Jump to content
loppy

Die 12 tödlichsten verschreibungspflichten Medikamente der Welt - Vom Kortison bis zum MTX und weitere

Recommended Posts

loppy
Am 8.1.2019 um 17:11 schrieb sia:

Falls er so was vom Stapel gelassen hat, dann hat er während seines Studiums nicht aufgepasst und auch weiter nichts dazugelernt. Homöopathie ist Quacksalberei. Da gibt es nichts "abzuwägen". Homöopathie entbehrt jeder physikalischen und chemischen Grundlage. Wer daran glaubt, befindet sich auf dem gleichen Level wie Leute die an Einhörner, Trolle und eine flache Erde glauben. (Hier lade ich jeden ein mich zu widerlegen.)

@ Lupinchen

Weshalb denkst Du schreibe ich sonst sowas?

Share this post


Link to post
Share on other sites

loppy

Zum Thema Krebs:

Eine Operation falls sie gut ist kann viel bewirken. Es gibt genug andere Lösungen in Form von Hyperthermie, um die Metastasen abwenden zu können.

Wir hatten in unserer Firma bis 2015 eine Top Sekretärin - verstorben mit 53 Jahren. Diese Frau hatte nie geraucht, trank kaum Alkohol und lebte gesund.

2012 - Diagnose Colonkarzinom - Operation dann Chemotherapie

2013 - Die Chemo hat nicht richtig angeschlagen, ihre Haut sah aus... Haare am Ende.. sie hatte sich sehr stark verändert

Juni 2013 - Metastasen in der Leber - 3/4 der Leber wurde entfernt - erneute Chemo aus "Sicherheit" wir rieten ihr ab und betonten, dein Körper ist noch nicht bereit.

Januar 2014 - Chemotherapie schien erfolgreich gewesen zu sein - sie konnte fast nicht mehr sprechen - Gewichtsabnahme fast 15kg - ansonsten gab es nichts mehr zu sehen. Tumormarker und MRT zeigte Ruhe.

Mai 2014 - Als der Sommer kam, stand sie wieder auf der Arbeit aber plötzlich "Bluthusten" - ab in die Klinik und boom 43 Lungenmetastasen, manche fast schon Tischtennisball groß.

-> Kein Arzt der Welt wollte sie mehr operieren. -> Sie ist im September 2014 qualvoll verstorben.

Waren es die Chemotherapien wert? War nicht schon die erste Operation ein Fehlschlag?

Ich kenne bestimmt noch 17 weitere solche Geschichten. Wenn man nicht alt genug ist, ist Chemotherapie denke nicht wirklich und immer sinnvoll.

Lest mal hier:

https://www.praxisklinikbonn.de/Weniger_Angst_vor_Krebs.php

Edited by loppy

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

So ich warte immer noch auf die Antwort! Wie heilt denn nun der Biologicals Dreck?

https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/warum-biologika-immer-besser-werden.html

-> So ein Artikel ist ein Witz und gehört genau so in die Mülltonne wie der Rest der Dreckspharmaziefirmen die diese Sachen herstellen!

Wenn man schon Biologie studiert hat sollte man wissen, dass man die Exekutive seines eigenen Immunsystems damit blockiert. Das ist super, nicht wahr?

Der Nutzen überwiege bei WEITEM das Risiko. Zitat von Dr. Marc Radtke (das muss ja ein toller Spezialist sein...<.<).

Und sowas wird hier noch auf die Seite gestellt. Wahnsinn....!

@sia

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Wer mal Lust und Zeit hat über die Pharmalobby zu lesen, warum man da eigentlich nur auf 180 sein kann, sollte sich das mal genauer ansehen:

1. Dr. Fahmy Aboulenein - Die Pharma-Falle

Hier geht es um einen MS Spezialisten, dem es gereicht hat. (2016)

https://www.amazon.de/gp/product/399001157X/ref=as_li_tl?ie=UTF8&amp;camp=1638&amp;creative=19454&amp;creativeASIN=399001157X&amp;linkCode=as2&amp;tag=wacamrhe-21

2. Renate Hartwig - Der verkaufte Patient

https://www.amazon.de/verkaufte-Patient-Patienten-Gesundheitspolitik-betrogen/dp/3629022049/ref=sr_1_1?s=books&amp;ie=UTF8&amp;qid=1547177170&amp;sr=1-1&amp;keywords=der+verkaufte+patient

3. Detlef Brendel - Schluss mit Essverboten

https://www.amazon.de/Schluss-mit-Essverboten-Ernährung-Pharmalobby/dp/3864705444/ref=sr_1_2?s=books&amp;ie=UTF8&amp;qid=1547177238&amp;sr=1-2&amp;keywords=Pharmalobby

4. Susanne Adrian - Mutwilliges Schweigen

https://www.amazon.de/Mutwilliges-Schweigen-Multipler-Pharmaindustrie-Medikamente/dp/3741859540/ref=sr_1_4?s=books&amp;ie=UTF8&amp;qid=1547177365&amp;sr=1-4&amp;keywords=Pharmalobby

Kein weiteren Kommentar mehr! Frohes 2019!

