Jump to content
loppy

Die 12 tödlichsten verschreibungspflichten Medikamente der Welt - Vom Kortison bis zum MTX und weitere

Recommended Posts

Tenorsaxofon

Ich habe selbstverständlich keinen Zugriff auf eure PN. Will ich auch gar nicht haben. Allerdings kenne ich die Kommentare meines ehemaligen Mailkontaktes von hier. Muss ich nicht haben. Wie war das mit den Fachärzten? Faule Säcke?

In einem anderen Thread wurde ich zu Unrecht (mein Rheumadoc weiß, dass ich bei ihm kein Kortison nehme und er akzeptiert es) angegriffen.

 

  • konfus 1
  • Wirklich schlecht 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

loppy

Naja, ich war nie der mit dem Blatt vorm Mund (weder in 2010 noch in 2019!) und ich war denke ich immer ein sehr nerviger Patient für jeden Arzt. Ich war aber naiv wie ein Kind nach der Uni und ich glaubte diesen Hautkoryphäen alles. Als ich dann die Nebenwirkungen zu spüren bekommen hatte und wie ein Teufel in die Arztpraxis gegangen bin und dem einen Hautarzt hier in Erlangen verzweifelt mit Tränen im Gesicht, denn da war nur noch Fleisch und plötzlich streute die Pso auf meine Fußsohlen... d.h. laufen war nicht mehr und Tennis war auch nicht mehr. Dann sagt er kalt und salopp: Naja wenn sie meinen setzten sie doch bitte Toctino ab, allerdings gibts jetzt nur einen Weg ... Humira.

Ich hab dann zu ihm gesagt: "Nein es gibt jetzt nur einen Weg und zwar den nach Hause!"

Der wollte keine Diskussion, der war stur wie ein Bock und ja wie kann man sowas nennen "faul" in der Diagnostik. Irgendwo hier im Forum ist noch der Thread wo ich verzweifelt gefragt hatte was ich tun sollte und dann kam der Höhepunkt in der Erlanger Hautklinik. Ignoranz und unheilbar kranker Atopiker... wir haben keine Zeit bzw. "Wie sie möchten keine Kortisonsalbe?"

Mir war dann die Schulmedizin zu viel, nach 8 Ärzten - der Psorisolklinik in Hersbruck, der Erlanger Hautklinik und der MKI im Uniklinikum für eine Woche, wo der Professor nicht mal mehr auf Visite kam, da er ja zum Skifahren musste.

Ich verteufel diese Menschen nicht, aber ich traue denen auch keinen Meter mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, loppy -

bitte schaue mal eben nach auf der letzten Seite - 11.01.2019 -19.33 h -

ich verstehe dich nicht - du rappelst alles weg - aber Hilfsangebote nimmst du nicht an -

ich weiss nicht, was ich noch schreiben soll - es waren inzwischen zwei Angebote von mir, dich hier verständlich zu machen -

ich gebe auf und das tut mir persönlich sehr Leid -

ich meine, es ist wichtig, auch mal Meinungen und Hilfsagebote anzunehmen, was diese Forum betrifft -

merkst du nicht, dass du mit mit deinen kreuz und quer geschriebenen Meinungen niemanden erfasst -

ich meine, du bist einfach unfähig, hier im Forum zu lesen statt nur so Beiträge aus dem Internet hier zu schreiben - also Links oder wie die Dinger heissen meine ich -  ist meine Meinung -

menno, einige Menschen waren hier gesundheitlich so am 'A..... - da gab es einfach nur die Alternative zu Biologigs -  ich war auch dabei - und es  ist schön, dass sich darauf reimt - fast erscheinungsfrei -

nette Grüsse sendet - Bibi -

bearbeitet von Bibi
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

…...alles Fake? Die Zahl der Therapien bei Krebs steigt ständig und auch die Überlebensrate. Wie kann man dann die Leute hier so verunsichern? Leider steigen bei Jüngeren die Zahlen der Krebserkranken, dass finde ich schlimm. Es geht auch ohne Chemotherapie, hab ich am eigenen Leibe erfahren und das war keine Bagatelle. Also was sollen diese "Allgemeinplätze"? Ach bei Aids steigt die Überlebenschance Dank neuer Therapien. Einige leben ein ganz normales Leben. Ich kann verstehen wenn einer die frühere Schulmedizin angreift, gerade die alten Hasen haben einiges erleiden müssen und haben das mit Diabetes und Erblinden (Arsen) oft bezahlen müssen. Wir die danach erkrankt sind haben da mehr Glück und Dank der Aufklärung, auch von der Selbsthilfe, zu mündigen Patienten geworden. Ich lasse mich nicht abkanzeln oder abhandeln, das habe ich nach über 30 Jahren Pso+PsA gelernt. Die Ärzte haben auch dazugelernt und behandeln einen als Co-Therapeuten (wen sonst) und wenn nicht, wechselt man ihn eben.

