley Married

Hallo!

Bin seit eben auch neu hier, aber schon sehr dankbar für den Hinweis, dass Daivobet nicht bei P. pustulosa angewendet werden darf/sollte. Mein Hautarzt meinte, dass wäre eine sehr seltene Form der Psoriasis und Daivobet wäre eines der wenigen Medikamente, die helfen könnten!? Er hat nur ein paar wenige Patienten wie mich und bei denen hat er gute Erfolge mit Daivobet erzielt. Bei mir sind die Handinnenflächen und die Fußsohlen betroffen und im Moment ist es wieder so richtig schlimm. Habe vor kurzem mit PUVA bekonnen, aber seit dem ist alles noch schlimmer geworden und die Pusteln jucken, dass man verrückt werden könnte. Habt Ihr evtl. ein paar Tips für mich?

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Corronita

Hey....noch ein Neuling :)

Hast du dir den Beipackzettel denn auch mal angeschaut?

Ich meine gerade bei dieser Krankheit wie es die PSO ist, gibt es ja zig verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Ich lese teilweise auch Stunden im net, was für Möglichkeiten es gibt.

Ich würde mir vielleicht doch nochmal eine zweite Meinung einholen, das mache ich jetzt auch bei einem anderen Dermatologen.

Ich selbst habe die PSO auch noch nicht soo lange (ca 4 Monate) aber das Daivobet hilft bei mir leider nur nur tageweise :( Aber was mir zb. unterstützend hilft bzw den Wiederaufbau meiner Haut verbessert, sind die Schüsslersalze & Omega 6 Fettsäurekapseln Borretsch Öl 1000 mg. sowie die Naturpflegeprodukte mit den Wirkstoffen Ringelblume, sowie ein Öl aus den Bestandteilen Emu, Nachtkerzen & Traubenkern, Schwarzkümmel und Hanf.

Es gibt davon teilweise ganze Serien wie zb. Dusch, Shampoo, Ölbäder etc.

Hört sich viel an, aber es gibt Hersteller die diese Öle kombiniert im Netz oder auch in Naturläden anbieten. In anderen Ländern wie zb. Australien wird bei der Behandlung der PSO auf das Emuöl oder Mammutöl geschworen. Naturprodukte Schwarz ist ein Anbieter davon.

Bevor ich mir die Hilfsmittelchen besorgt habe, habe ich mich grundliegend über die einzelnen Wirkstoffe der Öle informiert. Es ist definitiv nicht verkehrt die PSO auch damit zu bekämpfen.

Ich habe 1 Creme und ein kombiniertes Öl davon selbst erst seit 2 Tagen in Benutzung und die Haut heilt nach meinem jetzigen Schub schon vieeel besser ab. Sie lindern auch definitv diesen ätzenden Juckreiz :wacko:

Am besten probierst du dich genauso durch die Cremes & bringst viel Ausdauer & Gelassenheit mit.

Ich drück dir die Daumen dass du schnell eine Linderung erzielst.

LG & Schönes We

Edited by Corronita

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Daivobet ist bei der Pso. pustulosa kontraindiziert. Das liegt vermutlich daran, dass einige Bestandteile offene Hautstellen (Calcipotriol z. B.) reizen können. Außerdem könnte die Aufnahme der Wirkstoffe in den Körper an offenen Stellen versärkt sein. An offenen Hautstellen muss man bei Kortikoiden immer bedenken, dass die Immunabwehr herunter gefahren wird. So könnten auch Bakterien eindringen, ohne dass sie durch Entzündungsprozesse hinreichend bekämpft werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

Richtig Kuno. So selbst erlebt. Als nach 14 Tagen meine offenen Wunden an den Füßen immer noch nicht zu waren, haben ich Antbiotika bekommen. Weil Bakterien eingedrungen waren und somit wieder ein neuer Pso Schub ausgelöst wurde. Es war ein Wechselspiel. Erst nach vier Wochen waren die Löcher zu.