Wären wirklich vielleicht auch mal Bücher für Dich Sia @sia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

@loppy

meinst du nicht, dass es auch immer auf die Krebsart ankommt?

 

Aber mal was anderes. Dir scheint es doch recht langweilig zu sein.

 

Edited by Tenorsaxofon
Ergänzung

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

@loppy Aber deine Links und Texte sind natürlich nicht einseitig, richtig?

Wer in der Lage ist, treffsicher all die Internetseiten zu finden, die seine eigene Ansicht bestätigen, wird wohl auch Seiten finden, die erklären, wie Biologics wirken. Zum Beispiel ist das hier erklärt: http://www.psorinfo.de/Biological-therapies.aspx?ID=151

Dr. Marc Radtke ist wirklich Psoriasis-Spezialist. Das findet auch ein skeptisch googelnder Mensch leicht heraus. Zum Beispiel findet sich nämlich dieses Interview: https://www.psoriasis-bund.de/psoriasis-bund/organisation/wissenschaftlicher-beirat/prof-dr-marc-alexander-radtke/

Du führst einen verbalen Kreuzzug gegen alle, die deinen Theorien nicht folgen. Ein "Die Wahrheit liegt in der Mitte" scheint es für dich nicht zu geben. Bitte lebe deine Aversion gegen "die Pharmaindustrie" und gegen Andersdenkende woanders aus. Oder diskutiere hier manierlich mit allen, die das wollen.

  • Upvote 1
  • Like 1
  • Thanks 2
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life
vor 19 Minuten schrieb Claudia:

Du führst einen verbalen Kreuzzug gegen alle, die deinen Theorien nicht folgen. 

Komisch, andere Forumsmitglieder machen (meiner Meinung nach) exakt das selbe, nur eben in die andere Richtung wie loppy. Das wird akzeptiert und toleriert? Und wieso diese Seite nicht, wenn doch die "Wahrheit in der Mitte" liegt?

vor 22 Minuten schrieb Claudia:

Bitte lebe deine Aversion gegen "die Pharmaindustrie" und gegen Andersdenkende woanders aus.

Die Aversion gegen Homöopathie und alternative Methoden darf auch offen ausgelebt werden. Genau deswegen wird hier ja seit Tagen diskutiert. Wieso wird dann Loppy als "Andersdenkender" nicht akzeptiert?

Das ganze hat für mich was von Zensur und stellt für mich die Unabhängigkeit dieses Forums in Frage.

  • Upvote 2
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

@Claudia

Nein, wieso sollten sie denn einseitig sein, es gibt in diesem Feld immer noch unterschiedliche Möglichkeiten.

Aber... ja solche Leute sagen was sie sagen nicht ohne Grund. Warum es mich so aufregt ist einfach, da ich in den letzten 3 Jahren innerhalb unserem direkten sozialen Umkreises, seien es Angestellte oder gute Geschäftspartner verloren habe und diese inkl. meiner eigenen Oma, die auch ein "gutes" Krankenhaus auf dem Gewissen hat (Gewissen haben eben nicht viele Ärzte) und wenn ich in diesem Forum dann auch noch angeschossen werde mit Homöopathie ist nutzlos, dann kann ich nicht anders außer zu schreiben. Will es ja auch nicht übertreiben!

Wenn ich mir dann die Geschichte von dem einen Forum Mitglied falk... durchlese, schauerts mich!

Ich wähle nicht Grün, ich bin kein Rohkostfan, eigentlich war Gemüse auch nie mein Ding, ich liebte mal Zucker und naja ein Öko bin ich nicht wirklich. Und ja jetzt im Winter stresst mich keiner und ich hatte vielleicht auch Langeweile :p.

Und hey nein es liegt nicht an der Art von Krebs. Ich muss auch sagen, wenn wir schon mal über Spezialisten reden: Ich wurde Fan von einem Mann: http://www.dr-probst.com/

Schade, dass der aus Angst vor allem was so mit ihm passieren könnte jetzt in Bolivien lebt. Der hat sehr radikale, aber auch sehr ehrliche Ansichten. Und ja, er ist mit dem was er sagt sehr ehrlich.

 

 

Edited by loppy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
vor 8 Minuten schrieb pso-life:

Wieso wird dann Loppy als "Andersdenkender" nicht akzeptiert?

@loppy wird als Andersdenkender akzeptiert. Aber er wirft Nebelkerzen mit ellenlangen Texten, mit so vielen Argumenten auf einmal, dass man einzelne kaum diskutieren kann und mag. Er führt zum Beispiel einzelne Krebs-Fälle, die er kennt (und die jeder, jeder, jeder für sich schlimm genug sind für alle Beteiligten) an, um zu sagen, dass Chemotherapie grundsätzlich unnötig oder grundsätzlich schädlich ist. Und das stimmt einfach nicht.

Für mich bombardiert loppy andere mit seinen Ansichten, ohne Interesse an ernsthaftem Austausch. Das liest sich für mich eher wie ein Herausbrüllen von Argumenten.