Was mich persönlich öfter mal ärgert, dass trotz Studien, oft in der USA, dann doch schwerere NW auftreten als die evtt. schon angegeben. Das es dann lange verschleiert wird, für mich ein Skandal.

Gruß Lupinchen

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@loppy

dass so etwas nicht toll ist kann ich mir denken. Deshalb kann man aber doch nicht alle als faule Säcke bezeichnen. Meinst du denn wirklich, dass du der einzige Mensch bist, der Pech mit Ärzten hat(te).          Nimm dir doch einfach einmal den Spruch bzw. das Lied: Die Gedanken sind frei zu Herzen.

@Bibi

ich habe bestimmt nicht auf einen Kommentar von dir gewartet. Kommt doch eh nichts brauchbares:tw_glasses:

Gruß Anne

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

@Tenorsaxofon Nix für ungut, aber du musst nicht immer gegen Bibi keilen. Solche Unfreundlichkeiten verstimmen auch andere Nutzer, und das ist unnötig. Kennst du schon die Ignorierfunktion für Nutzer, die einen zu sehr nerven? Geh weiter oben in einem Beitrag von Bibi auf ihren Namen, lass die Maus einen Moment drauf stehen, wähle dann in dem kleinen Menü, das sich auftut, "Benutzer ignorieren" => Blutdruck runter.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 2 Stunden schrieb Claudia:

@Tenorsaxofon Nix für ungut, aber du musst nicht immer gegen Bibi keilen. Solche Unfreundlichkeiten verstimmen auch andere Nutzer, und das ist unnötig. Kennst du schon die Ignorierfunktion für Nutzer, die einen zu sehr nerven? Geh weiter oben in einem Beitrag von Bibi auf ihren Namen, lass die Maus einen Moment drauf stehen, wähle dann in dem kleinen Menü, das sich auftut, "Benutzer ignorieren" => Blutdruck runter.

von mir wäre gar nichts mehr gekommen, aber Bibi hat mal wieder bewertet, beschwert sich aber über mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
Am 11.1.2019 um 15:14 schrieb Matjes:

Hallo pso-life, 

mit den Möglichkeiten ausschöpfen ist das so eine Sache, erst recht mit zusätzlich PSA

Ich denke, wenn ich früher die Möglichkeit gehabt hätte, ein Biologic zu bekommen, wären meine Gelenke    heute nicht so kaputt. 

Meine beiden Füße sind fast steif im Vorderfuß und meinen Händen kann man es ansehen, wie angegriffen sie sind. 

Als ich 2003 Humira bekam, habe ich vorher 3 Monate im Rollstuhl gesessen , es ging nichts mehr . 

Ich konnte vor Schmerzen noch nicht einmal mehr essen, habe zuletzt  47kg gewogen.

Glaub mir, das wünsche ich nicht meinem schlimmsten Feind. 

Nun zu den alternativen Methoden, ich hab sie alle durch, habe nach jedem Strohhalm gegriffen, habe mich zur Akupunktur "geschleppt" , bis ich selbst da nicht mehr hinkam. 

Für mich war Humira die Rettung schlechthin, es gab mir schon nach der 2. Spritze ( damals gab es nicht 2 auf einmal) mein Leben zurück. 

Glaub mir, ich bin auch nicht dafür, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, aber wenn es für jemanden nötig ist , sollte er die Möglichkeit haben, ein wirksames Medikament zu bekommen und nicht lange rumwurschteln müssen . 

Und ich sehe das so, wenn sich jemand hier anmeldet und nach Hilfe sucht, hat er sehr oft schon alle -alternativen- Möglichkeiten ausgeschöpft bzw. jede Menge an Salben etc. durch und wünscht sich einfach nur, das ihm endlich geholfen wird.

Und das Biologics keine ( im übertragenen Sinn) Smarties sind , sollte wohl jedem klar sein. 

Ich wünsche mir, das hier fair diskutiert wird und nicht immer nur stur auf einer Meinung beharrt wird. 