HG schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Corronita

also...wollte mal kurz berichten...

Ich war jetzt nochmal bei meiner "tollen" Hautärztin...die wirft noch nicht mal einen genauen Blick auf meine Stellen..auch die Intereferenzstromtherapie hat sie belächelt und gemeint, dass wenn es wirklich so wäre dass man damit Erfolg hätte, die Kassen das ja auch übernehmen würden :(

Ich werde nun aufjedenfall zu einem anderen arzt wechseln.

Ebenfalls hab ich ihr gesagt dass ich gerne das Volon A Schüttelmix ausprobieren möchte, das hat sie abgelehnt, mit der Begründung das wäre ein altes Kortison was sie mir nicht verschreiben würde. <_<

Naja jedenfalls habe ich nun eine eine Salycilsäuresalbe mit Kortison bekommen. Mal sehen ob es dadurch besser wird.

Ich mag einfach nicht mehr ..ich kann meine Hände derzeit kaum bewegen. Die Pusteln spriessen nun auch ausserhalb der Herde und ich bin so müde über das Suchen der Ursache...könnte nur noch heulen :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Corronita,

ich habe schon sehr lange eine Pustulosa der Hand- und Fußflächen. Mein ehemaliger Hautarzt ließ in der Apo immer eine Salbe rühren, machte auch mal eine Antipilz-Behandlung, weil sich in die offenen Stellen ein Pilz (regelmäßiger Schwimmhallen-Besuch begünstigt dies) eingenistet hatte, und die Entzündung verschlimmerte. Leider ist dieser Hautarzt in Rente.

Beim erneuten Ausbruch der Pustulosa suchte ich eine Hautärztin auf, die sich als Flopp herausstellte. ich hatte das hier mal beschrieben, was mir alles passierte. So viel Inkompetenz auf einen Haufen kann nur vergraulen. Ich blieb der Praxis fern, behandelte seit dem alternativ. Auch darüber habe ich hier im Forum oft berichtet. Die Pustulosa taucht zwar immer wieder auf, läßt sich aber gut händeln.

Jetzt teste ich das Allpresan mit Nachtkerzenöl und Urea. Ich bin echt begeistert und habe bereits Nachschub geordert. Preislich hält es sich die Waage. Aber ob ich für Salben, die kontraindiziert sind, oder nicht wirken, hohe Zuzahlungen leiste, oder ob ich was Wirkendes kaufe, ist ein himmelweiter Unterschied. Von dem Allpresan bin ich überzeugt.

Falls deine Fersen arg viel Hornhaut bilden, und diese sogar reißt, empfehle ich Kerasal-Basissalbe. Diese ist sehr fettig, enthält Glycerin und Urea, keine Salycylsäure. Nach mehreren Wochen Anwendung, und einmal zu Anfang des Salbens (früh und abends) mit Kerasal, habe ich die Hornhaut abgeraspelt. Seit dem stelle ich zur Zeit kein üppiges Hornhautwachstum mehr fest. Ich werde da also keine weiteren Experimente machen müssen, mit Kerasal-Basissalbe bleibt die Hornhaut weich. Die Salbe ist ergiebig, und reicht lange. Für die Pustulosa hatte ich die Salbe auch ausprobiert, doch auf den Fußflächen brachte die Salbe keinen Erfolg.

Alles Gute für dich

Edited by Fuchs

Share this post


Link to post
Share on other sites
Corronita

Hi Fuchs,

ja das Allpresan soll ja wirklich gut anschlagen :daumenhoch:

Meine Nerven haben sich gott sei dank wieder etwas beruhigt. Ich mußte eine Kortisonkur aufgrund einer Ohrenentzündung machen und das ganze ist doppelt & dreifach schlimm danach wieder rausgekommen .... Manchmal schäme ich mich richtig :(

Ich weiß das es albern ist, aber wenn die Leute immer vor deinen Händen stehen und die Flechte angewiedert anschauen, kann ich langsam auch net mehr....