Und rein sachliche Fragen wie in diesem seinen Thread beantwortet er nicht, obwohl er "vielleicht auch Langeweile" ;) hat.

 

  • Upvote 1
  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Ich habe auch keine Lust, mit Lobby über das Thema Krebs zu schreiben, weil es einfach nichts bringt. Er hat wirklich keine Ahnung von dem verschiedensten Krankheitsbildern und bringt nur Hokuspokus. Eins steht außer Frage: Schulmedizin an 1. Stelle, dann kann man dazu Alternativmedizin bzw. Produkte davon verwenden. Das Immunsystem immer oben behalten ist dabei wichtig. Wenn Metastasen da sind, wird ganz anders behandelt.  

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy
vor einer Stunde schrieb Claudia:

loppy wird als Andersdenkender akzeptiert. Aber er wirft Nebelkerzen mit ellenlangen Texten, mit so vielen Argumenten auf einmal, dass man einzelne kaum diskutieren kann und mag. Er führt zum Beispiel einzelne Krebs-Fälle, die er kennt (und die jeder, jeder, jeder für sich schlimm genug sind für alle Beteiligten) an, um zu sagen, dass Chemotherapie grundsätzlich unnötig oder grundsätzlich schädlich ist. Und das stimmt einfach nicht.

Für mich bombardiert loppy andere mit seinen Ansichten, ohne Interesse an ernsthaftem Austausch. Das liest sich für mich eher wie ein Herausbrüllen von Argumenten.

Dann bin ich eben Andersdenker... 2% Überlebenschance nach Chemotherapie wenn man sich die Studie mit den 200.000 Patienten ansieht, schockiert einen halt.

Ich hoffe ich bleibe so jung wie ich bin auch vom biologischen Alter und muss mich mit dem Thema Krebs persönlich nicht wirklich beschäftigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

@Claudia

Und hey ich bin brennend interessiert am Austausch. Ich warte auf alle die mir erzählen können wie gut die Biologicals die Psoriasis geheilt haben. Ich lese davon nur wenig. Ich bekomme dafür immer wieder mal, wenn ich keine Langeweile habe eine E-Mail in der steht wie gut Drachenblut gewirkt hat. Das ist schon komisch nicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy
vor einer Stunde schrieb Claudia:

Und rein sachliche Fragen wie in diesem seinen Thread beantwortet er nicht, obwohl er "vielleicht auch Langeweile" ;) hat.

Nachgeholt... das habe ich nicht mal gesehen o.O

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 40 Minuten schrieb pso-life:

Die Aversion gegen Homöopathie und alternative Methoden darf auch offen ausgelebt werden.

@pso-life,

ich denke nicht, dass hier irgendjemand eine Aversion gegen Homöopathie und alternative Methoden hat. Ich auch nicht. Nichts wäre mir lieber, als Medikamente oder Methoden die komplett ohne Nebenwirkungen und so gut wie ohne Kosten Krankheiten heilen oder zumindest lindern könnten. 

Allerdings finde ich, dass es kranke Menschen schon schwer genug haben, besonders Menschen mit chronischen oder potentiell tödlichen Erkrankungen. Diese Menschen mit, nachgewiesener Maßen, unwirksamen sog. Medikamenten und/oder Methoden zu behandeln und ihnen damit ungerechtfertigte Hoffnungen zu machen ist im besten Fall ungehörig zu nennen. Ich finde es noch viel schlimmer.

Viele Menschen die sich mit der wissenschaftlichen Seite unserer Welt auskennen tragen mit ihrer Arbeit kleine Mosaiksteinchen zu ihrem Verständnis bei. Dazu gehört auch das Wissen über Krankheiten und ihre Behandlung.

Als Basis müssen hier immer die physikalischen, chemischen und biologischen Grundlagen dienen da unser Körper, wie der Rest der Welt, genau nach diesen Regeln funktioniert. Im Laufe der Zeit  wurde in der wissenschaftlichen Forschung ein System entwickelt das helfen soll Fehler - absichtliche und unabsichtliche zu finden und zu eliminieren. Dieses System ist nicht perfekt. Aber das beste das wir haben. Dazu gehört die Präsentation und zur Diskussion stellen der Ergebnisse, vorgeschriebene Prozeduren zur Entwicklung und Einführung von Medikamenten, detailierte Beschreibungen der Wirkungen und Nebenwirkungen, Überwachung der Produktion usw. Ohne Zweifel passieren hier Fehler und wahrscheinlich wird auch manchmal betrogen. Und ja, über Big Pharma muss man diskutieren und etliches muss verändert werden. 

Leider ist es ein Irrglaube,  die Homöopathie bzw. die gesammte "Alternativ - Medizin" würde nicht zu Big Pharma gehören. Diese Quacksalber-Pseudomedizin verspricht doch viel bessere Profite als der ganze Rest. Keine Entwicklungskosten, Rohstoffpreise (Zucker, bisschen Alkohol) vernachlässigbar, keine Unkosten für Studien oder Qualitätsprüfungen usw. 