In meinem Bekanntenkreis gibt es einige , die auf Globulis schwören und nur weil sie mir nicht geholfen haben, sage ich ihnen nicht, das sie es bleiben lassen sollen. 

Wozu ich natürlich auch kein Recht habe.;)

Ich mußte das jetzt einfach mal loswerden , und ich bin dankbar, das es Biologics gibt.

Hallo Matjes,

vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Es tut mir leid, dass dich die Pso so erwischt hat. Umso mehr freut es mich, dass du mit den Biologics einen Weg zurück in ein  „normales“ Leben gefunden hast. 

Im Leben nicht würde ich Patienten wie dir diese Medikamente absprechen oder schlecht reden. Ganz im Gegenteil, genau dafür sind sie doch da! 

Ich glaube aber nicht, dass die vielen, die sich hier anmelden, schon alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben, ganz im Gegenteil. Ich glaube, die breite Masse bekommt eine Diagnose vom Arzt, hört, dass die Krankheit nicht heilbar ist, geht nach Hause und sucht im Netz nach anderen Möglichkeiten. So macht man das nämlich heutzutage als mündiger Patient. Und wenn man dann auf das Forum stößt, und es voll von Threads ist, die die Biologics „anpreisen“ und schnellere Besserung versprechen, geht man als normaler Mensch immer den Weg des geringsten Widerstands und versucht auch schnelle Besserung zu erlangen. Ohne erstmal sein eigenes Handeln in Frage zustellen, wie z. B. die Ernährung, Stress, Alkohol- und Zigarettenkonsm, usw. Und vielleicht greift man dann in jungen Jahren schon zu Medikamenten, die es vielleicht (noch) nicht gebraucht hätte...

Deswegen finde ich es wichtig, dass diese Diskussion statt findet und beide Seiten ihre Plattform haben. 

Ich hatte vorletztes Jahr das erste mal seit Ausbruch der Pso wieder einen starken Schub, weshalb ich im Forum gelandet bin. Ich war beim Hautarzt, hab Tomesa bekommen und irgendwann hat meine Hüfte zu schmerzen begonnen und ich hatte Tüpfelnägel. Ich war natürlich sofort in Panik und bin zum Orthopäden, der konnte aber nichts feststellen und verwies mich an einen Rheumathologen, wo ich erst 6 Monate später einen Termin bekommen habe. Die Hautärztin wollte mir dann einfach so MTX verschreiben, hat mich zum Lungenröntgen geschickt und beim nächsten Termin sah ich sie gar nicht mehr, sondern die MFA wollte mir zeigen, wie ich mit dem Pen umgehen muss. Heute bin ich heilfroh, dass ich damals aufgestanden und gegangen bin. Den Termin beim Rheumathologen hab ich auch nicht wahrgenommen, weil ich aktuell keine Beschwerden mehr habe, nachdem ich mit Kurkuma-Kapsen angefangen habe. Natürlich kann es sein, dass ich es in ein paar Jahren bereue, weil ich jetzt noch nicht abschätzen kann, welche Spätfolgen das hat. Andererseits bin ich froh, dass ich jetzt (hoffentlich) noch ein paar Jahre ohne diese Hammermedikamente und die ganzen Nebenwirkungen auskomme und mein Leben genießen kann!

Viele Grüße und alles Gute für dich!

Pso

bearbeitet von pso-life
Tippfehler
  • + 1
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul
vor 4 Stunden schrieb pso-life:

Ich glaube aber nicht, dass die vielen, die sich hier anmelden, schon alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben …

Ich hätte dir gerne mehrere "+" für Deine Meinung (Beitrag) gegeben!

Ich selbst hatte in den letzten 7 Jahren nur 2 kleine Stellen, die nach 8 Tagen wieder verschwunden waren mit meiner UVB-Lampe. >  In anderer Sache (wegen Sturz mit dem Fahrrad) war ich bei einem (2 in einer Praxis) Hautarzt; 5 Sekunden angesehen und Cortison-Salbe verschrieben; fertig - die liegt noch bei mir rum. - Nicht, dass mich jemand falsch versteht, die Medikamente sind in gewissen Situationen (Krankheiten) notwendig (leider werden zu früh, zu viele genommen > ohne die chemischen Auswirkungen zu verstehen). - Auch bei meiner Leistenbruch OP im Okt. 2018 habe ich die 3 Medikamente (die nur vorsichtshalber verordnet wurden) verweigert zu nehmen (hat der Arzt nach einem Gespräch eingesehen).