Jedenfalls habe ich mir heute auch einen Heilpraktiker bei uns in Kaarst rausgesucht um mich dort auch nochmal beraten zu lassen, kann ja nicht schaden

An den Füßen habe ich es nicht, aber ich kann mir vorstellen wie anstrengend es ist die zu behandeln. Ich hab mir jetzt auch zusätzlich melkfett mit Ringelblumenextrakt besorgt, ob das was hilft weiß ich nicht, aber es fühlt sich gut an

Hast du die Pusteln denn ständig oder hast du zwischendurch mal eine längere Zeit Ruhe?

GLG

Anja

Share this post


Link to post
Share on other sites
retum

Hallo Zusammen, gibt es unter euch Pustulosa-Leidenden, jemanden, der noch nie Silberamalgam in den Zähnen gehabt hat?

Ich habe jedenfalls noch keinen gesehen. Nach Amalgam Sanierung ist die Pustulosa bei allen meine betroffenen Patienten spontan ohne jegliche externe Behandlung abgeheilt.

Mit freundliche Grüßen,

retum

Edited by retum

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Ich habe in der Hautklinik im Wartebereich schon einige getroffen, die dieses Vitamin D3 also Calcipotriol, wie ich gar nicht vertragen haben. Es wurde alles nur noch schlimmer! Daivonex hatte ich auch, ist eine Mischung aus Calcipotriol und dem Kortikoid Betamethason. Das hat eine rote Schraubkappe, Daivonex hat eine blaue.

Ich habe am Dienstag Stelara 90mg bekommen und am nächsten Tag bis 15 Uhr geschlafen, so kaputt war ich, das ist aber bei Humira nicht anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites
RainerZ

Hallo Pollux,

..... Daivonex hatte ich auch, ist eine Mischung aus Calcipotriol und dem Kortikoid Betamethason. Das hat eine rote Schraubkappe, Daivonex hat eine blaue....

hier hast du dich aber toll verdreht! Daivobet heisst die Mischung aus Calcipotriol und Betamethason.

Gruß

Rainer

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Anja,

meine PSO im Allgemeinen zeigt sich gern vertärkt im Frühjahr und Herbst, ist stressanfällig und wird sogar bei krassen Wetterwechseln oder wochenlang feuchtem Wetter regelrecht blühend.

Die Pustulosa an Händflächen und Fußsohlen zeigt sich sporadisch. Wochenlang weg, sogar über Monate, und dann wieder kaum weg, ist alles wieder da. Also sehr unterschiedlich. An den Fußsohlen ist es aber arg krass. Kaum zeigen sich die Bläschen, platzen diese, die Fußsohlen entzünden sich immer mehr, die Haut blättert ab, so daß ich die Fußsohlen abdecken muß, um keinen Dreck einzutragen.

Lies mal Beitrag 11: http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/14423-schub-in-den-fusen-wie-lauft-ihr-dann/page__p__240074__hl__lapacho__fromsearch__1#entry240074

dann brauch ich nir nicht alles noch mal schreiben.

Lapacho-Tinktur ist zwar rabiat, brennt auch, vernichtet aber sämtliche Keime.

Ich habe jetzt das erste Mal gleich das Allpresan auf die beginnende Pustulosa aufgetragen. Die Bläschen wurden nicht größer, platzten nicht. Fazit: Ich hatte die Pustulosa im Griff, bevor ich überhaupt einen Hautarzt-Termin ordern könnte. Wenn dann der Hautarzt sich wieder als Flop rausstellen würde, hätte ich wieder keine Haut an den Füßen. Nein danke! Das Allpresan ist echt was Feines.

An den Handfächen ist die Pustulosa auch lästig, ließ sich bis jetzt aber besser händeln, als die Fußsohlen. Wenn sich dort die Haut löst, trage ich auf Arbeit auch mal Baumwollhandschuhe. Die "Finger" der Handschuhe werden abgeschnitten und versäubert. die betroffenen Teile der Hand sind geschützt, und trotzdem ist feines Greifen möglich.