Die Alternativ-Quacksalberei besteht ausschliesslich aus Behauptungen. Es gibt keinen, absolut KEINE Untersuchung die irgendwelchen Stoffen oder Methoden aus dieser Ecke eine Wirkung bescheinigt die über die von Placebos hinaus geht. Alle Behauptungen dieser Szene beruhen auf total falschen Annahmen wie ein Körper funktioniert.

Und ja, in der Alternativ-Szene gibt es positive Aspekte. Und die sind es Wert in die Medizin übernommen zu werden. So z.B. die Zeit die ein Arzt mit einem Patienten zubringt und der Umgang. Leider ist das auch eine Frage der Kosten und daher ein allg. Problem des Gesundheitssystems. Wobei ich mit meinen Ärzten sehr zufrieden bin. Aber ich weiss, dass andere nicht das Glück haben. Und hier ist der Unterschied: Die Erfahrung eines Einzelnen (hier: meine) sagt nichts über die Erfahrung von Anderen. Daher sind die Erfahrungen von Einzelnen keine Basis für allgemeine Aussagen. Dazu bedarf es schematisierter Experimente und Studien. 

Also nein. Aversion ist hier der vollkommen falsche Ausdruck. loppy wirft hier ausschliesslich Behauptungen, Plattitüden und sog. "Fake-News"  in Raum. Von ihm habe ich noch kein einziges Link zu einer validen Studie oder einer serioesen Webseite gesehen. Faktencheck zu Chemotherapien Daraus:

"Eine Studie von 2017 hat nun gezeigt, dass Menschen, die Krebs mit alternativen Heilmitteln behandeln, früher sterben also die, die konventionelle Therapien nutzen. Neben der Chemotherapie gehören auch Bestrahlung, Operationen oder Hormonbehandlungen dazu.

Dass eine Chemotherapie Nebenwirkungen haben kann ist bekannt, manchmal wirkt sie auch nicht. Doch genau so bekannt ist, dass sie die Heilungschancen bei bestimmten Arten von Krebs erhöhen kann."

 

  • Like 3
  • Thanks 1
  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life

@sia Ich versteh dich ja und ich bin auch der Meinung, dass man abwägen muss und es sicherlich falsch ist, die „Schulmedizin“ (ich weiß, du magst dieses Wort nicht :o) erklärt aber so gut, was ich meine) pauschal  abzulehnen, vorallem bei z. B. Krebs!

Was ich nur so schade finde, ist, dass es mir so vor kommt, als ob hier im Forum sofort jedem diese „Hammermedikamente“ ans Herz gelegt werden. Und das kann nicht richtig sein, denn, und da glaub ich, sind wir und alle einig, Studien hin oder her, man erkauft sich die Verbesserung der Pso auf Kosten der Gesundheit. Sprich, das Pso-Leiden ist vielleicht weg, dafür kommen andere Probleme hinzu. Vielleicht nicht sofort oder morgen, aber irgendwann wird sich der Eingriff ins Immunsystem bemerkbar machen. Ob sich dann ein Zusammenhang erschließt oder nicht ist wieder eine andere Sache. 

Und Fälle wie ich, und vielleicht auch loppy und andere, haben mit viel Durchhaltevermögen und Ausprobieren auch ohne die Medis eine Verbesserung erzielt und das GLÜCK (!), (noch) nicht darauf zurück greifen zu müssen.

Vielleicht würde das bei anderen auch funktionieren!

Und das ist doch irgendwie auch Aufgabe, dieses Forums, dass man neuen Betroffenen mit auf den Weg gibt, dass man vielleicht erst alle andren Möglichkeiten ausschöpft, bevor man in seinen Körper auf diese Weise eingreift!?

Und für mich ist das hier die beste Diskussion, die es hier seit langem gab. Auch wenn das viele vielleicht anders sehen :-)

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Pso-live,

ich bin so froh, jahrelang meine wirklich dramatische PSO mit ungeliebten alten  Medis und naturheilkundlich behandelt zu haben. Gott sei Dank hatte ich während der Jahre Hautärzte , die mir verantwortungsbewußt wegen der ehemaligen Krebserkrankung die  hier viel diskutierten Medikamente vorenthielten bzw. ich die nicht haben wollte. Ambulant war ich austherapiert und so kam ich Gottseidank jedes Jahr nach Leutenberg . Voraussetzung war Zeit und neben der PSO nur eine leichte PSA. Die Verbesserung hat Jahre gedauert, bis der Anreiz des  Otezla und der Biologigs  zu groß wurde. Aber alles ohne nennenswerten Erfolg inklusive Nebenwirkungen! Mein jetziger Doc weiß nix mehr, ist aber ein aufgeschlossener Mensch,  die PSA, Nägel und Pso verstärken sich. Bleibt wieder nur Leutenberg, also Dithranol und Co. und die beste Hautärztin sowieso? Keine Ahnung. LG Waldfee

  • Upvote 1
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Hallo pso-life, 

mit den Möglichkeiten ausschöpfen ist das so eine Sache, erst recht mit zusätzlich PSA

Ich denke, wenn ich früher die Möglichkeit gehabt hätte, ein Biologic zu bekommen, wären meine Gelenke    heute nicht so kaputt. 