LG Richard-Paul

  • Like 2
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi
Am 12.1.2019 um 19:50 schrieb Tenorsaxofon:

von mir wäre gar nichts mehr gekommen, aber Bibi hat mal wieder bewertet, beschwert sich aber über mich.

es darf ja erlaubt sein, dass man auf eine solche unfudierte Aussage deinerseits reagiert -

ich habe dich selten bewertet, habe das Gespräch gesucht - und zack, waren die Bewertungen deinerseits da auf etliche Einträge meinerseits - bis zu konfus -

ich bin ein Mensch, der oft sehr vorsichtig seine Meinung schreibt - ich versuche hier zu helfen -

und bei wem, wo oder wie habe ich mich über dich beschwert - hääää -

das habe ich nicht gemacht, ich hacke niemals hinterrücks herum -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Jeder muss für sich selber entscheiden wann er mit was beginnt und natürlich die Folgen, falls es falsch war, ertragen. Ich bin froh das man als jemand mit Pso/PsA nicht mehr alles ertragen muss, oder erstmal nehmen muss. Ob ich eine Kortisonsalbe, zumal als einzige schnelle Alternative, nehme oder nicht, steht mir frei und das ist gut so. Ein kurzfristiger Kortisonstoß hat mir oft große Erleichterung gebracht, hätte ich früher immer abgelehnt. Ich überlege auch lange und schleiche um ein neues Biologica  erstmal herum bevor ich es spritze. Bin eben Allergiker da ist es immer ein Risiko. Kopfsache.....ich denke hier wissen einige was ich meine. Ich bin, ob im Krankenhaus oder in einer Praxis, ein kritischer mitdenkender Mensch, dass war immer schon so. Ich.....habe diese Erkrankung und niemand hat das Recht mir etwas aufzuzwingen, gelingt eh nicht. Ich habe das Gefühl, und es ist wirklich nur ein Gefühl, dass Ärzte heutzutage schneller zu einem Biologika oder MTX greifen. Dann ist man den Patienten erstmal los. Ich bin, wie einige andere auch, in einer Uni-Klinik ambulant in Behandlung, kann ich nur empfehlen, denn die sind offen für vieles, immer auf dem neuesten Stand und beziehen einen mit ein. Solche Ärzte hatte ich in Hamburg auch, hier in Franken eher weniger, mit Ausnahmen wie meine neue Hautärztin. 

Gruß Lupinchen

bearbeitet von Lupinchen
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mückenstich
Am 13.1.2019 um 11:11 schrieb pso-life:

 

 

Ich glaube aber nicht, dass die vielen, die sich hier anmelden, schon alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben,

 

 

 

weil ich aktuell keine Beschwerden mehr habe, nachdem ich mit Kurkuma-Kapsen angefangen habe.

 

 

hallo, ich habe noch nicht alles ausgeschöpft und freue mich gerade über die empfehlung mit den kurkumakapseln.

 

ich habe vor jahren mal welche präventiv eingenommen.

gibt es darüber noch mehr infos von dir ?

 

danke

mfg mückenstich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, mückenstich -

gib' doch mal oben rechts in der Suchfunktion Kurkuma ein - dort bekommst du ganz viele Berichte zum Lesen -

ich hoffe, ich konnte ein klein wenig helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

bearbeitet von Bibi
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
vor 5 Stunden schrieb mückenstich:

gibt es darüber noch mehr infos von dir ?

Hallo Mückenstich,

hier wurde das Thema ausführlich diskutiert: https://www.psoriasis-netz.de/community/topic/20206-heilmittel-entdeckt-curcumin/

Viel Spass beim Durchlesen!

Wenn du Fragen hast, gerne in dem Kurkuma-Thread. 