Ein Heilpraktiker / Naturheilpraktiker / Homöopath ist nie verkehrt. Ehrlich gemeinte Lösungsansätze sind oft hilfreicher, als mehrere vergebliche Salbenversuche, die oft in Frustration enden. Leider ist es ja so, daß die Pustulosa viel hartnäckiger ist und sich von vielen Behandlungsversuchen unbeeindruckt zeigt.

Alles Gute für dich

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Retum,

von derartiger Sanierung hat mir der Zahnarzt und sogar Allergologe abgeraten. Denn trotz aller Vorsicht gelangt das entfernte Amalgam als Feinstaub in den Magen-Darmtrakt. Einerseits würde dies dann meine Zöliakie verschlimmern, außerdem gelangen dann durch die Magensäure gelösten Amalgam-Teilchen durch den Darmtrakt in die Blutbahn. Meine Pustulosa würde ein Freudenfest feiern. Da steh ich nicht so drauf .

Dann müßte in den Körper gelangtes Amalgam ja ausgeleitet werden. Die Sanierung und Ausleitung wird aus eigener Tasche bezahlt. Und wer schon mal eine Entgiftung machen mußte weiß, daß die dazu eingesetzten Mittel (ob naturheilkundlich aufbereitet oder medikamentös) alle Giftstoffe und Allergene, die verkapselt in den Fettzellen schlafen, bis sie durch eine Entgiftung geweckt werden, ordentlich aufgemischt werden. Der Betreffende erlebt eine sogenannte Erstverschlimmerung, die sämtliche Baustellen der Erkrankung zu einem Wutausbruch bringt.

Also nur, weil ich die Pustulosa los werden möchte, muß ich Anderes, weit Schlimmeres, in Kauf nehmen. Wenn der Arzt nicht darauf hinweist, begeht er einen Behandlungsfehler.

Es geht aber auch anders. Amalgam zählt zu den Schwermetallen. Dessen Giftigkeit wird diskutiert, das Entfernen und Sanieren wird heiß diskutiert. So lange dies wissenschaftlich nicht untermauert wird, werden die Krankenkassen diese Behandlung weder empfehlen noch finanziell unterstützen. Aber im Zahn verbautes und durch die Ernährung aufgenommenes Schwermetall sammelt sich im Körper an, eingelagert in den Fettzellen. Und wer sich mit Naturheilmitteln beschäftigt, kann diese Schwermetalle selbst aus den Fettzellen rauslocken und ausscheiden, ohne Gefahr zu laufen, daß die Grunderkrankung schlimmer wird. Vitamin C, etwas Knoblauch oder / und Bärlauch, ganz wichtig auch Gift bindende Chlorella Algen, und sehr wenig Koriander können zur Ausleitung der Gifte beitragen. Die Ausleitungsorgane Niere, Leber und Lymphe müssen dazu fit sein, um dies zu bewerkstelligen. Notwendiger Medikamenteneinsatz bei PSO und anderen Erkrankungen fordern bereits die Ausleitungsorgane. Deswegen können durch geeignete Kräuter und Naturheilmittel die Ausleitungsorgane zumindest gestärkt werden. Zur Sicherheit den behandelnden Arzt befragen.

Also wenn du schon von Amalgam-sanierung sprichst, dann klär bitte richtig auf.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Hallo Pollux,

hier hast du dich aber toll verdreht! Daivobet heisst die Mischung aus Calcipotriol und Betamethason.

Gruß

Rainer

Du hast natürlich Recht. Daivobet ist das mit dem roten Schraubverschluss.

Vielen Dank für den Hinweis.

Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • finn
      By finn
      hallo ihr lieben,
      wieder mal bin ich ratlos. und verunsichert.
      vor einigen wochen bin ich von arzt zu arzt gerannt um meine schmerzen abklären zu lassen. es wurde "mit hoher wahrscheinlichkeit " eine PSA diagnostiziert ( die ich aber in keinem arztbrief dann auch finden konnte???!!!)
      mein hauptproblem, mein stärkstes problem hab ich abgesehen von ein paar dagegen kleineren wehwehchen an der BWS, links daneben. es sind alle 3-4 wochen für ca eine woche wirklich starke schmerzen. so sehr, dass mir die tränen nur so laufen. meine linke hand wird dabei schwer und kraftlos. desweiteren bekomm ich dabei auch noch starke zahnschmerzen an immer derselben stelle ( hier stelle ich seit jahren meine diversen zahnärzte vor ein rätsel).
      schmerzmittel helfen dann nicht mehr, keine ibus in mengen und auch arcoxia 90mg ( ich nehm davon dann eine por tag) bewirkt meist nichts.
      meine hauptfrage ist, ob das verspannungen sind. nein, nicht ich komm auf so ne idee, sondern mein zahnarzt und diverse anderen ärzte. und das bereitet mir ein wenig kopfzerbrechen. ich hab mal versucht ( versuchen lassen ), den schmerz "auszumassieren", hab dabei aber festgestellt, dass der schmerz mit den händen gar nicht "greifbar" ist. zeitgliech hab ich auch dern vergleich "erspürt" , wie sich verapnnungen tatsächlich anfühlen. mein verspannter nacken und meine vielleicht-verspannte BWS-muskulatur fühlen sich einfach sehr unterschiedlich an. der nacken, der ist hart, ok, verspannungen. aber die bws, da hab ich nicht mit harten und schmerzenden muskeln zu kämpfen. so jedenfalls hab ichs für mich "gefühlt".
      für mich jedenfalls sind so starke schmerzen wie ein knockout. ich liege da und bin ausser gefecht, kann meine lonke seite vor schmerz nicht benutzen und will nur schreien und heulen. aus verzweiflung hab ich gestern meuine kinder um mich platziert und sie mit xylofonschlägern auf die stelle kloppen lassen:) das war dann erträglicher kann man solche schmerzen von ner muskelverspannung bekommen?
      kommt euch das denn bekannt vor? oder doch ne verspannung?
    • Beere
      By Beere
      Hallo, ich hab ein paar Fragen, und hoffe vielleicht auch, auf Informationen, wie ihr damit umgeht.
      Seit ca. zwei Jahren habe ich die Diagnose PSA. Pustulosa und Vulgaris.. Die Arthritis sitzt auf er Lendenwirbelsäule, der Brustwirbelsäule, dem linken Knie.
      Derzeit werde ich auf ein neues Medikament eingestellt.
      Wie schafft ihr eure Tage? Ich bin immer so müde. Habt ihr bei der Ernährung was umgestellt? Arbeitet ihr Vollzeit? 
      Wie geht ihr mit Schmerzschüben um? 
      LG und vielen Dank im Voraus!
    • TinaK
      By TinaK
      Hallöchen zusammen, ich bin Tina und ziemlich neu hier. Ich bin 55 Jahre alt und habe einen erwachsenen Sohn. Ich leide an Psoriasis seit meiner Jugend. Da ich aber nun seit Monaten an sehr starker PSO leide und ich mittlerweile ziemlich verzweifelt bin, bin ich auf dieses Forum gestoßen. Baleotherapie gemacht, dann war es für ein paar Wochen besser. Dann fing es wieder klein an und jetzt sehe ich aus wie ein Hummer. Es juckt und brennt und ich komme mir dem cremen fast nicht hinterher. Am meisten betroffen sind die Beine. Zwischendurch bekomme ich auch eine angemixte Salbe die  Cortison enthält. Hilft auch nur bedingt, bis jetzt habe ich Kokosöl, Bepanthensalbe, Olivenöl und Hanföl. Das Hanföl erst seit ein paar Tagen. Bisher ist es noch nicht besser. Hat jemand noch andere Erfahrungen mit Cremes oder Ölen? Danke und LG 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.