Meine beiden Füße sind fast steif im Vorderfuß und meinen Händen kann man es ansehen, wie angegriffen sie sind. 

Als ich 2003 Humira bekam, habe ich vorher 3 Monate im Rollstuhl gesessen , es ging nichts mehr . 

Ich konnte vor Schmerzen noch nicht einmal mehr essen, habe zuletzt  47kg gewogen.

Glaub mir, das wünsche ich nicht meinem schlimmsten Feind. 

Nun zu den alternativen Methoden, ich hab sie alle durch, habe nach jedem Strohhalm gegriffen, habe mich zur Akupunktur "geschleppt" , bis ich selbst da nicht mehr hinkam. 

Für mich war Humira die Rettung schlechthin, es gab mir schon nach der 2. Spritze ( damals gab es nicht 2 auf einmal) mein Leben zurück. 

Glaub mir, ich bin auch nicht dafür, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, aber wenn es für jemanden nötig ist , sollte er die Möglichkeit haben, ein wirksames Medikament zu bekommen und nicht lange rumwurschteln müssen . 

Und ich sehe das so, wenn sich jemand hier anmeldet und nach Hilfe sucht, hat er sehr oft schon alle -alternativen- Möglichkeiten ausgeschöpft bzw. jede Menge an Salben etc. durch und wünscht sich einfach nur, das ihm endlich geholfen wird.

Und das Biologics keine ( im übertragenen Sinn) Smarties sind , sollte wohl jedem klar sein. 

Ich wünsche mir, das hier fair diskutiert wird und nicht immer nur stur auf einer Meinung beharrt wird. 

In meinem Bekanntenkreis gibt es einige , die auf Globulis schwören und nur weil sie mir nicht geholfen haben, sage ich ihnen nicht, das sie es bleiben lassen sollen. 

Wozu ich natürlich auch kein Recht habe.;)

Ich mußte das jetzt einfach mal loswerden , und ich bin dankbar, das es Biologics gibt.

  • Upvote 1
  • Like 6
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy
vor 4 Stunden schrieb sia:

Also nein. Aversion ist hier der vollkommen falsche Ausdruck. loppy wirft hier ausschliesslich Behauptungen, Plattitüden und sog. "Fake-News"  in Raum. Von ihm habe ich noch kein einziges Link zu einer validen Studie oder einer serioesen Webseite gesehen. Faktencheck zu Chemotherapien Daraus:

Sag mal Sia nicht dein Ernst... eine von der Pharma gesponserte Yale Studie mit 281 Patienten die alternative Medizin genossen hatten und 561 Patienten die Chemotherapie hatten. Die Verhältnisse hier können ebenso "ausgesucht" sein! Was hat diese Veröffentlichung für ein Impact Rating? Ich kann Dir nachher eine topaktuelle Studie zeigen wo bei 200.000 Patienten weltweit die Überlebenschance = 2% war.

Ich bin nur jetzt auf der Arbeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Und zum Thema Einzelfall. Ich glaube in dieser Welt, in der nächsten Welt und auch im nächsten Seelenuniversum nur noch was ich sehe. Ich vertraue nach 6 Jahren im ZMBH, DKFZ und BZH (Heidelberg) und nach meinen Praktika im EMBL (Heidelberg) nur noch dem was ich sehe und wo ein Mensch mir es zeigen kann (der Einzelfall gerade wenn man Personen persönlich kannte oder kennt ist finde ich tausend mal mehr Wert als eine "Studie"). Ich sah sehr viel Korruption, ich hörte sehr viel "Schönreden", ich sah die Manipulation und v.a. ich lernte diese Menschen kennen, die das "Marketing" übernahmen. Ich weiß schon, was ich sage.

Es gibt wie im Fall mit Humira (oben) bestimmt Situationen wo diese Präperate gerechtfertigt eingesetzt worden sind, aber ich sah noch keinen... zeig mir einen bei dem man von nachhaltiger Heilung sprechen konnte. In meinem Fall war es so, ich bin so froh, dass ich mich nach den 2 Jahren gegen diese "Schulmedizin" entschied. Ich bin äußerlich komplett gesund, leider noch mit der letzten Instanz die Insulinresistenz komplett wegzubekommen bin ich nun auf einem sehr guten Weg. Defakto kann ich beweisen: Psoriasis pustulosa nachhaltig geheilt, zum Glück keine Typ 2 Diabetes bekommen und in Punkto Insulinresistenz fast auch über dem Damm. (laut Wert, schon erledigt - aber das war eben nur die Momentaufnahme)

Edited by loppy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 8 Stunden schrieb pso-life:

 

Die Aversion gegen Homöopathie und alternative Methoden darf auch offen ausgelebt werden. Genau deswegen wird hier ja seit Tagen diskutiert. Wieso wird dann Loppy als "Andersdenkender" nicht akzeptiert?

Das ganze hat für mich was von Zensur und stellt für mich die Unabhängigkeit dieses Forums in Frage.