Liebe Grüße

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Satureja
      Von Satureja
      Hallo
      Ich behandle meine Psoriasis am Bein zurzeit mit einer stark wirksamen Kortisonsalbe (Diprosalic) und würde gerne wissen, wie lange ich warten soll zwischen den Anwendungen. Meine Hautärztin meinte, ich soll die Salbe 1 Woche jeden Tag anwenden und anschließend Psorcutan-Salbe verwenden - sobald es wieder schlimmer wird dann wieder die Kortisonsalbe. Da ich durch das Psorcutan bisher kaum Besserungen festgestellt habe und die Schuppenflechte rasch wieder zurückkommt nach dem Kortison (trotz "ausschleichen") stellt sich eben die Frage, wie lange ich warten kann zwischen den Kortisonbehandlungen. Die Fläche ist ca. so groß wie zwei Handflächen.
      Dasselbe gilt für meine Kopfhaut - Advantan Lösung und dann Curatoderm. 
      Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, 
      Satureja
       
    • Sweet
      Von Sweet
      Hallo ihr lieben, 
       
      Ich bin neu hier. Ich selbst bin nicht betroffen, aber meine bessere Hälfte. 
      Ich spritze ihm nun seit august 15 mg mtx. Nun werden seine Nebenwirkungen allerdings immer stärker. Ihm ist übel, flauschig im kopf und scheinbar wird der bauchumfang immer größer. 
       
      Nun erzählt mir doch bitte mal was ihr so für Nebenwirkungen habt oder auch nicht. Dienstag hat er hautarzt Termin.. 
       
      Herzliche Grüße 
      Die süße
    • Stille
      Von Stille
      Guten Morgen, ich bin neu hier im Psoriasis-Netz, möchte mich getne vorstellen und eine Frage stellen: 
      Ich bin Mitte 50 bin verheiratet (mein Mann hat einen Systemischen Lupus erythematodes und arbeitet Vollzeit trotz Einschränkungen), habe drei Kinder (Töchter 21 und 14, Sohn 17: meine Älteste und mein Sohn sind Autisten und beide Mädels haben ebenfalls Psoriasis-Arthritis und die Älteste zusätzlich Fibromyalgie und Hashimoto), die aufgrund der Behinderung (Autismus) einen großen Unterstützungsbedarf (strukturieren, begleiten etc.) haben, deshalb wohl noch lange zu Hause wohnen werden, und bin in Teilzeit Selbständig (oft abends und Samstags). Der Alltag wird zwangsläufig überwiegend von mir gehandelt.
      Die Diagnose Psoriasis Arthritis habe ich endlich im Sommer 2018 bekommen, als auch dezente Hautpsoriasis an den Ellenbogen zu sehen war. Erste Anzeichen haben sich sicher vor gut 20 Jahren und deutlichere Beschwerden vor 10 Jahren gezeigt, würden jedoch wahlweise als Wechseljahre, Arthrose, Einbildung oder Stress abgetan, weil ja auch das Blutbild unauffällig war und ist. Eine Schilddrüsenunterfunktion besteht seit Pubertät und mit Ferritinmangel hatte ich lange zu kämpfen  
      Seit 10 Wochen bekomme ich 10 mg  Lantarel/1x Woche und 5 mg Folsäure/1x Woche. Ein Schub würde jetzt mit Kortison abgefangen. Die Schmerzen allgemein sind zurückgegangen seitdem, aber die Morgensteifigkeit ist ohne Kortison wieder sehr groß und hinderlich und auch die Muskelschmerzen werden wieder mehr. Was unverändert geblieben ist, ist die große Müdigkeit und Erschöpfung sowie die reduzierte Belastbarkeit. Das ist für mich ein großes Problem, da ich bei meinen Autisten einfach „funktionieren“ muss. Unterstützungen von aussen gibt es hier nicht oder sind unpassend. Im Moment bekomme ich für wenige Stunden im Monat eine Haushaltshilfe von der Pflegeversicherung, weil mein Sohn wegen Autismus einen Pflegegrad hat (wie lange noch ist fraglich).
      Ich praktiziere regelmäßig Progressive Muskelentspannung und mache Meditative Phantasiereisen, buddle im Garten. Für Hobbys bleibt keine Zeit mehr übrig. Wegen der beiden Autisten zieht in wenigen Wochen ein großer Hund bei uns ein (bereits erwachsen, erzogen, an spezielle Familienstrukturen gewöhnt etc.), der zu mehr Spaziergängen, Entspannung und Ruhe animieren soll.
      Bei Beratungsgesprächen in Fachstellen habe ich bisher nur Tipps und Ideen wie „fahren Sie auf Kur, delegieren Sie an die Kinder, Erwerbsunfähigskeitsrente beantragen, kürzer treten“ zu hören bekommen, die durch meine Autisten -zumindest derzeit- nicht machbar sind.
      Nun meine Frage: Hat jemand hier im Forum brauchbare Tipps/Erfahrungen/Medikamente was gegen diese Müdigkeit/Erschöpfung hilft? 
      Vielen Dank, Stille
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.