Ich weiß ja nicht wie es andere sehen, aber mich stört es, dass loppy seine Finger nicht im Zaum hat und andere nur zu gerne beleidigt-. Z.B. hohl in der Birne usw. (Tolles Vorbild für die Kleine) Auch kann ich das von Claudia geschriebene nur bestätigen.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Whatever...

Ich bin doch nur ein Andersdenker... und ganz ehrlich @Tenorsaxofon ich bin dann lieber einer der direkt schreibt was er denkt und leider Gottes ist sia nur eine Schande für die Biologie.

Da fehlen mir dann auch nur die Worte. Ich denke jeder der das so liest wird sich seinen Teil denken. Und meine Fragen ... mit wo sind die Beweise... verschallen dumpf im Raum.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend. Jeder ist SEINES Glückes Schmied :).

Edited by loppy
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, loppy -

und andere Leser hier im Thread - also, sicherlich habt ihr meine Meinung dazu schon erwartet -

und sie ist, wie immer, ehrlich gemeint - ihr könnt mich gern 'gehackt' legen - das ist mir egal -

jeder bekommt hier mehrere Möglichkeiten, sich zu äussern bzw. zu rechtfertigen - die hatte ich auch und ich bin dankbar datür -

loppy -

sei doch nicht nur so fixiert auf Internetberichte - lies' dich doch hier im Forum durch zu 'inneren' Medikamenten - Humira, Steala, MTx usw.usw. - schaue dir die Fotos an - lies den langen Leidensweg durch - und verteufele niemals die Schulmedizin -

und bitte, bleibe sachlich -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life
vor 15 Minuten schrieb Tenorsaxofon:

Ich weiß ja nicht wie es andere sehen, aber mich stört es, dass loppy seine Finger nicht im Zaum hat und andere nur zu gerne beleidigt-. Z.B. hohl in der Birne usw. (Tolles Vorbild für die Kleine) Auch kann ich das von Claudia geschriebene nur bestätigen.

Gruß Anne

Da geb ich dir vollkommen recht - das war nicht in Ordnung. Aber ich finde auch keine weiteren Beleidigungen, deswegen kann man ihm nicht pauschal unterstellen, das er gerne beleidgt, oder hab ich was übersehen?

Ich persönlich hab dein „loppy und Konsorten lästern über PN“ auch als Beleidigung empfunden, unterstelle dir aber nicht pauschal, dass du gerne beleidgst.. Das war ja auch nur eine haltlose Behauptung oder hast du Zugriff auf unser aller PN?

Darum gehts mir hier aber nicht, sondern darum, dass auch andere Meinungen eine Plattform haben dürfen sollen. Und nur, weil sie manchen nicht gefällt, sollten sie nicht vom Admin zensiert werden dürfen. Aber das liegt nicht in meinem Kompetenzbereich, sondern es ist meine Meinung. 

  • Upvote 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Supila
      By Supila
      Hallo ihr lieben !
      ich habe mich grade eben frisch registriert und möchte mich einmal kurz vorstellen. Ich bin 21 Jahre alt und leide seit frühster Kindheit an schuppenflechte. Zunächst an der Kopfhaut, seit Beginn der Pubertät auch an den ganzen Körper. Seit ca 2-3 Jahren hat sich die Psoriasis aber an Schienbeine, Arme, Kopfhaut und hinter den Ohren "gefestigt". Ich habe schon sehr viele Therapien für mein Alter hinter mir. Nach meiner Diagnose vor ca 15 Jahren fing es mit jahrelanger Kortisontherapie in Form von Cremes an. Als ich ca 13/14 war und Psoriasis anfing sich am restlichen Körper auszubreiten, bekam ich teersalben dazu. Mit ca 16/17 waren die Plaques so schlimm das ich eine bädertherapie mit anschießender Bestrahlung verschrieben bekam. 3x wöchentlich. Zu der Zeit war ich noch Schülerin und es war zeitlich noch machbar. Als ich dann meine Ausbildung anfing, konnte ich das aus zeitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen. Für die Kopfhaut bekam ich bei einem anderen Dermatologen salicylsäure verschrieben und für den Körper wurden viele verschiedene Cremes ausprobiert die alle nicht geholfen haben. Die Säure half zwar, jedoch war es nicht einfach die Säure allein richtig aufzutragen. Mein Arzt verschrieb mir dann fumaderm, eine Wirkung sah ich nicht wirklich aber dafür hatte ich sehr starke Nebenwirkungen wie brennen und Rötung der Haut, starke Bauchschmerzen, Stimmungsschwankungen etc. Über eine Kur würde mit meinem Arzt auch gesprochen, allerdings ist dies Wegen meiner Ausbildung nicht möglich. Meine Mutter erfuhr eine Zeit lang später von fitline, mir würde ein sogenannter "zellreset" gut tun. Das half zwar, allerdings nur solange ich streng danach gelebt habe und das war erstens preislich nicht erschwinglich und zweitens.. ja wie soll ich sagen.. menschenunwürdig. Das einzige was ich essen könnte, worauf meine Haut nicht reagiert ist hänchenfleisch. Davon ernährte ich mich 6 Wochen lang ausschließlich weil es meiner Haut guttat und ich ja auch mal wissen wollte wie es ist ohne Psoriasis. Aber nach den besagten 6 Wochen könnte ich kein Hänchen mehr sehen. Ich aß wieder normal und versuchte mich endlich damit abzufinden das ich niemals frei von schuppenflechte sein werde. Dann probierte ich eine Creme die mir für den Körper sehr gut half, Sodas ich am Körper nahezu frei von schuppenflechte war. Sie heißt sorion. Mit richtiger Anwendung kam ich mit einer Tube für eine Woche aus. Das negative war, dass eine Tube ca 20€ kostet und man sie selbst zahlen muss. Zudem ist die Konsistenz nicht grade praktisch, sie stinkt und ruiniert die Klamotten, Sodas man sie höchstens nachts auftragen konnte -> sie half dann nicht wirklich. Nach einem weiteren Hautarzttermin verschrieb mir eine andere Dermatologin das medikament otetzla. Eig war ich gekommen um die Spritze "talz" zu bekommen. Die Ärztin meinte aber ich hätte dafür noch zu wenig und man müsste erst andere Therapien ausprobieren um die Spritze von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen. 
      Jetzt nach ca 6 Wochen bin ich nahezu Psoriasisfrei, die einzig blöde sind nur die Nebenwirkungen, die die Einnahme nicht mehr möglich machen (stake Glieder und muskelschmerzen, weswegen auch Krankenhausbesuche nötig waren und ständig bin ich krank). Bin jetzt seit 10 Wochen erkältet und mein Arbeitgeber freut das gar nicht. Ich liege zur Zeit wieder flach mit Grippe. Seit Samstag nehme ich kein otetzla mehr und spüre wie die schuppenflechte wieder zurückkommt und mich wieder "verhässlicht" (ihr wisst was ich meine). Das fühlt sich nicht gut an.
      So und jetzt komme ich zum eigentlichen. Am letzten Freitag war ich erneut beim Hautarzt und er verschrieb mir MTX, 12,5mg per fertigspritze mit folsäure am nächsten Tag. Das habe ich noch nie genommen, noch nie davon gehört etc. Ich fragte mir alles mögliche nach, vor allem die Nebenwirkungen waren für mich wichtig.Er meinte nur:,,Außer ein wenig trockene Haut macht es eig keine Probleme!" Und damit ging ich glücklich aus die Praxis. Ich erzählte meiner Mutter davon und die meinte nur das es eine Art Chemotherapie ist und mir Das mir Haare und Zähne ausfallen können. Ich bin seitdem so geschockt, auch von meinem Arzt, ich soll morgen meine erste Spritze nehmen. Habe alles übers Wochenende gegooglet. Ich habe schreckliche Angst vor dem Haarausfall. Stimmt das ? Ich meine jz habe ich mir auch den Beipackzettel angeguckt und es steht drauf, aber wie wahrscheinlich ist das wirklich ? Und wenn ja, sind das vereinzelt kahle Stellen wie bei ner Chemotherapie? Oder werden die Haare nur dünner ? Ich habe ziemlich dickes Haar, die mittlerweile sehr lang sind (fast bis zum Bauchnabel) und würde sie ungern wegen dem MTX opfern. Wie sind eure Erfahrungen mit MTX? Gegen Übelkeit habe ich schon gar keine Angst mehr, davon habe ich viel gelesen.
      Ich bedanke mich recht herzlich an alle die sich die Mühe gemacht haben diesen langen Text zu lesen. ich hoffe er war nicht zu lang. Ich bedanke mich auch schonmal an alle Antworten  
      LG Supila
    • nadin
      By nadin
      Hallo ihr Lieben, also jetzt finde ich gerade die Zeit von mir und meinem Leben mit der Schuppenflechte zu berichten, vielleicht kann ich dem ein oder anderen ermutigen etwas "neues zu probieren.
      Erstmal kurz zu meiener Geschichte. Meine Geschichte begann mit 17Jahren, Ich bekam Stellen an den Ellenbogen und auf der Kopfhaut, es war für mich aber nicht ganz so tragisch, da ich die Stellen von meinem Papa und auch Opa kannte. Der Zustand blieb so bis ich vor 5 Jahren Schwanger wurde und dann begann ein wirklicher Horrortrip, die Schuppenflechte war im Grunde auf über 85% der Haut und sah aus wie Verbrennungen 3. Grades, den Juckreitz hatte ich zum Glück nur auf der Kopfhaut, dafür rieselte ich aber wie ein vertrockneter Tannenbaum, diesen Zustand mußte ich fast 1,5 Jahre "ertragen", da ich auf Grund meiner Schwangerschaft und danach der Stillzeit keine Medikamente innerlich sowie äußerlich nehmen durfte.
      Als ich abgestillt habe bin ich dann wieder zum Hautarzt, natürlich an einen völlig unerfahrenen geraten, aber das würde hier den Rahmen sprengen.. Ich bekam alles glaub ich an Medikamenten was es hier in Deutschland so auf den Markt gibt und was soll ich sagen, ich glaube ich hatte auch alle Nebenwirkungen die es gibt.
      Damals erfuhr ich auch von Biologics und kam auch hier auf die Seite. Mein Hautarzt wollte mir nicht diese Medikamentengruppe verordnen, da er Angst hatte, die Krankenkasse würde die Kosten nicht übernehmen, immerhin leiherte er eine Kur an, ich mußte zu einem anderen Arzt, der von der Krankenkasse bestimmt wurde und der mich erneut untersuchte. Er schlug die Hände über den Kopf zusammen und fragete mich gleich warum ich keine Biologics bekäme, er selbst konnte es mir zu dem Zeitpunkt ja nicht verschreiben, weil er ja nicht mein behandelnder Arzt war.
      Lange Rede kurzer Sinn, ich bekam die Kur, es ging nach Davos in die Hochgebirgsklinik, ich kann euch sagen völlig Sinnlos, es dauerte fast 4 Wochen und wieder fast alle äußerlichen Salben, Lotionen, Bäder, keine Ahnung was noch bis wir die passende Zusammenstellung betraf, das Ergebnis war 6-8 mal am Tag Ganzkörperbehandlung was im täglichen Leben ja auch wirklich umsetztbar ist und vor allem an den Stellen wo man so gut ran kommt, also ich war 2 Wochen zu Hause und sah so aus wie vorher.
      Ich war aber nach dem Klinikaufenthalt zumindest psychisch stabil und wollt nicht so weiter leben. Ich fuhr wieder zu dem Arzt der von der Krankenkasse verordnet wurde, dieser verschrieb mir sofort das Mittel Stelara, der ein oder andere hier kennt es ja. Die Injektion bekommt man alle 3 Monate, ich hatte so gut wie keine Nebenwirkungen und nur die 1. 3 Tage ging es mir gut.
      Meine Schuppenflechte ist von 85% auf sagen wir mal 2% gesunken ein Traum Ergebnis, wie ich fand, für mich war das aber nicht ausreichend, ich wollt mehr nämlich die Spritze viel seltener bekommen, ich fing an mich Nahrungsergänzungen zu beschäftigen, da ich sehr viel über meinen Körper in der Klinik gelernt habe. Ich habe für mich die optimale Lösung gefunden, meine letzte Injektion ist jetzt 8 Monate her meine Schuppenflechte ist auf dem gleichen Stand also ca 2%, ich habe keinen Juckreitz und fühle mich einfach nur unglaublich gut. Ziel für mich ist es, die Injektion nur noch einmal im Jahr zu bekommen und ich bin mir sicher, dass klappt :-).
      Ich möchte hier keine Werbung machen, aber vielleicht, hilft es dem ein oder anderen und nachweislich kann man man bei der Schuppenflechte ja durch inneres Gleichgewicht im Körper viel erreichen.
      Möchtet ihr mehr wissen, ich freue mich sehr wenn ihr mich anschreibt, ich gebe euch mal einen Link, da könnt ihr euch informieren, wichtig zu wissen, vielleicht noch, ich habe 3 Firmen ausprobiert und die besten Ergebnisse mit dieser hier und den Zusammensetzungen erreicht, wichtig ist die "Powerkur mindestens 3 Monate zu nehmen, da die normale Zellerneuerung im Körper 90Tage dauert und man dann erst wirklich eine Aussage treffen kann. Glaubt mir ich hab alle ausprobiert :-), deshalb schreibe ich auch erst jetzt.
      Hier der Link : www.well24.com
      ich nehme das FitLine Optimal-Set.
      Also fragt mich einfach! Ich freue mich wenn ich euch helfen kann...
      P.S. wie gesagt, ich möchte keine Werbung machen, sondern helfen und das ist eben meine Erfahrung,
      bitte seht mir meine Rechtschreibfehler nach, mein Zwerg kaspert hier gerade neben mir und ich bin etwas unkonzentriert :-)
    • Wehner
      By Wehner
      Hallo zusammen!
      Seit April 2012 nehme ich zweimal täglich 10ml Theraflax ein und bin von meiner Psoriasis befreit. Nach 
      einem Aufenthalt in der Haut-Akutklinik in Hersbruck, bei der ich als nicht therapierbar wegen der Ablehnung
      von MTX ruckzuck entlassen wurde erklärte mich mein Hautarzt als 'austherapiert' und wies mich gegen meinen,
      Willen wiederholt in die hiesige Haut-Klinik ein. Bei meinem Anblick meinte der Prof. nur, 'für sie habe ich kein
      Bett frei'. Ich habe das begrüßt und bin mit einem Rezept für Cremes wieder gegangen.
      Dann begab ich mich die Suche im Internet. Beim 4. ,probierten Produkt gelangte ich an Theraflax, welches mir bis 
      heute hilft. Die drei vorherigen haben nicht gebracht. - Außer Kosten.
      So geht es sicherlich vielen suchenden. Es wird aber wahrscheinlich nichts geben, was bei jedem hilft. Ich bin auf
      jeden Fall mehr als zufrieden und werde die Einnahme weiterführen.
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.